text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Geschichten aus Friedstatt Band 1: Glutherz von Voss, Christian (eBook)

  • Verlag: neobooks Self-Publishing
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Geschichten aus Friedstatt Band 1: Glutherz

Eine Stadt, mein Herz - in deinen engen Gassen fühl ich mich beschützt. Sie ist voller Leben, voller Ungeduld. Mal schön, mal hässlich, doch immer fair. In ihrer unbeschnittenen Freiheit jung und stockbesoffen. Die Nacht umarmt mich und führt meinen scheuen Blick ins Dunkel des Vergnügens. Jauchzen könnt ich vor Staunen und Glück, in dieser Stadt zu leben. Auf alten Beinen steht sie - doch jung in den Hüften und gnädig im Kopf. Fehler sind ihr Reichtum, Makel ihr Gesetz. Die Reihe spielt in und um Friedstatt. Die Welt ist verheert durch einen lang anhaltenden Krieg gegen die Drachen. Die Natur ist magieverseucht und hält viele Überraschungen parat. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleine Städte zurückgezogen. Die Zivilisation blüht auf - vor allen die Hafenstadt Friedstatt, die so gar nicht friedlich ist. Jedoch eine Waffe scheint alle Fortschritte zunichte machen zu wollen. Syders, geschaffen um den Status quo wiederherzustellen, kehren zurück. Eine neue Macht hat sich ihrer angenommen und führt sie erneut gegen die Menschheit. Bagatosh löst den Schleier und muss erfahren, dass er nicht stark genug ist um sich dieser brutalen Macht entgegenzustellen. Doch Hilfe steht in Aussicht.

Ich bin gebürtiger Hamburger. Meine Leidenschaft für das Schreiben erwuchs bereits mit 15 Jahren. Mit 42 entdeckte ich die Leidenschaft neu, schrieb Bücher die ich nicht veröffentlichte: schwarze Föhren, Benjamin und Ebony. Entweder schienen sie mir nicht gut genug oder einfach schlicht unfertig. Endlich! Ich kann nicht mehr aufhören und ein Band nach dem anderen fließt auf das Papier. Ich hoffe ihr mögt meine ungewöhnlichen Geschichten, die allmählich zu etwas großem anwachsen. Euer Christian

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 297
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783738084368
    Verlag: neobooks Self-Publishing
    Größe: 886 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Geschichten aus Friedstatt Band 1: Glutherz

Kapitel 1 Freiheit am Horizont

Umdrehen erübrigte sich, dieser scharfe Gestank war mir bekannt. Tareg Wölfe, größer als ihre nahen Verwandten im Süden. Schneller und wesentlich hungriger. Ich stelle mich vor: Ich bin Bagatosh von Minzerath - einst die Klinge der Gilde, gefürchteter Assassine der Schattenländer - jetzt nunmehr - ein Gejagter, ein Gesetzloser ohne Bleibe, ohne Hab und Gut, gewissermaßen, ein Obdachloser auf der Flucht. Wie es dazu kam, werdet ihr fragen? Nun - ich wuchs in der Gilde von Minzerath auf. Lernte dort mein Handwerk von der Pike an - zu meinem Leidwesen erwuchs mir ein außergewöhnliches Talent, wie vielen Anderen auch - das Talent des lautlosen Tötens - es wurde im Unterricht stetig gefördert, doch ich entwickelte diese Fähigkeit zur höchsten Präzision. Die Obmänner der Gilde wurden hellhörig - und schlau wie sie waren, wussten sie meine Talente gewinnbringend einzusetzen.

Schon sehr früh tötete ich: heimlich, still und leise, die unliebsame Prominenz der Schattenlande, natürlich nur diejenigen, die sich im Sinne der Gilde nicht sehr diplomatisch zeigten. Zum Beispiel: Säumige Zahler, die ein Schutzgeld einfach nicht akzeptieren wollten. Ihre späte Erkenntnis über Sinn und Zweck dieser heimlichen Aktionen nahmen sie, schweigsam geworden, mit in die kalte Grube. Nutzlos waren ihre gestammelten Ausflüchte, der schwarze Stahl durchtrennte die Venen und ließ ihre erbärmliche Existenz augenblicklich enden, irgendwo mit dem Gesicht im Matsch, oder mit dem leblosen Kopf auf wachsbeschmierten Tischen einer namenlosen Taverne - ihr Tod war immer gnädig, schnell und unvorhergesehen über sie gekommen.

Hastig sah ich mich um. Ein Hecheln und hungriges Knurren folgten mir. Ich sah die sattgrünen Sträucher, sie nickten und wippten. Es war an der Zeit einen Unterschlupf zu finden. Hier gab es überall kleine Mulden und Gruben, Schächte und Tunnel. Zwerge waren hier einst auf der Suche nach Tonixadern tief in den Berg eingedrungen. Diese Erzvorkommen waren längst erschöpft, doch ein Netzwerk aus begehbaren Tunneln blieb zurück. Tonix galt als der härteste Stahl, kam aber schnell aus der Mode, da er sich als ein wirksames Kontaktgift entpuppte, in den Händen der Menschen, an die der Großteil der Vorkommen verkauft wurde.

Die Wanderer mieden diese Unterschlüpfe, da sich dort üblicherweise, viel wildes Getier einrichtete. Schon so mancher Wanderer verlor seinen Kopf, wenn irgendein Wildwuchs des Nachts über sie herfiel oder eine Hexe ihnen die Knochen bei lebendigem Leibe herausschnitt.

Ich bin natürlich schlauer, bewaffnet und mit einer Laterne ausgestattet, die mir zwar bei jedem Schritt, unangenehm in die Seite schlägt - doch es ist stets besser etwas Licht zu haben, statt im Dunkeln zu tapsen.

Diese Jagd dauert jetzt schon drei Tage und es wird Zeit zu ruhen. Nebenbei: nicht nur die Wölfe jagten mich, auch ehemalige Mitstreiter der Gilde. Barweh und Gittamehr waren tot. Obmänner - beide gegeißelt mit einem krankhaften Ehrgeiz. Sie konkurrierten um die Macht, kein Mittel schien ihnen ehrenrührig. Doch eines Nachts geschah etwas, was ich einfach nicht mehr ignorieren konnte. Beide beauftragten mich, jeweils den anderen zu töten. Glaubt mir - ich steckte in einer sprichwörtlichen Zwickmühle. Für den Moment verhielt es sich, wie mit einem glühenden Stück Stahl, das unfreiwillig zwischen Hammer und Amboss geriet. Wie sollte ich mich unbeschadet aus der Affäre ziehen?

Schnell lief ich den Abhang hinunter, ich passierte eine Höhle. Aushub aus Kies und Felsgestein rauschte lebhaft zwischen meinen Füßen den Berg hinab. Da war er, ein größerer Zugang. Gutsichtbar gähnte dieser Schlund unter mir. Mein banger Blick wanderte hinauf: Die Wölfe waren noch nicht auszumachen. Nebel sickerte hinab und nahm mir die restliche Sicht.

Damals entschloss ich mich sowohl Barweh als auch Gittamehr zu töten . Der Hydra beide Köpfe abzuschlagen. Der

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen