text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Geliebter Bodyguard von MARTON, SANDRA (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.03.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Geliebter Bodyguard

Bodyguard für eine schöne junge Schauspielerin? So einen Job hat der vermögende Playboy Falco Orsini schon lange nicht mehr nötig. Doch als er die Verletzlichkeit in Elles Augen sieht, ist ihm klar: Diese Frau braucht ihn! Auch wenn sie ihn nach einem heißen Kuss brüsk zurückweist, ist Falcos Beschützerinstinkt geweckt. Um sie vor einem Verfolger zu retten, entführt er Elle in seinem Privatjet nach Hawaii. Allein mit ihr in seinem luxuriösen Strandhaus, steigt die erotische Spannung mit jedem Tag - mit jeder Nacht. Doch Falco soll Elle beschützen - nicht begehren!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 23.03.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863497163
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 416 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Geliebter Bodyguard

1. KAPITEL

Es gab solche, die behaupteten, Falco Orsini sei zu reich, zu attraktiv und zu arrogant für sein eigenes Seelenheil.

Falco musste zugeben, dass er reich war, vermutlich auch arrogant, und wenn man von der endlosen Parade schöner Frauen, die durch sein Bett zog, schließen wollte, würde wohl auch er sagen, dass Mutter Natur ihn großzügig mit dem ausgestattet hatte, was Frauen anzog.

Dann gab es noch jene, die behaupteten, er sei skrupellos. Dem wiederum konnte er keineswegs zustimmen.

Er war nicht skrupellos, sondern ehrlich. Warum einem Konkurrenten eine profitable Investmentbank überlassen, wenn er sie aufkaufen konnte? Warum einen Konkurrenten bei einem Businessdeal vorlassen, wenn er zuerst den Fuß in die Tür stellen konnte? Warum Interesse für eine Frau heucheln, das er nicht mehr verspürte?

Er machte grundsätzlich keine Versprechen, wenn er nicht auch vorhatte, sie einzuhalten.

Er war ehrlich, nicht skrupellos. Und er stand in der Blüte seines Lebens.

Wie seine drei Brüder war auch Falco groß - ein Meter neunzig, muskulöse Gestalt, markantes Gesicht. Beeindruckend, behaupteten die Frauen. Das mochte stimmen, aber mit Eitelkeit hatte es nichts zu tun. Er war durchtrainiert, wie ein Mann durchtrainiert sein musste, wenn körperliche Fitness den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten konnte.

Nicht, dass er diese Art Leben noch führte.

Zumindest nur noch selten.

Und wenn, dann sprach er nicht darüber.

Mit zweiunddreißig hatte Falco bereits ein Leben hinter sich, das andere wohl als interessant bezeichnen würden.

Mit achtzehn hatte er seinen Rucksack geschultert und war per Anhalter durch die Welt getrampt. Mit neunzehn hatte er sich zur Armee gemeldet. Mit zwanzig war er zu den Special Forces gekommen. Irgendwo auf dem Weg hatte er ein paar nutzlose Seminare an der Universität absolviert, hatte sein Talent fürs Pokern um hohe Summen perfektioniert und schließlich auch für ebenso hohe Investitionen.

Er lebte nach eigenen Regeln. Hatte es immer so gehalten. Was andere über ihn dachten, interessierte ihn nicht. Ehre, Pflicht und Integrität waren ihm wichtig. Von den Männern, die mit ihm gedient hatten, mochten ihn lange nicht alle. Er sei zu distanziert und unzugänglich, behaupteten manche. Aber ausnahmslos alle respektierten ihn. Genau wie alle Frauen ihn anhimmelten.

Oder hassten.

Aber das war egal.

Familie war das Wichtigste.

Er liebte seine Brüder, so wie sie ihn liebten. Die starke Bindung zueinander machte die vier zu einem unschlagbaren Team in der Finanzwelt. Für seine Schwestern hätte er sein Leben gelassen, und sie würden den Gefallen, ohne zu zögern, erwidern. Seine Mutter betete er an, und sie wiederum betete alle ihre Kinder an.

Was nun seinen Vater betraf ...

Wen kümmerte der Mann schon?

Wie auch seine Brüder hatte Falco Cesare Orsini schon vor Jahren abgeschrieben. Für seine Frau und seine Töchter gehörten dem Alten ein gut gehender Sanitärbetrieb, eine Baufirma und einige Immobilien in New Yorks teuersten Gegenden.

Seine Söhne jedoch kannten die Wahrheit.

Ihr Vater war der Kopf einer Organisation, die er nur la famiglia nannte.

Mit anderen Worten, er war ein Gangster, wie all die anderen zwielichtigen Gestalten, die Sizilien in der letzten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts hervorgebracht hatte. Daran änderten weder die Designeranzüge noch die riesige Stadtvilla mitten in Manhattans Greenwich Village, früher Little Italy, etwas. Doch um ihrer Mutter willen vergaßen Falco und seine Brüder dies zeitweise und gaben vor, dass die Orsinis nur eine weitere der vielen großen glücklichen sizilianisch-amerikanischen Familien war.

So wie heute, zum Beispiel. An dem sonnigen Herbsttag, an dem Dante vor den Altar trat.

Falco hatte noch immer Probleme damit, das Ganze zu begreifen. Erst

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen