text.skipToContent text.skipToNavigation

Jenseits des Meeres liegt die ganze Welt von Jónsdóttir, Audur (eBook)

  • Erschienen: 23.05.2011
  • Verlag: Random House E-Books
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Jenseits des Meeres liegt die ganze Welt

Nicht nur für andere leben. Sich trauen. Unverkrampft atmen, wie es im Yoga immer heißt ...
Als Sunna Nönnudóttir an einem frostigen, finsteren Dezembermorgen in aller Früh aufsteht, ihren Laptop anwirft und die Nachrichten im Internet liest, ist sie wie gelähmt vor Schock. Dort steht eine Suchmeldung der Polizei von Reykjavík: Arndis Theodorsdóttir, Kunsthistorikerin und Galeriebesitzerin, wird seit drei Tagen vermisst. Es ist keine der üblichen Suchmeldungen, in denen nach dem Verbleib von Touristen geforscht wird, die sich irgendwo auf Island verirrt haben. Und die vermisste Person ist keine Unbekannte für Sunna. Arndis war früher einmal Sunnas beste Freundin. Vor zehn Jahren hatten die beiden jungen Frauen für ein paar Monate zusammen in Barcelona Spanisch studiert. Danach haben sie sich aus den Augen verloren und nie wieder etwas voneinander gehört. Ist Sunnas Freundin einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Ist sie tot? Sunna lässt der Gedanke nicht los, dass in ihrer gemeinsamen Vergangenheit eine Spur sein könnte, die zu ihrer verschwundenen Freundin führt. Sie nimmt die Suche nach ihr auf wodurch ihr Leben, das bislang gekennzeichnet war durch vielfache Ängste und Abhängigkeiten, eine ganz neue Wendung nimmt ...

Produktinformationen

    Größe: 1504kBytes
    Herausgeber: Random House E-Books
    Untertitel: Roman
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 288
    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    ISBN: 9783641067731
    Erschienen: 23.05.2011
Weiterlesen weniger lesen

Jenseits des Meeres liegt die ganze Welt

" 8. Dezember (S. 138-139)
NACH DEM ENDE einer unruhigen Nacht knülle ich als Erstes den Adventskalender zusammen. Die Schokostückchen fülle ich in ein Schälchen um, dann schmeiße ich ihn in den Müll. Helgi verschmäht sie ohnehin, und sogar ich habe in letzter Zeit wenig Lust auf Süßigkeiten, ebenso wenig, wie auf mein Äußeres zu achten. Während des Yoga-Kurses hatte ich mich dauernd hübsch gemacht und meinen Mann zu allen Stunden begehrt. In den letzten Tagen ist das Verlangen nach ihm verebbt, nur dann und wann empfinde ich noch einen Rest von Sehnsucht, der sich sofort mit einer dickflüssigen Leere füllt.
Die Morgengymnastik der Herbstmonate erinnert mich nun an ein Todeszucken. Ich wollte ihn am liebsten mit Haut und Haar verschlingen – jetzt weiß ich kaum noch, wie sich das anfühlte. Es wird bestimt wiederkommen, wenn Axel zurück ist. Mein geliebter Axel. Es sind doch nur ein paar Tage vergangen, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben. Tage, die fortfliegen ans Ende der Welt. Helgi tappt mit seiner Decke über den Schultern herein. Nach seinem zerknautschten Gesicht zu urteilen, hat er genauso schlecht geschlafen wie ich. Deine Kaffeekanne ist doof, sagt er mit müdem Blick. Ihr Lärm hat mich aufgeweckt.
Du musst ohnehin aufstehen, sage ich und sehe vom Computerbildschirm auf. Dann weiß ich gar nicht mehr, wie mir geschieht, denn plötzlich weht ein schneidend kalter Wind durch die Küche. Helgis Augen gefrieren, eisblau, als er das Deckenlicht anmacht. Er lässt sich auf einen Stuhl fallen, zieht die Decke über den Kopf und knurrt: Ich kann schlafen, wann ich will. Ich kann tun, was ich will. Ich habe ja keine Eltern. Erwachsenes Pflichtbewusstsein lässt mich sagen, dass er in die Schule müsse. Und wer sagt, dass ich dir gehorchen muss?, fragt er und scheint die Wut in seiner Stimme zu genießen, jeden provozierenden Tropfen. Ich zögere. Sage dann, dass das nun mal so sei, das müsse er verstehen. Doch er behauptet, er würde mich ja kaum kennen.
Da wäre er doch vollkommen bescheuert, wenn er mir gehorchen würde, da könnte er genauso gut den Leuten im Nachbarhaus gehorchen. Ich gebe mich geschlagen und frage, wem er denn gehorchen würde. Mama, sagt er. Und Papa vielleicht. Natürlich, natürlich, sage ich und versuche nach Kräften zu verbergen, wie sehr mich seine morgendliche Gereiztheit verletzt. Und doch klingt meine Stimme hart, als ich ihn darauf hinweise, dass keiner der beiden im Moment zur Stelle sei. Hör endlich auf, so schlecht über Mama und Papa zu sprechen! Das ist doch alles deine Schuld, keift Helgi total außer sich.
Der ist wirklich mit dem falschen Fuß zuerst aufgestanden. Ich starre ihn ratlos an. Warum will seine Mutter nie mit Axel sprechen? Oder mit mir? Sie, die über alles bestimmt, was Helgi tut, sie, die entscheidet, wem sie die Verantwortung für Helgi gibt, sie, die Axel immer wieder unter die Nase reibt, dass er keinen Pfifferling wert sei und eben diese Verantwortung überhaupt nicht tragen könne. Und er lässt das alles mit sich machen, um des lieben Friedens willen."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.