text.skipToContent text.skipToNavigation

Jetzt zu dritt Roman von Müntefering, Mirjam (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 20.09.2013
  • Verlag: Bastei Lübbe
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Jetzt zu dritt

Michelin und Angela sind seit einem Jahr ein glückliches Paar. Der Altersunterschied zwischen ihnen störte bisher niemanden - doch das ändert sich, als Michelin offenbart, was ihr in ihrem Leben noch fehlt: ein Baby! Angela, bereits mit einer erwachsenen Tochter geschlagen, sträubt sich mit Händen und Füßen gegen diesen Plan. Auch die Freundinnen aus der Szene begegnen dem Kinderwunsch mit sehr gemischten Gefühlen. Und schließlich stellt sich ja auch die Frage: Wie soll das gehen, mit dem Kind - wenn kein Mann im Spiel ist?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 20.09.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838748856
    Verlag: Bastei Lübbe
    Größe: 1096kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Jetzt zu dritt

Zweites Kapitel

"Michelin!" Frauke eilt mit großen Schritten, die bei ihren langen Beinen wirklich gewaltig sind, den Flur meiner Altbauwohnung entlang und schlittert durch die Tür zu unserem gemeinsamen Büro. Knapp hinter ihr erscheint das haarige Gesicht ihrer Mischlingshündin Loulou. Die ist normalerweise eigentlich die Erste von den beiden, die morgens bei mir im Büroraum ankommt. Heute scheint es Frauke wirklich enorm eilig zu haben.

"Hoppla!", grinse ich. "Was gibt's denn so Wichtiges?"

Es ist der Montagmorgen nach unserem gemeinsamen Trip in den Funpark unter der Regenbogenflagge.

"Ich hab die Lösung gefunden! Irgendwie ging es mir nicht aus dem Kopf. Und als ich heute Morgen wegen dieser verfluchten Hitze nicht mehr schlafen konnte, hab ich mich zu Hause an den PC gesetzt und ein bisschen gesurft. Es gibt ja viel weniger Material dazu, als ich gedacht hatte. Aber ich denke, ich hab das Perfekte gefunden: Hier!"

Triumphierend lässt sie einen Zettel aus ihrer großen, schlanken Hand auf meinen Schreibtisch segeln. Es flattert genau vor meiner Nase nieder und bedeckt die Unterlagen zu lactosefreier Ernährung, die ich gerade für ein Kochmagazin durcharbeite.

"Was soll das sein?", lache ich.

Frauke wirkt so niedlich, wenn sie aufgeregt ist.

"Eine Klinik in Dänemark. Die scheint super zu sein. Die Frau, die das Ganze aufgebaut hat, ist selbst lesbisch und scheint sowohl rechtlich als auch menschlich echt fit zu sein. Die Preise sind entsprechend. Aber schließlich ist es eine Privatklinik. Und die Betreuung scheint spitze zu sein. Na, was sagst du? So problematisch wäre es also gar nicht."

Ich starre auf den Zettel vor mir, auf dem in Fraukes ordentlicher, aber dennoch etwas ungelenker Handschrift eine Webadresse und noch ein paar weitere Notizen stehen.

Das fehlt mir gerade noch.

Unser kurzes Gespräch vom Samstag hat mich sowieso das ganze Wochenende immer mal wieder beschäftigt.

Angela war gestern sogar schon recht mürrisch, weil sie 'den Eindruck hatte, ich sei meilenweit von ihr entfernt und sage nicht, wieso'.

Daher hatte ich mir am Abend fest vorgenommen, nicht mehr darüber nachzudenken und das Thema zusammen mit den immer wieder vor mir aufziehenden Bildern der kleinen Jule in den Tiefen meines Unterbewusstseins zu vergraben.

"Das ist lieb von dir, Frauke", seufze ich, nehme den Zettel auf und lege ihn in eines meiner Ablagefächer. "Ich kann es mir nachher ja mal ansehen."

Frauke geht auf die andere Seite des Büros, wo ihr Schreibtisch meinem genau gegenübersteht. Ihre Miene spricht Bände.

"Ich finde es wirklich toll, dass du dich so engagierst, weißt du", versuche ich ihr direkt den Wind aus den Segeln zu nehmen. "Aber Plan B steht momentan wirklich nicht an. Vielleicht in ein paar Jahren, wenn Angela und ich länger zusammen sind und ..."

"Michelin?", unterbricht Frauke mich.

Ich sehe sie aufmerksam an.

"Du bist jetzt zweiunddreißig Jahre alt. Angela ist zehn Jahre älter als du. Um es kurz zu machen: Wenn du irgendwann Ernst machen willst, ist es jetzt allerhöchste Eisenbahn."

"Hoppla!", mache ich und tue gekränkt. "Dafür, dass du vor zwei Tagen noch gar keine Ahnung hattest, weißt du jetzt aber schon ganz gut Bescheid über lesbische Mutterschaft."

Frauke grunzt. "Meine liebe Kollegin und Freundin! Dass eine erste Schwangerschaft ab Mitte dreißig immer risikoreicher wird, ist zufälligerweise bei allen Frauen so, egal ob hetera oder lesbisch."

Da muss ich ihr nun recht geben.

Wir schweigen eine Weile.

"Weißt du noch, Michelin, wie ich damals rumgeschlichen bin und mich nicht recht entscheiden konnte, ob ich mich nun auf Antonie einlassen soll oder nicht?"

Und ob ich mich an diese Zeit vor einem Jahr erinnern kann! Frauke kam mir vor wie ein zu groß geratener Teenager. Was will sie mir damit jetzt sagen?

Sie

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.