text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Hidden Miles Leo und Hannah von Kingsley, Claire (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.11.2020
  • Verlag: Aufbau Verlag
eBook (ePUB)

9,99 €1

3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Hidden Miles

Hannah Tates Leben ist eine einzige Sackgasse und ihr vorrangiges Ziel ist es nicht aufzufallen oder Jace zu verärgern. Denn wenn Jace wütend wird, dann hat er sich nicht unter Kontrolle. Ihr Lichtblick ist Online Gaming, das sie von ihrem realen Leben ablenkt. Und Badger. Sie weiß nicht, wie er aussieht, wo er wohnt oder wie er im realen Leben heißt. Sie kennt nur seine Stimme und er ist ihr einziger Freund. Aber auch er kann ihr nicht helfen... Als Leo Miles aus dem Krieg heimkehrte war er voller Narben - innerlich wie äußerlich. Und obwohl es jetzt schon fünf Jahre her ist, hat er das Weingut seiner Familie nicht verlassen. Es ist ein einsames Leben, aber allein zu sein, ist besser, als angestarrt zu werden. Aber da ist Gigz, die Leo bei seinem Online Spiel kennengelernt hat und deren Stimme ihn jedes Mal mitten ins Herz trifft. Sie weiß nichts über ihn und sein Schicksal und niemals würde Leo sie im echten Leben treffen wollen. Zu groß ist seine Angst, dass sie in ihm auch nur den Krüppel sieht. Bis er eines Tages eine Frau trifft, deren Stimme ihm erschreckend bekannt vorkommt. Und als er entdeckt, dass sie in Schwierigkeiten steckt - in ernsthaften Schwierigkeiten - ändert das alles ... Eine broken Hero Romance und der vierte Teil der großen Miles Family Saga!

Claire Kingsley schreibt Liebesgeschichten mit starken, eigensinnigen Frauen, sexy Helden und großen Gefühlen.

Sie kann sich ein Leben ohne Kaffee, ihren Kindle und all den Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen, nicht mehr vorstellen. Sie lebt  im pazifischen Nordwesten der USA mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.

 

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 452
    Erscheinungsdatum: 07.11.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783967970227
    Verlag: Aufbau Verlag
    Größe: 2150 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Hidden Miles

Kapitel 2

Hannah

Mein Herz raste und meine Hände zitterten, als ich mich auf die Couch fallen ließ und mir die Decke bis über die Schultern zog. Ich achtete darauf, langsam und gleichmäßig zu atmen, und hoffte, dass es aussehen würde, als wäre ich über der Arbeit eingeschlafen. Dann hätte er keinen Grund, wütend auf mich zu sein.

Nicht, dass Jace einen Grund brauchte, um auszurasten.

Seine Absätze klapperten auf der Treppe, während er zu unserer Wohnung hinaufstieg. Ich hatte völlig die Zeit vergessen. Wieder einmal. Das passierte mir viel zu oft, wenn ich mit Badger zockte. Iron Badger - für einen Gamer war das ein ganz schön alberner Name. Anfangs hatte ich ihn nur scherzhaft so genannt, aber irgendwann hatte er den Spitznamen für seinen Avatar übernommen. Der Typ war echt krass. Er war hart wie Stahl, gab nie auf und war immer auf Zack, eben ein echter Badger. Cool bis zum Abwinken. Das liebte ich an ihm.

Jace' Schlüssel klirrten, als er aufsperrte. Tief durchatmen, Hannah. Ich konzentrierte mich darauf, meine Gesichtsmuskeln zu entspannen, damit er ja nicht auf die Idee kam, ich sei noch wach. Im Idealfall nahm er an, dass ich über der Arbeit eingeschlafen war, und ging gleich ins Bett. Allein.

Schlimmstenfalls weckte er - wieder einmal - die Nachbarn mit seinem Gebrüll.

Die Tür fiel ins Schloss, und seine Schritte näherten sich. Ein paar angespannte Sekunden später hörte ich, wie sein Pistolenholster auf dem Esstisch landete.

Ich war mir ganz sicher, dass das Absicht war. Er wollte sehen, ob ich zusammenzuckte. Oder mich daran erinnern, dass er eine Waffe besaß - was gar nicht nötig war, da ich mir dessen nur zu bewusst war. Ich vergaß keine Sekunde, dass Jace Polizist war, was mein Leben erheblich verkomplizierte.

Mein Rücken versteifte sich, als er auf die Couch zukam. Was machte er? Würde er mich in Ruhe lassen? Oder würde er mich wecken? War das ein Test? Vielleicht starrte er mich ja bereits eindringlich an und lauerte bloß darauf, dass ich blinzelte.

Ruhig bleiben, Hannah. Er wird zu Bett gehen. Keine Sorge.

Jace' Schritte gingen an der Couch vorbei, und wenig später hörte ich, wie die Badezimmertür geschlossen wurde.

Ich atmete tief aus. Mein Nacken schmerzte von der Anspannung. Ich versuchte, mich zu entspannen. Es war spät. Ich brauchte meinen Schlaf.

Minuten später öffnete sich die Badezimmertür wieder. Durch die geschlossenen Augenlider sah ich, wie das Licht ausging. Jace' Schritte verklangen. Er war ins Schlafzimmer gegangen.

Gott sei Dank.

Ich drehte mich auf die andere Seite, zog die Decke zurecht und dachte wieder an Badger. Spielte er noch? Lief er gerade weiter in Richtung der Berge? Hatte er sich vielleicht mit jemand anders zusammengetan? Es war kindisch, wie eifersüchtig mich allein der Gedanke machte, er könne mit jemand anders als mir zocken. Ich hatte kein Recht dazu. Er war nur ein Typ, mit dem ich gelegentlich zockte, mehr nicht.

Nein, das war gelogen. Badger war weit mehr für mich als irgendein Zocker-Kumpel. Er war mein Freund. Vielleicht mein bester - was traurig war, wenn man bedachte, dass ich nicht einmal seinen richtigen Namen kannte.

Es gab vieles, was ich von ihm nicht wusste. Sein Alter. Wo er wohnte - wenngleich ich aufgrund verschiedener Bemerkungen, die er im Laufe der Zeit gemacht hatte, vermutete, dass er im Staat Washington lebte, so wie ich. Auf jeden Fall lebten wir in derselben Zeitzone. Manchmal malte ich mir aus, dass er in meinem Wohnblock sein Apartment hatte. Dass wir einander begegneten und feststellten, dass wir uns kannten. In meinen Träumen sah er natürlich umwerfend aus. Groß, muskulös, vielleicht mit einem sexy Bart und strahlend blaugrauen Augen. Selbstverständlich war er Single und fand mich ebenso attraktiv wie ich ihn.

Es tat gut, so vor mich hin zu träumen. Sicher, seinen Namen ka

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen