text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Happy Ever After - Wo dich das Leben anlächelt Roman von Colgan, Jenny (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.08.2020
  • Verlag: Piper Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Happy Ever After - Wo dich das Leben anlächelt

Gefühlvoll und romantisch - in Schottland warten Glück und Liebe In ihrem zauberhaften Sommerroman 'Happy Ever After - Wo dich das Leben anlächelt' erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Jenny Colgan (u. a. 'Die kleine Bäckerei am Strandweg' und ''Die kleine Sommerküche am Meer') von wahrer Freundschaft, Liebe, Zusammengehörigkeitsgefühl und dem Glück, ein Leser zu sein. Wie schon im ersten Band der 'Happy-Ever-After-Reihe' (Spiegel-Bestseller 'Happy Ever After - Wo das Glück zu Hause ist') bilden auch hier die wildromantischen schottischen Highlands den Schauplatz für einen warmherzigen Wohlfühlroman. Das Leben ist kein Streichelzoo für die alleinerziehende Mutter Zoe. Als Betreuerin in einer Londoner Luxus-Kita machen ihr die verwöhnten Sprösslinge und deren Eltern gleichermaßen das Leben zur Hölle. Ihre Miete ist schon wieder gestiegen, und ihr vierjähriger Sohn weigert sich zu sprechen. Das Angebot, eine fahrende Buchhandlung im idyllischen Schottland zu übernehmen und die drei Kinder eines Schlossherrn zu betreuen, scheint da ein wahrer Traum. Doch die Realität sieht anders aus: Die Kinder wollen Zoe schnellstmöglich wieder loswerden, ihr Arbeitgeber ist zwar attraktiv, aber scheint sie nicht zu mögen, und das Schloss in einem beklagenswerten Zustand. Erst eine geniale Geschäftsidee, ein dramatisches Ereignis und eine Liebeserklärung machen Schottland zum Land von Zoes Träumen. 'Ein warmherzig-witziges Buch mit tollen Charakteren - und es dreht sich alles um Bücher!' Sophie Kinsella 'Die Seiten sind durchdrungen von der friedlichen Stimmung, der Ruhe und dem Wohlgefühl der Highlands.' The Sunday Post

Jenny Colgan studierte an der Universität von Edinburgh und arbeitete sechs Jahre lang im Gesundheitswesen, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit dem Marineingenieur Andrew hat sie drei Kinder, und die Familie lebt etwa die Hälfte des Jahres in Frankreich. Ihre Romane um 'Die kleine Bäckerei am Strandweg' und 'Die kleine Sommerküche am Meer' waren internationale Erfolge und standen wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 592
    Erscheinungsdatum: 03.08.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783492996860
    Verlag: Piper Verlag
    Originaltitel: The Bookshop on the Shore
    Größe: 3755 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Happy Ever After - Wo dich das Leben anlächelt

Kapitel 1

»Und wie sieht es mit Weinen aus ? « Die Ärztin saß in ihrem Behandlungszimmer des National Health Service mit freundlicher, aber professioneller Miene hinter dem schäbigen alten Schreibtisch.

Auf einem Poster an der Wand stand eine seltsame Abkürzung, an die man sich erinnern sollte, wenn man einen Schlaganfall hatte.

Zoe stresste die Vorstellung, sich ausgerechnet während eines Schlaganfalls diese Buchstabenfolge merken zu müssen, noch mehr als dieser Termin hier ohnehin schon.

Vor dem winzigen Fenster, das auf eine rote Backsteinwand hinausging, hing eine schmutzige Lamellenjalousie, und der Fußboden aus rauen Teppichelementen war voller Kaffeeflecken.

» Na ja, das passiert mir vor allem montags «, erklärte Zoe und betrachtete die gepflegten dunklen Haare der Frau, die so schön glänzten. Ihre eigenen Haare waren ebenfalls dunkel und lang, Zoe hatte sie sich aber zusammengebunden. Mit einem Haarband, hoffte sie, und nicht etwa mit einem Gummiband, das der Postbote verloren hatte. » Und, nun ja, wenn die U-Bahn ewig nicht kommt oder ich den Kinderwagen nicht in den Waggon heben kann. Oder wenn jemand missbilligend schnalzt, weil ich ihn reinhebe. Aber wenn ich den Kinderwagen nicht nehme, komme ich eine Stunde zu spät. Natürlich ist er dafür längst zu groß, schon klar, vielen Dank auch, also können die sich ihre missbilligenden Blicke ruhig sparen. Oder wenn ich bei der Arbeit aufgehalten werde und bei jeder verstreichenden Minute daran denke, was mich das jetzt kostet. Wenn ich ihn dann am Ende abhole, war nämlich der ganze Arbeitstag wieder umsonst. Oder vielleicht wollen wir den Bus nehmen, und dann macht der Fahrer die Türen zu, als wir gerade an der Haltestelle ankommen. Dabei hat er mich genau gesehen, er will sich nur das Theater mit dem Kinderwagen ersparen. Oder wenn wir keinen Käse mehr haben, ich es mir aber nicht leisten kann, neuen zu kaufen. Haben Sie in letzter Zeit mal die Käsepreise gesehen ? Oder ... «

Die Ärztin lächelte zwar freundlich, wirkte aber auch etwas angespannt. » Ich meinte Ihren Sohn, Mrs O'Connell. Wann weint er denn ? «

» Oh «, entfuhr es einer bestürzten Zoe.

Sie betrachteten beide den kleinen dunkelhaarigen Jungen, der in einer Ecke des Raumes verhalten mit einem Bauernhof spielte. Argwöhnisch blickte er zu ihnen herüber.

» Das ... das war mir nicht klar «, sagte Zoe und war schon wieder drauf und dran, in Tränen auszubrechen.

Die freundliche Frau Dr. Baqri schob ihr eine Schachtel Taschentücher über den Tisch, was die Sache nur noch schlimmer machte.

» ... und es ist Miss, nicht Mrs «, stellte Zoe mit brechender Stimme klar. » Na ja, es geht ihm gut ... Ich meine, er weint schon mal, aber er ... « Lange würde sie die Tränen nicht mehr zurückhalten können. » Aber er gibt eben keinen einzigen Laut von sich. «

Sie hatte seit Monaten auf diesen Termin beim National Health Service gewartet, und jetzt wurde Zoe zu ihrem Entsetzen klar, dass sie den größten Teil der Sitzung damit verbrachte, rumzuheulen und Dr. Baqri abwechselnd hoffnungsvoll und verzweifelt anzustarren.

Zoe wischte sich übers Gesicht, hätte dann beinahe erneut losgelegt und riss sich im letzten Moment wieder zusammen. Während Hari fröhlich auf ihren Schoß kletterte, dachte sie bei sich, dass ihr Dr. Baqri bisher wenigstens nicht mit dem Spruch gekommen war, den sonst immer alle brachten.

» Also, Einstein ... «, sagte die Ärztin jetzt, und Zoe stöhnte innerlich auf. Ja, da war er also: » ... der hat bis zu seinem fünften Lebensjahr auch nicht gesprochen. «

Zoe zwang sich zu einem kleinen Lächeln. » Das weiß ich, danke «, sagte sie durch zusammengebissene Zähne hindurch.

» Selektiver Mutismus ... Hat er vielleicht irgendein Trauma erlitten ? «

Zoe biss sich auf die Lippe. Gott, doch hoffentlich nicht ! » Na ja, sein Vater ... ist nicht besonders präsent «, sagte sie. Als s

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen