text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Geschichten vom lieben Gott von Rilke, Rainer Maria (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.06.2016
  • Verlag: Edition Erdmann in der marixverlag GmbH
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Geschichten vom lieben Gott

Wenn Kinder Fragen stellen, geraten Erwachsene häufig an ihre Grenzen: Wie viele Sterne gibt es? Wie sieht der liebe Gott aus? Spricht er chinesisch? In seinen feinfühligen und kurzweiligen 'Geschichten vom lieben Gott' geht Rainer Maria Rilke genau diesen Fragen nach, bringt allen gorßen und kleinen Lesern Gott und die Welt nahe und hilft dabei, das kleine und große Weh der Menschen zu verstehen. Die Leichtigkeit, mit der Rilke sich diesen Fragen über das Dasein des Menschen widmet, bestärkt uns darin, das Leben mit all seinen Schwierigkeiten nciht allzu ernst zu nehmen. Rainer Maria Rilke (1875-1926) war nur ein äußerst kurzes Leben vergönnt, denn er starb gerade einmal einundfünfzigjährig an Leukämie. Umso beachtlicher ist der umfangreiche Nachlass, den er hinterließ und der neben zahlreichen Gedichtsammlungen auch dramatische Werke, Schriften zu Kunst und Literatur des 20. Jahrhunderts sowie einen umfangreichen Briefwechsel mit bedeutenden Denkern seiner Zeit umfasst.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 172
    Erscheinungsdatum: 28.06.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783843805193
    Verlag: Edition Erdmann in der marixverlag GmbH
    Größe: 921 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Geschichten vom lieben Gott

DAS MÄRCHEN VON DEN HÄNDEN GOTTES

Neulich, am Morgen, begegnete mir die Frau Nachbarin. Wir begrüßten uns.

"Was für ein Herbst!" sagte sie nach einer Pause und blickte nach dem Himmel auf. Ich tat desgleichen. Der Morgen war allerdings sehr klar und köstlich für Oktober. Plötzlich fiel mir etwas ein: "Was für ein Herbst!" rief ich und schwenkte ein wenig mit den Händen. Und die Frau Nachbarin nickte beifällig. Ich sah ihr so einen Augenblick zu. Ihr gutes gesundes Gesicht ging so lieb auf und nieder. Es war recht hell, nur um die Lippen und an den Schläfen waren kleine schattige Falten. Woher sie das haben mag?

Und da fragte ich ganz unversehens: "Und Ihre kleinen Mädchen?" Die Falten in ihrem Gesicht verschwanden eine Sekunde, zogen sich aber gleich, noch dunkler, zusammen. "Gesund sind sie, gottseidank, aber -" die Frau Nachbarin setzte sich in Bewegung, und ich schritt jetzt an ihrer Linken, wie es sich gehört. "Wissen Sie, sie sind jetzt beide in dem Alter, die Kinder, wo sie den ganzen Tag fragen . Was, den ganzen Tag, bis in die gerechte Nacht hinein." "Ja," murmelte ich, - "es gibt eine Zeit ..." Sie aber ließ sich nicht stören: "Und nicht etwa: Wohin geht diese Pferdebahn? Wie viel Sterne gibt es? Und ist zehntausend mehr als viel? Noch ganz andere Sachen! Zum Beispiel: Spricht der liebe Gott auch chinesisch? und: Wie sieht der liebe Gott aus? Immer alles vom lieben Gott! Darüber weiß man doch nicht Bescheid -." "Nein, allerdings," stimmte ich bei, "man hat da gewisse Vermutungen ..." "Oder von den Händen vom lieben Gott, was soll man da -."

Ich schaute der Nachbarin in die Augen: "Erlauben Sie," sagte ich recht höflich, "Sie sagten zuletzt die Hände vom lieben Gott - nicht wahr?" Die Nachbarin nickte. Ich glaube, sie war ein wenig erstaunt. "Ja" - beeilte ich mich anzufügen, - "von den Händen ist mir allerdings einiges bekannt. Zufällig -" bemerkte ich rasch, als ich ihre Augen rund werden sah, - "ganz zufällig - ich habe - - - nun" schloß ich mit ziemlicher Entschiedenheit, "ich will Ihnen erzählen, was ich weiß. Wenn Sie einen Augenblick Zeit haben, ich begleite Sie bis zu Ihrem Hause, das wird gerade reichen." "Gerne," sagte sie, als ich sie endlich zu Worte kommen ließ, immer noch erstaunt, "aber wollen Sie nicht vielleicht den Kindern selbst? ..."

"Ich den Kindern selbst erzählen? Nein, liebe Frau, das geht nicht, das geht auf keinen Fall. Sehen Sie, ich werde gleich verlegen, wenn ich mit den Kindern sprechen muß. Das ist an sich nicht schlimm. Aber die Kinder könnten meine Verwirrung dahin deuten, daß ich mich lügen fühle ... Und da mir sehr viel an der Wahrhaftigkeit meiner Geschichte liegt - Sie können es den Kindern ja wiedererzählen; Sie treffen es ja gewiß auch viel besser. Sie werden es verknüpfen und ausschmücken, ich werde nur die einfachen Tatsachen in der kürzesten Form berichten. Ja?" "Gut, gut", machte die Nachbarin zerstreut.

Ich dachte nach: "Im Anfang ...", aber ich unterbrach mich sofort. "Ich kann bei Ihnen, Frau Nachbarin, ja manches als bekannt voraussetzen, was ich den Kindern erst erzählen müßte. Zum Beispiel die Schöpfung ..." Es entstand eine ziemliche Pause. Dann: "Ja - und am siebenten Tage ...", die Stimme der guten Frau war hoch und spitzig. "Halt!" machte ich, "wir wollen doch auch der früheren Tage gedenken; denn gerade um diese handelt es sich. Also der liebe Gott begann, wie bekannt, seine Arbeit, indem er die Erde machte, diese vom Wasser unterschied und Licht befahl. Dann formte er in bewundernswerter Geschwindigkeit die Dinge, ich meine die großen wirklichen Dinge, als da sind: Felsen, Gebirge, einen Baum und nach diesem Muster viele Bäume." Ich hörte hier schon eine Weile lang Schritte hinter uns, die uns nicht überholten und auch nicht zurückblieben. Das störte mich, und ich verwickelte mich in der Schöpfungsgeschichte, als ich f

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen