text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Gesammelte Novellen 103 Titel in einem Buch: Der Schimmelreiter + Pole Poppenspäler + Sylter Novelle + Im Brauerhause + Marthe und ihre Uhr + Im Sonnenschein + In St. Jürgen + Immensee... von Storm, Theodor (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.03.2015
  • Verlag: e-artnow
eBook (ePUB)
0,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Gesammelte Novellen

Dieses eBook: 'Gesammelte Novellen' ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen. Theodor Storm (1817-1888) war ein deutscher Schriftsteller, der als Lyriker und als Autor von Novellen und Prosa des deutschen Realismus mit norddeutscher Prägung bedeutend war. Im bürgerlichen Beruf war Storm Jurist. Storm gilt als einer der bedeutendsten deutschen Vertreter des 'bürgerlichen' bzw. 'poetischen Realismus', wobei neben seinen Gedichten besonders seine Novellen seinen Ruhm begründeten. Zahlreiche seiner Werke werden heute noch aufgelegt. Die Novelle Der Schimmelreiter wird häufig als Lektüre im Deutschunterricht verwendet. Der Schimmelreiter ist Storms bekannteste Erzählung und zählt zu seinen Spätwerken. In der Novelle Der Schimmelreiter geht es um die Lebensgeschichte von Hauke Haien, die der Schulmeister eines Dorfes einem Reiter in einer Kneipe erzählt. Inhalt: Geschichten aus der Tonne Der Schimmelreiter Marthe und ihre Uhr Im Saal Posthuma Ein grünes Blatt Im Sonnenschein Angelika Wenn die Äpfel reif sind Späte Rosen Drüben am Markt Veronika Im Schloß Auf der Universität Unter dem Tannenbaum Von heut und ehedem Im Brauerhause Schweigen 'Es waren zwei Königskinder' John Riew' Ein Doppelgänger Die Armesünderglocke Bruchstücke einer eignen Lebensgeschichte Zur Chronik von Grieshuus Zur 'Wald-und Wasserfreude' Viola Tricolor Waldwinkel Pole Poppenspäler In St. Jürgen Schweigen 'Es waren zwei Königskinder' John Riew' Ein Doppelgänger Die Armesünderglocke Immensee Hans und Heinz Kirch Ein Fest auf Haderslevhuus Eine Halligfahrt Ein Bekenntnis Eekenhof Die Söhne des Senators Auf dem Staatshof Bötjer Basch Carsten Curator Der Herr Etatsrat Sylter Novelle...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 350
    Erscheinungsdatum: 23.03.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9788026833260
    Verlag: e-artnow
    Größe: 2611 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Gesammelte Novellen

Hauke sah sie mit halbem Lächeln an. "Auch du doch, Elke!" sagte er.

Aber sie schüttelte den Kopf. "Nein, Hauke; als ich allein der Helfer war, da wurden wir nicht gelobt. Ich kann ja auch nur rechnen; du aber siehst draußen alles, was der Deichgraf doch wohl selber sehen sollte; du hast mich ausgestochen!"

"Ich hab das nicht gewollt, dich am mindsten", sagte Hauke zaghaft, und er stieß den Kopf einer Kuh zur Seite. "Komm, Rotbunt, friß mir nicht die Furke auf, du sollst ja alles haben!"

"Denk nur nicht, daß mir's leid tut, Hauke", sagte nach kurzem Sinnen das Mädchen; "das ist ja Mannessache!"

Da streckte Hauke ihr den Arm entgegen: "Elke, gib mir die Hand darauf!"

Ein tiefes Rot schoß unter die dunkeln Brauen des Mädchens. "Warum? Ich lüg ja nicht!" rief sie.

Hauke wollte antworten; aber sie war schon zum Stall hinaus, und er stand mit seiner Furke in der Hand und hörte nur, wie draußen die Enten und Hühner um sie schnatterten und krähten.

Es war im Januar von Haukes drittem Dienstjahr, als ein Winterfest gehalten werden sollte, "Eisboseln" nennen sie es hier. Ein ständiger Frost hatte beim Ruhen der Küstenwinde alle Gräben zwischen den Fennen mit einer festen ebenen Kristallfläche belegt, so daß die zerschnittenen Landstücke nun eine weite Bahn für das Werfen der kleinen, mit Blei ausgegossenen Holzkugeln bildeten, womit das Ziel erreicht werden sollte. Tagaus, tagein wehte ein leichter Nordost: alles war schon in Ordnung; die Geestleute in dem zu Osten über der Marsch belegenen Kirchdorf, die im vorigen Jahre gesiegt hatten, waren zum Wettkampf gefordert und hatten angenommen, von jeder Seite waren neun Werfer aufgestellt; auch der Obmann und die Kretler waren gewählt. Zu letzteren, die bei Streitfällen über einen zweifelhaften Wurf miteinander zu verhandeln hatten, wurden allezeit Leute genommen, die ihre Sache ins beste Licht zu rücken verstanden, am liebsten Burschen, die außer gesundem Menschenverstand auch noch ein lustig Mundwerk hatten. Dazu gehörte vor allen Ole Peters, der Großknecht des Deichgrafen. "Werft nur wie die Teufel", sagte er; "das Schwatzen tu ich schon umsonst!"

Es war gegen Abend vor dem Festtag; in der Nebenstube des Kirchspielskruges droben auf der Geest war eine Anzahl von den Werfern erschienen, um über die Aufnahme einiger zuletzt noch Angemeldeten zu beschließen. Hauke Haien war auch unter diesen; er hatte erst nicht wollen, obschon er seiner wurfgeübten Arme sich wohl bewußt war, aber er fürchtete, durch Ole Peters, der einen Ehrenposten in dem Spiel bekleidete, zurückgewiesen zu werden; die Niederlage wollte er sich sparen. Aber Elke hatte ihm noch in der elften Stunde den Sinn gewandt. "Er wird's nicht wagen, Hauke", hatte sie gesagt; "er ist ein Tagelöhnersohn; dein Vater hat Kuh und Pferd und ist dazu der klügste Mann im Dorf!"

"Aber, wenn er's dennoch fertigbringt?"

Sie sah ihn halb lächelnd aus ihren dunkeln Augen an. "Dann", sagte sie, "soll er sich den Mund wischen, wenn er abends mit seines Wirts Tochter zu tanzen denkt!" - Da hatte Hauke ihr mutig zugenickt.

Nun standen die jungen Leute, die noch in das Spiel hineinwollten, frierend und fußtrampelnd vor dem Kirchspielskrug und sahen nach der Spitze des aus Felsblöcken gebauten Kirchturms hinauf, neben dem das Krughaus lag. Des Pastors Tauben, die sich im Sommer auf den Feldern des Dorfes nährten, kamen eben von den Höfen und Scheuern der Bauern zurück, wo sie sich jetzt ihre Körner gesucht hatten, und verschwanden unter den Schindeln des Turmes, hinter welchen sie ihre Nester hatten; im Westen über dem Haff stand ein glühendes Abendrot.

"Wird gut Wetter morgen!" sagte der eine der jungen Burschen und begann heftig auf und ab zu wandern; "aber kalt! kalt!" Ein zweiter, als er keine Taube mehr fliegen sah, ging in das Haus und stellte sich horchend neben die Tür der Stube, aus der jetzt ein lebhaftes Durcheinanderreden herausscholl; auch des De

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen