text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ich darf sie nicht lieben, Miss Jessica von Elbury, Dorothy (eBook)

  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
4,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ich darf sie nicht lieben, Miss Jessica

Unverhofft erbt Benedict den Familiensitz Ashcroft Grange in Südengland. Leider währt seine Freude nicht lange, weil das Anwesen hoch verschuldet ist. Das Landleben hat jedoch andere Reize: Als er der aparten Jessica begegnet, verliert er sofort sein Herz an sie. Aber Benedict muss widerstehen! Denn sie ist ein Mädchen aus einfachem Hause - und Ashcroft Grange kann er nur mit einer lukrativen Vernunftehe retten!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 256
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733767372
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 1008 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ich darf sie nicht lieben, Miss Jessica

1. KAPITEL

"Ich fürchte, wir werden hier übernachten müssen, Jessica!"

Nicholas Beresfords Gesicht trug einen Ausdruck völliger Niedergeschlagenheit, als er den Privatsalon des kleinen Landgasthauses betrat, in dem seine Schwester seit gut einer halben Stunde auf seine Rückkehr wartete.

"Die Deichsel ist der ganzen Länge nach gesplittert", fuhr er düster fort und ließ sich in den Sessel neben ihrem fallen. "Offenbar können sie erst morgen eine neue besorgen. Und damit nicht genug - wie es scheint, lässt sich an diesem verwünschten Ort keine einzige vernünftige Mietkutsche auftreiben."

In Jessicas große grüne Augen trat ein Anflug von Verzweiflung, als sie unbehaglich zur Uhr auf dem Kaminsims blickte. "Aber was in aller Welt sollen wir jetzt tun, Nick?", wollte sie wissen. "Es ist schon fast fünf, und Harry hat Imogen versprochen, dass wir um sechs längst wieder da sind. Matt wird mich umbringen, wenn sie sich Sorgen um uns macht."

Ihr jüngerer Bruder sprang auf und begann auf und ab zu marschieren. "Nicht dich, Jessica", stöhnte er. "Es ist meine Schuld, dass wir erst so spät aus Hampton Court wegkamen - wenn ich nur nicht so viel Zeit in dem Irrgarten verloren hätte ...!"

"Wenn du nur Harrys Anweisungen befolgt hättest, meinst du", korrigierte seine Schwester ihn verärgert. Doch im gleichen Moment, da sie Nicholas' untröstliche Miene gewahrte, seufzte sie und betonte zum zigsten Male an diesem Nachmittag, dass er den Bruch der Deichsel wohl kaum als sein Verschulden betrachten könne, und dass sie alle froh sein müssten, wenn keiner von ihnen ernsthaft verletzt war. "Der Arzt versicherte Harry, dass eine Nacht Bettruhe Olivia wieder ins Lot bringt", informierte sie ihn anschließend. "Und Cartwrights Handgelenke sind Gott sei Dank nicht gebrochen. Nur schlimm verstaucht."

"Immerhin etwas." Geistesabwesend zog ihr Bruder ein gefaltetes Schnupftuch aus der Rocktasche und rieb seine Brillengläser blank. "Ich nehme an, Harry ist noch bei seiner Schwester? Weißt du, ob er Zimmer für uns alle bekommen hat?"

"Ich sagte ihm, dass wir keine brauchen." Jessica stand auf. "Wir müssen einfach zusehen, dass wir nach Hause kommen, Nick. Bist du wirklich sicher, dass du überall gefragt hast? Es muss in diesem Dorf doch irgendein Transportmittel geben!"

Nicholas schüttelte den Kopf. "Nichts außer einem kleinen, furchtbar schäbigen Gig, das draußen im Hof steht", antwortete er. "Kaum groß genug für uns beide, ganz zu schweigen davon, dass obendrein Cartwright hineinpassen würde. Abgesehen davon - was glaubst du, wie er kutschieren soll mit seinen bandagierten Handgelenken?"

Aber Jessica war bereits auf dem Weg zur Tür. "Du lieber Himmel, Nick, du wirst ja wohl in der Lage sein, einen Einspänner zu fahren!", warf sie dem Bruder an den Kopf, ohne seine Proteste zu beachten. "Sag den Stallburschen, sie sollen sofort eins unserer Leitpferde anspannen. Ich rede unterdessen mit Harry - wir müssen dafür sorgen, dass Cartwright ein Quartier bekommt, bis Matt jemanden schickt, der ihn abholt."

Lieutenant Harry Stevenage zeigte sich ganz und gar nicht begeistert, als Jessica ihm mitteilte, dass sie nach London zurückfahren wolle - von niemandem sonst begleitet als ihrem siebzehnjährigen Bruder. Was als unbeschwerter Tagesausflug nach Richmond Park und Hampton Court begonnen hatte, war, soweit es ihn betraf, zu einem regelrechten Albtraum geworden.

Stevenage seufzte. Der junge Nicholas hatte das berühmte Labyrinth von Hampton Court unbedingt auf eigene Faust erkunden wollen und sich schließlich, alle seine Anweisungen in den Wind schlagend, heillos zwischen den hohen Buchenhecken verlaufen. Olivia und Jessica dagegen waren bei ihm geblieben. Er kannte den Irrgarten von einem früheren Besuch her, und er und die beiden jungen Damen hatten den Weg ins Freie in weniger als einer halben Stunde gefunden. Nach einer weiteren halben Stunde vergeblichen Wartens auf Nich

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen