text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Julia - eine bemerkenswerte Frau von Goller, Karin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 16.12.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
10,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Julia - eine bemerkenswerte Frau

Julia ist attraktiv, Ende 20 und sie ist leidenschaftlich verliebt, in Robert, der sie betrügt. Doch Julia gibt nicht auf und steht zu sich und ihrer Entscheidung für Robert. Und beginnt zu kämpfen. Selbstbewusst und engagiert tritt sie Robert und seiner Geliebten entgegen und hat die besten Aussichten, mit ihren Waffen zum Erfolg zu kommen und Robert zurück zu erobern ... Eine packende Geschichte um große Gefühle und tiefe Leidenschaften beginnt ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 196
    Erscheinungsdatum: 16.12.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783743105973
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 523 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Julia - eine bemerkenswerte Frau

Julia - eine bemerkenswerte Frau

Liebe auf den ersten Blick?

Wie ein Blitz durchzieht es Julia, als sie Robert auf dem Tennisplatz begegnet.

Robert schaut in diese himmelblauen Augen und ist verloren.

Julia wirft strahlend beide Hände in die Höhe und jubelt: "Gewonnen."

Helen erwidert: "Ich fordere Revanche."

Lachend und fröhlich verließen beide den Platz, um auf die Terrasse zu gelangen.

Robert hatte die beiden Tennisspielerinnen nicht aus den Augen gelassen. Wie ein Blitz durchzog es Julia, als ein Mann ihre Aufmerksamkeit erregte. Lässig an das Geländer gelehnt, schaute er ihnen aufmerksam entgegen. Er war etwa einen Meter achtzig groß, schlank und seinem Blick schien nichts zu entgehen.

Das Blut pulsierte schneller in seinen Adern. Auf diese Begegnung war er nicht vorbereitet.

Mit halbgeschlossenen Augen beobachtete er, wie sein Freund Alexander die schönen Frauen mit einem liebevollen Kuss auf der Wange begrüßte.

"Julia," so stellte er sie vor.

"Mein Studienkollege Robert.

Robert, Helen kennst du ja schon."

Robert verbeugte sich leicht, trat dicht an Julia heran, hielt ihre Hand und fühlte das kaum merkliche Zittern. Er sah sie an und verlor sich in diesen himmelblauen Augen.

Eine feine Röte überzog Julias sonnengebräuntes Gesicht. Sie hatte schon von Robert gehört.

Robert bewunderte Julia, die sich ihrer Schönheit gar nicht bewusst schien. Grazil nahm sie an der Seite ihres Bruders Platz.

Als hätte sie die Blicke Roberts gespürt, schaute Julia zu ihm, genau in seine bewundernden Augen.

Julia schüttelte ihre blonden Locken. Blaue Augen sahen ihn prüfend an. Lange wohlgeformte Beine steckten in kurzen weißen Shorts. Unter dem weiten Shirt erahnte er ihren wohl gerundeten Busen.

Was für ein Mann, dachte Julia bewundernd und fühlte sich, wenn auch ungewollte, zu Robert hingezogen. Seine kraftvolle männliche Ausstrahlung wirkte geradezu unwiderstehlich auf sie.

Ihre Blicke trafen sich. Was war nur los mit ihr? Warum wurde sie so unruhig? Sie war sicher, dass sich unter seiner legeren Tenniskleidung ein muskulöser Körper verbarg. Seine Stimme war klar und tief, aber so sinnlich, dass eine Gänsehaut ihren ganzen Körper überzog, und seine

unglaublich blauen Augen raubten ihr den Atem.

Er zeigte unverhohlen sein Interesse. Es war, als würde er sie hypnotisieren. Wusste er, was in ihr vorging? Spürte er es?

Julia zog ihn sofort in seinen Bann. Dass er Eindruck auf sie machte, daran zweifelte er keinen Moment. Dies drückte sein mehr als deutliches Lächeln aus.

Schnell sah sie zur Seite, doch sie spürte immer noch seinen intensiven Blick wie eine Liebkosung.

Absolut lächerlich, denn sie hatte nicht vor, ihn an sich heranzulassen.

Leicht verärgert über sich selbst, schob sie den Stuhl weiter an den Tisch.

Sie wollte einen gewissen Abstand zu Robert waren. Das tiefschwarze Haar trug er etwas zu lang. Hohe Wangenkochen betonte das markante Gesicht.

Beeindruckend waren auch seine breiten Schultern. Schultern, an die man sich anlehnen möchte. Er war ein gefährlich attraktiver Mann. Ihr Herz schlug plötzlich schneller. Unter ihren langen schwarzen, gesenkten Wimpern, warf Julia ihm einen verstohlenen Blick zu.

Sein bewundernder Blick haftete an ihren roten, vollen Lippen, die er gerne küssen würde.

Was war nur los mit ihm? Er kannte viele Frauen, doch keine, die in so kurzer Zeit, einen so inneren Aufruhr in ihm entfachen konnte. Er war eindeutig erregt, doch sein gesunder Menschenverstand warnte ihn davor, mit dem Feuer zu spielen. Julia war die Freundin Alexanders.

"Hallo Robert, komm zu uns an den Tisch", rief Helen ihm zu.

Sie stellte die Anwesenden vor und sagte dann zu Julia: "Robert ist ein gefragter Steuerberater. Er hat in der Stadt seine Kanzlei."

Zu Robert gewandt: "Julia hat

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen