text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ihr Ding von Filzlaus, Felix (eBook)

  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
0,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ihr Ding

Felix fährt für drei Tage nach Köln, um einen Freund zu treffen. Doch der muss überraschend dienstlich ins Ausland. So sitzt Felix allein in einer fremden Wohnung in einer fremden Stadt. Er beschließt, in eine Kneipe zu gehen. Prompt landet er in einer Schwulenbar, obwohl er ein Hetero ist. Gerade als er seinen "Missgriff" bemerkt, taucht die schöne Ophra in dem Lokal auf und weckt sein Interesse. Schon bald sitzen die Beiden knutschend in der Bar. Doch was Felix nicht ahnt. Die Dame hat ein ziemlich großes Ding zwischen ihren Schenkeln versteckt....

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 57
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783746026275
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 208kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ihr Ding

Bis wir beide explodierten

Ich, Felix, war für ein verlängertes Wochenende nach Köln gekommen um einen Freund zu besuchen der aus geschäftlichen Gründen hierher gezogen war. Wir hatten uns schon länger nicht mehr gesehen und er holte mich vom Bahnhof ab. Wir begrüßten uns herzlich und fuhren dann zu seiner Wohnung. Unterwegs erzählte er mir was er schon alles für meinen Aufenthalt geplant hatte. Am Abend stand natürlich ein Zug durch die Altstadt an, er kannte bereits die meisten Namen der Kneipen auswendig. Doch dann kam alles ganz anders. Er bekam einen Anruf von seinem Chef, der einen Unfall gehabt hatte und musste sich stellvertretend um einen Auftrag in Frankreich kümmern. Das hieß er musste die nächsten drei bis vier Tage verreisen, und das sofort. Wir standen ein bisschen belämmert herum, ich sagte es wäre kein Problem, ihm war es furchtbar peinlich, und dann meinte er ich könne doch solange in seiner Wohnung bleiben und Köln auf eigene Faust erkunden. Erst war ich skeptisch aber da ich nun schon einmal hier war dachte ich was soll es. So verabschiedeten wir uns, kaum das ich angekommen war und ich saß allein in Köln, in einer fremden Wohnung und hatte drei Tage Zeit.

Also machte ich mich auf und sah mir die Stadt an. Die Zeit verging schnell und ich kehrte in die Wohnung zurück um zu duschen und mich umzuziehen. Es war Samstag Abend und ich brach auf um die Altstadt unsicher zu machen. Ich besuchte einige der Kneipen die mein Freund mir genannt hatte aber alleine machte es nicht den rechten Spaß auch war ich kein großer Trinker und merkte den Alkohol schon ein wenig, also beschloss ich einfach ein wenig zu laufen. Es war Frühjahr, die Luft war mild und ich holte tief Luft. Es war eigentlich noch nicht spät und ich wollte auch noch nicht heim, allerdings musste ich dringend auf Toilette. Also ging ich einfach in die nächste Kneipe um mich zu erleichtern. Danach ging ich zur Bar und bestellte mir erst einmal ein Cola. Bald bekam ich Gesellschaft von einigen Typen in meinem Alter die mir ganz in Ordnung erschienen und wir kamen ins Gespräch. Eine Zeit lang lief das auch ganz normal bis ich das Gespräch auf Mädels brachte, also wo man denn hier was aufreißen könnte und so. Für einen Moment wurde es ruhig, dann begannen die Drei zu lachen.

"Du bis ne Hetero, ne ?"

Mit einem unguten Gefühl blickte ich mich um. Es gab eigentlich nichts konkretes, das ich hätte greifen können, aber wenn ich genauer hinsah, dann waren hier nur Männer und einige sahen etwas exaltiert aus und mit einem mal begriff ich wo ich hier war, in einer Gott verdammten Schwulenkneipe! Das musste mir passieren.

Ich versuchte mich einigermaßen aus der Affäre zu ziehen, wir machten noch ein paar Witze auf meine Kosten und dann trat ich langsam den Rückzug an.

Ziemlich verwirrt stieß ich auf meinem Weg nach draußen gegen einen Tisch, drehte mich um und starrte verdutzt in zwei wunderschöne grüne Augen. Sie gehörten zu einer überaus attraktiven jungen Frau mit kurzen blonden Haaren großen grünen Augen und einer spitzen kleinen Nase. Das geilste aber waren Ihre Lippen, rot und voll, von genau der richtigen Form. Ich starrte sie wohl ziemlich an, denn sie fragte mit rauchiger Stimme:

"Noch nie ne Frau gesehen?"

"Was machen Sie denn hier?" entfuhr es mir.

"Wieso? Etwas trinken."

Ich beugte mich vor, ein angenehmer Parfümduft stieg mir in die Nase, und sagte leise: " Das hier ist ne Schwulenkneipe!"

"Ach, ehrlich?" Sie lächelte mich umwerfend an. " Und was machst du dann hier?"

"Äh, ich bin Felix. Aber ich bin nicht schwul", beeilte ich mich Ihr zu versichern, "Ich bin durch Zufall hier rein gestolpert."

"Na dann setz dich doch zu mir, da kann dir gar nichts passieren." sagte sie schelmisch , "Ich pass auf dich auf."

" Nichts lieber als das." Sagte ich und nahm Platz.

Die drei Typen von der Bar lachten und winkt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen