text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Hochzeitsreise zu verschenken von Bond, Stephanie (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 04.05.2016
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Hochzeitsreise zu verschenken

Pamela ist noch nie so erregt gewesen. Die Kombination aus heißem Wasser, Kerzenlicht und diesem Mann ist so aufreizend. Voller Verlangen streichelt sie Alan und folgt ihm ins Schlafzimmer. Am nächsten Tag fürchtet sie jedoch, dass alles in einer Katastrophe enden wird. Alan hat sie nach ein paar Cocktails doch nur zu dieser Hochzeitsreise nach Florida überredet, weil die Trauung mit ihrer besten Freundin Jo geplatzt ist. Er wird sie niemals so lieben wie seine Ex-Braut. Deshalb beschließt Pamela, Alan zu Hause in Savannah nicht mehr zu treffen, und bestimmt keine leidenschaftlichen Nächte mit ihm zu verbringen. Aber das Schicksal hat andere Pläne: Sie erfährt von ihrer Ärztin, dass sie ein Baby erwartet. Doch sie wagt nicht, das Alan zu gestehen. Nun wird Jo aktiv. Sie setzt alles daran, ihren Ex-Freund noch einmal vor den Traualtar zu bringen. Diesmal mit Pamela!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 04.05.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733767730
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 530 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Hochzeitsreise zu verschenken

1. KAPITEL

Alan Parish kickte die leere Getränkedose in die Luft, ohne auf seine sorgfältig polierten Schuhe zu achten. Er hatte die Hände tief in den Hosentaschen vergraben und beobachtete, wie die Dose scheppernd aufs regennasse Pflaster des Bürgersteigs fiel.

Schön, wenn es John Sterlings Kopf wäre, dachte er und gab der Dose erneut einen Tritt.

Er suchte nach passenden Schimpfwörtern, doch keines, das ihm einfiel, schien auf jenen eigentlich sehr netten Kerl zu passen, der ihm gerade die Frau vor der Nase weggeschnappt hatte. Und zwar direkt vor dem Traualtar. Das einzige Adjektiv, das Alan für diesen Mann einfiel, war clever.

Er nahm an, dass es sinnvoller gewesen wäre, Josephine schon vor Monaten oder Jahren zu heiraten. Stattdessen hatte er ihre Beziehung als etwas Naturgegebenes betrachtet und nicht mitbekommen, wie sie sich in einen ihrer Auftraggeber verliebte. Heute hatte sie ihn, Alan, einfach vor dem Altar stehen lassen, ehe ihre Mutter, die in der ersten Reihe saß, dazu kam, in Ohnmacht zu fallen.

Und nun waren seine Freunde und Kollegen wohl gerade dabei, das neue Brautpaar hochleben zu lassen - auf seine Kosten, und das nicht nur im übertragenen Sinn. Alan zuckte zusammen, als er an die Kiste mit seinem Lieblingschampagner dachte, die er an der Bar der Empfangshalle zurückgelassen hatte.

Ein Auto näherte sich mit hoher Geschwindigkeit und fuhr hupend an ihm vorbei durch eine tiefe Pfütze. Alan bekam die kalte Dusche direkt ab. Er fühlte, wie das schmutzige Wasser seine Kleidung bis auf die Haut durchnässte. Der weiße Volvo, der schuld an seiner Misere war, bremste scharf und hielt, wobei ein Vorderrad auf den Bürgersteig geriet.

Alan wunderte sich nur mäßig, denn er kannte Pamela Kaminskis Fahrkünste zur Genüge.

"Tut mir leid", rief sie und raffte ihre Röcke, um auszusteigen, was ihr nur mit Mühe gelang. "Der Saum dieses verdammten Kleids hat sich im Pedal verheddert." Sie schlug die Wagentür zu und humpelte zu Alan hinüber. "Einer meiner Absätze ist übrigens abgebrochen", berichtete sie.

Alan wischte mit einem Finger über seine wasserbespritzten Brillengläser. Eigentlich hätte Pamela in ihrem pfirsichfarbenen Tüllkleid höchst lächerlich wirken müssen, doch das war nicht der Fall. Sie war nicht im Geringsten eitel und sah außerdem grundsätzlich so umwerfend aus, dass selbst dieses scheußliche Brautjungfernkleid daran nichts ändern konnte.

Aus ihrem tiefen Dekolleté förderte sie nun eine Handvoll Taschentücher zutage. Dann schob sie eine dunkelblonde Haarsträhne, die ihrer Hochfrisur entschlüpft war, hinters Ohr und begann Alans Gesicht trockenzutupfen. "Es tut mir so leid", sagte sie noch einmal.

"Schon gut", gab er zurück. "Ich brauchte sowieso eine Abkühlung."

Sie verzog das Gesicht. "Eigentlich meinte ich deine Hochzeit."

"Oh." Er bemühte sich, nicht in den Ausschnitt der besten Freundin seiner Exverlobten zu starren und gab sich seinem Kummer hin. Pamela hatte wenig Erfolg mit ihrer Trocknungsaktion, doch er hielt ganz still. "Wie kam Jo bloß dazu, dieses Kleid für dich auszusuchen?", bemerkte er säuerlich.

"Hat sie ja gar nicht. Irgendjemand hat die Kleider vertauscht. Als Jo endlich kam, war sie so nervös, dass ich sie damit nicht belästigen wollte."

Alan schnaubte wütend. "Da sie heute nur Augen für John Sterling hatte, nehme ich an, dass sie es gar nicht bemerkt hat."

"Scheint so, als wäre sie heute durchaus mit anderen Dingen beschäftigt gewesen", gab Pam zu.

Alan holte tief Atem. "Ich vermute, sie haben geheiratet."

Pam mied seinen Blick und nickte. "Ehe ich ging, hörte ich, wie Jo es ihrer Mutter erzählte."

"Warum bist du nicht zur Trauung geblieben?"

"Weil ich fand, dass mit Jo, ihrem Bräutigam und seinen drei Kindern bereits genügend Leute vor dem Altar standen."

Alan seufzte frustriert. "Ich begreife es immer noch nicht. All die Jahre hat sie

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen