text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Glut in dunklen Augen Julia Bd. 1886 von REID, MICHELLE (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Glut in dunklen Augen

Noch nie hat Natasha sich so gedemütigt gefühlt! Sie erwischt ihren Verlobten Rico mit ihrer eigenen Schwester im Bett! Doch Ricos Halbbruder, der griechische Geschäftstitan Leo Christakis, rettet sie. Er nimmt sie mit in sein Apartment, wo sie ihren wütenden Tränen freien Lauf lassen kann. Und dann blickt Natasha zum ersten Mal tief in seine dunklen Augen - und entdeckt darin eine schwelende Glut! Leidenschaft - oder Hass? Zärtlichkeit - oder Misstrauen? Hilflos vor Verlangen erkennt Natasha, dass Leo einen Plan hat, in dem sie die Hauptrolle spielt: als seine Geliebte ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862954254
    Verlag: CORA Verlag
    Serie: Julia Bd.1886
    Größe: 236 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Glut in dunklen Augen

1. KAPITEL

Leo Christakis, mit vierunddreißig Jahren Kopf des weltweit agierenden Christakis Firmenimperiums, saß entspannt am schmalen Ende des Konferenztisches und hielt die anderen Anwesenden allein durch sein Schweigen in angespannter Erwartung.

Niemand wagte, sich zu bewegen. Alle Dossiers, die auf der polierten Tischplatte lagen, blieben geschlossen. Nur die Akte vor Leo war aufgeschlagen. Fünf Minuten verstrichen, dann zehn. Keiner der Anwesenden gab auch nur das leiseste Geräusch von sich.

Jemand hatte versucht, Firmengelder zu stehlen. Das allein war schon schlimm genug. Was Leo jedoch am meisten ärgerte, war die stümperhafte Ausführung. Jeder Laie konnte diesen Betrug auf den ersten Blick entdecken. Leo beschäftigte keine inkompetenten Mitarbeiter. Deshalb stand auf der Liste der möglichen Diebe genau ein Name.

Rico, sein eitler, oberflächlicher und selbstsüchtiger Stiefbruder und der einzige Mensch in dieser Firma, der allein aus Gefälligkeit beschäftigt wurde.

Wie, zum Teufel noch mal, dachte Leo wütend, kommt Rico auf die Idee, er könne mit einem so dilettantisch vorbereiteten Verbrechen unentdeckt davonkommen? Schließlich war es ein offenes Geheimnis, dass in unregelmäßigen Abständen unangekündigte Buchprüfungen durchgeführt wurden - nur so ließ sich ein multinationaler Konzern leiten.

Dieser arrogante Idiot! Reichte es ihm nicht, dass ihm dafür, dass er fast nichts leistete, ein ansehnliches Gehalt gezahlt wurde? Wieso glaubte er, er könne sich einfach so am Honigtopf bedienen?

"Wo ist er?", fragte Leo, woraufhin alle Anwesenden ihre Köpfe abrupt hoben.

"In seinem Büro", sagte Juno, seine persönliche Assistentin. "Er wurde über dieses Meeting informiert, Leo", fügte die junge Frau rasch hinzu, falls Leo auf den Gedanken kam, Rico könne glauben, er sei zu dem Treffen nicht erwartet worden.

Sein Stiefbruder war ein Schmarotzer. Es verstand sich von selbst, dass die Mitarbeiter seiner Firmen Schmarotzer nicht mochten. Leo brauchte nur den Kopf zu heben, um in den Mienen der anderen Anwesenden seinen letzten Gedanken bestätigt zu sehen.

Theos! Wie sollte er diesen Fehltritt nur vertuschen, wenn so viele Menschen Bescheid wussten und insgeheim Ricos Kopf forderten?

Wollte er es denn überhaupt vertuschen? Die Antwort, musste Leo sich eingestehen, lautete Ja. Es zu vertuschen war ihm lieber, als sich mit den Konsequenzen der Wahrheit zu befassen.

Ein Dieb in der Familie.

Heiße Wut brandete in ihm auf. Mit einer abrupten Handbewegung schlug der das Dossier zu und stand auf.

Juno sprang ebenfalls auf. "Ich gehe und ..."

"Nein", fiel Leo ihr ins Wort. "Ich selbst werde gehen und ihn holen."

Eine seltsame Unruhe durchlief die anderen Anwesenden, als Juno sich wieder setzte. Wäre Leo in der richtigen Stimmung gewesen, hätte er vielleicht die vielsagenden Blicke bemerkt, die sich seine Mitarbeiter verstohlen zuwarfen, aber natürlich hatte er keine Augen dafür.

Ebenso wenig schaute er zur Seite, während er das vornehme Foyer des Londoner Christakis-Büros durchquerte. Sonst hätte er sehen können, wie sich in diesem Moment die Türen des Lifts öffneten.

Er war zu sehr damit beschäftigt, den plötzlichen Herzinfarkt zu verfluchen, der seinen geliebten Vater vor zwei Jahren das Leben gekostet hatte, und der ihm die missliche Aufgabe übertragen hatte, den Babysitter für die beiden lästigsten Menschen, die er kannte, zu spielen: Das waren seine neurotische, aus Italien stammende Stiefmutter Angelina und ihr kostbarer Sohn Rico Giannetti.

Warum schafft mir nicht jemand die verweichlichten Playboys mit ihren überängstlichen Müttern vom Hals, ging es Leo durch den Kopf. Er sehnte den Tag herbei, an dem Rico endlich seine leichtgläubige Braut heiraten und ein neues Leben in Mailand beginnen würde.

Das hieß natürlich, falls es ihm gelang, Rico aus diesem Schlamassel zu befreien

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen