text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

From Ashes - Herzleuchten Liebesroman von McAdams, Molly (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.11.2018
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Ab 05.11.2018 per Download lieferbar

Online verfügbar

From Ashes - Herzleuchten

Cassidy Jameson hatte eine schwere Kindheit. Der einzige Mensch, dem sie in all den Jahren vertraut hat, ist ihr bester Freund Tyler. Er war immer für sie da und nimmt sie schließlich mit nach Texas, als er dort sein Studium beginnt. Für Cassidy beginnt ein neues Leben: in einer Wohngemeinschaft mit Tyler und seinem Cousin Gage. Nicht ganz leicht, mit zwei gut aussehenden Männern zusammenzuwohnen, die ihren Beschützerinstinkt voll ausleben ...

"From Ashes nimmt uns nach einem furiosen Start mit auf eine spannende Reise durch die Höhen und Tiefen einer wundervoll gesponnenen Liebesgeschichte - mitreißend und bezaubernd."
Jennifer L. Armentrout

Molly McAdams wuchs in Kalifornien auf. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann und ihren vierbeinigen Hausgenossen in Texas. Wenn sie nicht gerade an ihren erfolgreichen Romanen schreibt, reist sie gern und unternimmt lange Strandspaziergänge. Aber am liebsten kuschelt sie sich daheim auf die Couch, schaut Filme und zitiert aus Blockbustern.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 464
    Erscheinungsdatum: 05.11.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955768799
    Verlag: MIRA Taschenbuch
    Originaltitel: From Ashes
    Größe: 2988 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

From Ashes - Herzleuchten

1. Kapitel

Cassidy

"Kennst du überhaupt irgendjemanden, der dabei ist, Ty?"

"Nur Gage. Aber das ist gut, so lernen wir gleich neue Leute kennen."

Ich grummelte vor mich hin. Ich war nicht gut darin, neue Freunde zu finden. Die meisten verstanden nicht, warum ich immer in Tylers Nähe sein musste, und wenn ich mit blauen Flecken oder genähten Wunden auftauchte, nahmen alle sofort an, dass ich mich entweder selbst verletzte oder dass Tyler mich misshandelte. Natürlich war das nicht ihre Schuld - wir gingen nie darauf ein, sodass die Gerüchte sich rasend schnell verbreiteten.

"Cassi, niemand wird etwas von deiner Vergangenheit wissen, deine letzten blauen Flecke sind in ein paar Wochen abgeklungen, und du bist jetzt da raus. Außerdem gefällt es mir nicht, dass du niemanden sonst hast. Glaub mir, ich verstehe es, aber es gefällt mir nicht, um deinetwillen. Du brauchst mehr Menschen in deinem Leben."

"Ich weiß." Instinktiv schlang ich die Arme um mich und verdeckte einige der Stellen, wo sich die blauen Flecke befanden. Gott sei Dank waren gerade keine sichtbar, wenn ich mich nicht bis auf die Unterwäsche auszog, aber von meinen Narben konnte man nicht das Gleiche behaupten. Wenigstens waren Narben bei Menschen etwas Normales, und die schlimmsten von ihnen lagen unter meiner Kleidung verborgen, also wirkte es nur so, als würde ich zu Unfällen neigen.

"Hey." Tyler nahm eine meiner Hände und zog sie von meiner Seite. "Es ist vorbei, es wird nie wieder passieren. Und ich bin immer für dich da, ob du neue Freunde findest oder nicht. Ich bin da. Aber versuch es wenigstens. Das ist deine Chance, ein neues Leben anzufangen - steht dafür nicht auch dieser Lieblingsvogel von dir?"

"Der Phönix ist kein echter Vogel, Ty."

"Ist doch egal, er ist dein Lieblingstier. Und steht er nicht dafür? Neuanfänge?"

"Wiedergeburt und Erneuerung", murmelte ich.

"Ja, ist doch das Gleiche. Sie sterben, nur um wiederzukommen und ein neues Leben anzufangen, oder nicht? Und jetzt fangen wir ein neues Leben an, Cass." Er schüttelte leicht den Kopf, und sein Gesichtsausdruck wurde vollkommen ernst. "Aber nicht, dass du mir spontan Feuer fängst und stirbst. Ich liebe dich zu sehr, und Feuer wäre auch nicht gut für die Ledersitze."

Ich lachte schnaufend und stieß ihn mit der freien Hand gegen die Schulter. "Du bist so ein Mistkerl, Ty. Schön, wie du den liebevollen Augenblick, den wir da hatten, kaputt machst."

Er lachte laut. "Aber im Ernst ..." Er küsste mich auf die Hand, sah mir dann in die Augen und hielt meinen Blick ein paar Sekunden fest, ehe er wieder auf die Straße sah, "... ein neues Leben, Cassi, und das fängt jetzt gerade an."

Tyler und ich hatten keine romantische Beziehung, aber wir hatten eine Beziehung, die selbst Menschen, mit denen wir groß geworden waren, nicht verstanden.

Wir waren nur ein Haus voneinander getrennt aufgewachsen, in einer Country-Club-Nachbarschaft. Unsere Väter waren beide Ärzte, unsere Mütter gehörten zu der Art Frauen, die zu Hause bei den Kindern bleibt und die Nachmittage damit verbringt, im Club zu tratschen und Martinis zu trinken. An meinem sechsten Geburtstag starb mein Dad an einem Herzinfarkt - ausgerechnet, als er bei der Arbeit war. Jetzt, wo ich älter bin, verstehe ich nicht, warum ihn niemand retten konnte. Er hatte doch in der Notaufnahme gearbeitet, Herrgott noch mal, und da konnte ihm niemand helfen? Aber damals hatte ich nur gewusst, dass mein Held nicht mehr bei mir war.

Dad arbeitete lange, aber ich war seine Prinzessin, und wenn er zu Hause war, gab es nur noch uns beide. Für mich trug er Krönchen und Federboas, um mit mir Teestunde zu spielen. Er kannte die Namen von all meinen Kuscheltieren und redete mit ihnen, als würden sie ihm antworten, und immer war er es, der mir abends noch eine Geschichte erzählte. Meine Mom war großartig, aber sie wusste, dass wir beide eine besondere Beziehun

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen