text.skipToContent text.skipToNavigation

Hot Temptation, Weil du mich erlöst von Kery, Beth (eBook)

  • Erschienen: 06.03.2014
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Hot Temptation, Weil du mich erlöst

In Ians noblem Elterhaus Belford Hall sieht Francesca endlichen ihren Geliebten wieder. Doch sie ahnt nicht, dass ein gemeinsamer Feind versucht, das Paar in eine Falle zu locken, die ihre Beziehung und ihr Leben zerstören soll. Wird das Feuer von Francescas und Ians Liebe stark genug brennen, um sie wieder zueinander zu führen?
Dieses E-Book ist nach "Weil du mich berührst" der dritte Teil von "Hot Temptation", der heißen Fortsetzung von "Temptation". Lassen Sie sich verführen von einer Welt voller Erotik, Leidenschaft - und Liebe. Wie es weitergeht, erfahren Sie in "Weil du mich liebst" ...
Die amerikanische Erfolgsautorin Beth Kery liebt Romane - je erotischer, desto besser. Mit ihrer E-Book-Serie "Temptation", der leidenschaftlichen Liebesgeschichte von Francesca und Ian, stürmte sie die New-York-Times-Bestsellerliste und schrieb sich in das Herz von Tausenden begeisterten Leserinnen. Mit "Hot Temptation" erscheint ihr neuestes erotisches Abenteuer.

Produktinformationen

    Autor: Kery, Beth
    Größe: 580kBytes
    Reihe (Teil): Hot Temptation Bd.3
    Herausgeber: Blanvalet
    Übersetzer: Übersetzung: Pinnow, Jörn
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 90
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet
    ISBN: 9783641140526
    Erschienen: 06.03.2014
Weiterlesen weniger lesen

Hot Temptation, Weil du mich erlöst

KAPITEL 8
Der Morgen war kühl, frisch und windstill. Nach einem kleinen Frühstück machte Francesca mit Anne und Elise einen Spaziergang durch die Anlagen. Sie gab sich alle Mühe, konzentriert zu wirken und an den Gesprächen teilzunehmen, während sie durch Felder, Gärten und Wälder gingen, aber die besorgten Blicke der anderen Frauen verrieten ihr, dass ihnen ihr abgelenkter, verschlossener Blick nicht verborgen geblieben war. Auf dem Rückweg zum Haus wollte Elise gerne die hochmodernen Ställe anschauen.
"Du bist heute Morgen sehr still", sagte Anne zu ihr, als sie kurz unter sich waren, da Elise in einiger Entfernung eine rostbraune Stute streichelte.
Francesca blinzelte, als sie aus ihrem Grübeln erwachte. Sie schenkte Anne ein Lächeln.
"Ich habe viel über das Gemälde nachgedacht."
"Du hast viel über Ian nachgedacht."
Sie erschrak und blickte in Annes trauriges, wissendes Lachen.
"Hat er es eingesehen?", wollte die ältere Dame hoffnungsfroh wissen.
Francesca biss bei dieser Frage die Zähne zusammen.
"Nein. Er bleibt dabei. Er hat sich fest vorgenommen, unglücklich zu bleiben."
Anne seufzte.
"Nach meiner Erfahrung nehmen Menschen es sich nur selten vor, alleine und traurig zu bleiben. Vermutlich haben sie vielmehr das Gefühl, dem nicht ausweichen zu können."
Francesca spürte ein Bedauern.
"Ich weiß", versicherte sie, mit Frust in der Stimme. "Aber warum besteht er darauf, dass Trevor Gaines so wichtig für ihn sei? Ian hat ihn doch nie kennengelernt! Er ist tot, Gott sei Dank", flüsterte sie.
Anne legte die Hand auf Francescas Arm.
"Ich weiß, dass es sehr schwierig ist, das zu verstehen. Gerade wegen eurer Situation."
"Du hast recht", brach es in aller Ehrlichkeit aus Francesca heraus. "Ich ärgere mich, dass er so halsstarrig ist. Aber meinst du es ehrlich, kannst du ihn wirklich verstehen?"
"Ja. Ich bin nicht seiner Meinung und sehr besorgt über seinen Zustand, aber ich kann ihn tatsächlich verstehen." Anne schüttelte den Kopf. "Ian hatte eine kaputte Kindheit. Er hat sich wie ein Erwachsener um Helen gekümmert und sich Tag und Nacht Gedanken darüber gemacht, dass er wohl in ein Heim käme, würden die Dorfbewohner bemerken, wie verrückt sie wirklich war. Und er hat sich vor den Momenten gefürchtet, wenn seine Mutter sich aus Angst vor ihm verkrochen hat. Ich bin überzeugt, dass der Augenblick, in dem Lucien ihm das Foto von Gaines gezeigt hat, auf dem er Ian so ähnlich sieht, wohl die schlimmste, aber auch die beste Minute in Ians Leben war."
"Die beste ?", wiederholte Francesca perplex.
"Na ja, vielleicht nicht die beste , aber wohl ... bedeutendste. Er hat immer versucht, sich eine Vorstellung von seiner Vergangenheit zu machen. Er hat sich Mühe gegeben, doch es war, als würde Helens gestörter Geist, ihre Krankheit, ihn daran hindern, sich ein genaues Bild zu machen. Als Kind hat er uns immer wieder die gleichen Fragen gestellt: Warum wird ein Mensch verrückt? Würde er wie seine Mutter werden? Wenn sein Vater nicht schizophren war, war es dann möglich, dass er es auch nicht würde? Wer war sein Vater? Warum hatte er sich nicht um Helen gekümmert?" Bei diesen Erinnerungen verzog Anne das Gesicht. "Die Vorstellung, dass ein Erwachsener sich um ihn kümmern könnte, war ihm so fremd, dass er nie auf die Frage kam, warum sich sein Vater nicht um ihn gekümmert hatte."
Francesca schloss die Augen,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.