text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Golden Dynasty - Brennender als Sehnsucht von Armentrout, Jennifer L. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.06.2019
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Golden Dynasty - Brennender als Sehnsucht

Unfassbar reich, unglaublich mächtig - und sie füllen die Titelseiten der Boulevardpresse. Nikki Besson weiß nur zu gut, wie die Welt der de-Vincent-Brüder aussieht. Denn als Tochter der Haushälterin ist sie gemeinsam mit ihnen aufgewachsen. Aber nie hätte sie gedacht, dass sie einmal auf das Anwesen in Louisiana zurückkehren würde, um selbst für diesen skandalumwitterten Clan zu arbeiten. Dorthin, wo sie sich in Gabriel verliebt hat - den sie seit der verhängnisvollen Nacht von damals nie wiedersehen wollte ... "Gefühlvoll und leidenschaftlich." Publisher's Weekly "Eine neue aufregende, sinnliche und fesselnde Geschichte. (...) Diese Serie wird mit jedem Teil besser und besser." Romantic Times Book Reviews Ihre ersten Geschichten verfasste Jennifer L. Armentrout im Mathematikunterricht. Heute ist der bekennende Zombie-Fan eine internationale Bestsellerautorin und schreibt Fantasy-und Liebesromane für Jugendliche und Erwachsene - und denkt nicht mehr an die schlechten Mathenoten von damals.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 03.06.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783745750119
    Verlag: MIRA Taschenbuch
    Serie: Mira Taschenbuch 11
    Originaltitel: Moonlight Seduction
    Größe: 2648 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Golden Dynasty - Brennender als Sehnsucht

Prolog

Nicolette Besson würde sterben .

Sie würde sich ernsthaft ertränken, wenn die de-Vincent-Brüder die Veranda nicht verließen. Also den Kopf unter Wasser halten und nie wieder hochkommen, denn auf gar keinen Fall würde sie sich in ihrem neuen Badeanzug vor ihnen zeigen.

Niemals.

Sie spähte über den Rand des Pools. Gut möglich, dass die Brüder nicht einmal eine Ahnung hatten, dass sie im Becken war, denn sie lag am flachen Ende auf den Knien und versteckte sich wie eine Idiotin.

Was hatten sie überhaupt dort zu suchen, zusammenhockend und flüsternd? So, wie sie die drei kannte, führten sie bestimmt nichts Gutes im Schilde.

Wenn ihr Daddy wüsste, dass sie hier draußen waren und sich wie immer um Lucian scharten, würde er sagen, dass sie Mumpitz ausheckten.

Was auch immer Mumpitz bedeutete.

Devlin war der älteste de Vincent und Gabriel der mittlere. Lucian war der jüngste der Brüder, und er steckte immer in Schwierigkeiten. Immer . Besonders, seit ihre Mutter gestorben und ihre Schwester verschwunden war. Devlin und Gabriel sahen genau wie ihr Vater aus, dunkelhaarig, und waren ebenso temperamentvoll, aber Lucian und seine Zwillingsschwester kamen nach ihrer Mom.

Sie hoffte wirklich, dass Lucians Freund nicht bei ihnen war. Parker Harrington war ihr nicht geheuer. Er ... starrte sie ständig an. Was eigenartig war, weil er nicht besonders nett zu ihr war. Manchmal schaute er sie an, als sei sie es nicht wert, dieselbe Luft zu atmen wie er, und dann wieder blickte er sie an, als ob ...

Nikki erschauderte. Darüber mochte sie nicht nachdenken.

Sie biss sich auf die Unterlippe, da der Zementrand des Pools ihr praktisch die Finger verbrannte. Wann würden sie endlich verschwinden? Ihre Mutter würde in der Küche bald fertig sein. Dann müsste sie aus dem Wasser kommen, sie würden sie sehen, und sie würde einfach sterben .

Oh Gott, warum in aller Welt war sie überhaupt in diesen Pool gestiegen? Sie konnte nicht einmal schwimmen! Doch alles hatte sich so heiß und klebrig angefühlt. Und sie hatte sich dabei gelangweilt, in einem der vielen Zimmer der Villa zu sitzen, nichts anzufassen und nirgendwo hinzugehen, weil Mr. de Vincent zu Hause war.

Mr. de Vincent hasste jede Art von Lärm, und Nikki veranstaltete nichts als Lärm. Jede Menge. Manchmal war sie so aufgeregt, dass sie vergaß, wo sie sich befand. Sie hatte sich nicht vorgestellt, ihre Schulferien mit Stillsitzen zu verbringen. Sie hatten ...

Plötzlich warf Lucian den Kopf zurück und lachte schallend. Der Laut erschreckte sie, und sie spürte, wie ihre Lippen zuckten. Lucian hatte das beste Lachen. Es klang immer, als stünde er bloß Sekunden davor, etwas Verrücktes anzustellen - etwas, das sehr wahrscheinlich seinen Vater verärgern und ihre Eltern dazu bringen würde, nachsichtig den Kopf zu schütteln.

Was machten sie bloß?

Ihr Blick wanderte zu Devlin. Er stand da und starrte Lucian mit ausdrucksloser Miene an. Gabe allerdings grinste und schüttelte den Kopf, während Lucian merkwürdige Handbewegungen vollführte.

Gabe grinste dauernd.

Nikki fragte sich, ob Gabe ihr Holzreste aus seiner Werkstatt mitgebracht hatte. Das hatte er schon eine Weile nicht mehr getan, und es juckte sie in den Fingern, das neue Holzschnitz-Set zu benutzen, das ihre Eltern ihr zu Weihnachten geschenkt hatten. Sie lernte gerade, wie man Holzperlen schnitzte und aushöhlte, um sie auf eine Schnur zu ziehen und daraus eine Halskette oder ein Armband zu fertigen. Sie hätte Gabe jetzt fragen können, aber dann hätte er sie im Pool entdeckt, und das konnte sie nicht zulassen.

Wenn es einen Menschen gab, der sie nicht im Badeanzug sehen sollte, war es Gabe.

Vorsichtig und leise schob sie sich über den Boden des Pools, während das Wasser immer tiefer wurde. Ein plötzlicher Windst

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen