text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Julia Bestseller Band 172 von Jordan, Penny (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.03.2016
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Julia Bestseller Band 172

NUR EIN KUSS? von JORDAN, PENNY Auf einem Geburtstagsfest kommt Harriet dem Gutsbesitzer Rigg Matthews näher, auf dessen Land sie ein zauberhaftes Cottage bewohnt. Fasziniert lässt sie sich von ihm küssen und glaubt, dass er wie sie fühlt. Doch dann meldet er sich nicht. Hat er nur mit ihr gespielt? SO ZART, SO SÜß, SO HEIß GEKÜSST von JORDAN, PENNY ... fühlt sich Jodi im Traum von einem sexy Fremden. Wirklich nur im Traum? Als sie die Augen aufschlägt, steht der Fremde vor ihr: Leo Jefferson, der Unternehmer, in dessen Suite sie eingedrungen ist, um zu verhindern, dass er die einzige Fabrik ihrer Kleinstadt schließt! SÜßE UNSCHULD von JORDAN, PENNY Eine Zweckehe war geplant, um ihre Familienvilla zu retten - aber plötzlich ist es für Rosy so viel mehr: Die junge Anwältin hat sich in ihren Mann George verliebt. Doch wie soll sie ihn erobern? Er ist so erfahren, und sie weiß eigentlich gar nicht, wie man verführt ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 18.03.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733707293
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 1146 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Julia Bestseller Band 172

1. KAPITEL

Es ist längst dunkel, wenn ich im Dorf ankomme, und das ist meine eigene Schuld, dachte Harriet und verzog das Gesicht.

Sie war später aus London weggefahren, als sie vorgehabt hatte. Und dann hatte sie am Nachmittag auch noch in einer Autobahnraststätte einen Tee getrunken. Jetzt brach die Dämmerung herein, und sie brauchte mindestens noch eine halbe Stunde, bis sie das Dorf und ihr neues Zuhause erreicht hatte.

"Du bist verrückt!", hatte Harriets Schwester Louise ausgerufen, als sie ihr erzählt hatte, dass sie umziehen würde. "Willst du wirklich aus London wegziehen und in einem abgelegenen Dorf nahe der schottischen Grenze leben?", hatte Louise gefragt. Harriet hatte deutlich gespürt, wie entsetzt ihre Schwester gewesen war.

Bei dem Gedanken an ihre Schwester fühlte Harriet sich unbehaglich. Seit dem Tod ihrer Eltern hatte sie sich um Louise, die vier Jahre jünger war, gekümmert. Harriet war damals zweiundzwanzig gewesen und hatte keine Sekunde gezögert, ihre Zukunftspläne aufzugeben und in London eine Stelle anzunehmen. Sie hatte davon geträumt, eine Zeit lang im Ausland als Lehrerin zu arbeiten. Stattdessen versuchte sie, Louise ein Zuhause zu geben.

Es war schwierig, mit Louise zurechtzukommen, sie war sehr rebellisch und eigensinnig. Einige Monate nach dem Tod ihrer Eltern kaufte Harriet von ihrem Erbteil für sich und ihre Schwester in London ein kleines Haus. Louise hingegen verkündete, sie wolle Model werden und ihr Erbe für die Ausbildung verwenden und auch dafür, sich die Welt anzusehen.

Louise war eine schöne junge Frau. Dennoch war Harriet überzeugt, ihre Schwester wolle nur Model werden, weil sie das vermeintlich glamouröse Leben reizte. Sie glaubte nicht, dass Louise genug Zielstrebigkeit und Charakterstärke besaß, um den Konkurrenzkampf auszuhalten und sich durchzusetzen. Deshalb redete sie ihr ins Gewissen und bemühte sich, sie umzustimmen.

Aber Louise wollte nicht auf sie hören. Sie wurde zornig, packte ihre Sachen und verschwand. Trotz intensiver Suche blieb sie sechs Monate unauffindbar. Harriet war sehr beunruhigt und hatte Schuldgefühle, weil sie ihrer Meinung nach versagt hatte.

Dann fing sie an, ihr Leben neu zu ordnen, und kam etwas zur Ruhe. Sie fand sich an der großen Gesamtschule, an der sie Englisch unterrichtete, immer besser zurecht und freundete sich mit Paul Thorby, einem Kollegen, an. Plötzlich tauchte Louise völlig überraschend und wie selbstverständlich wieder auf. Sie erklärte, sie habe in Italien gelebt und dort als Model gearbeitet.

Es tat ihr offenbar nicht leid, dass Harriet ihretwegen sechs Monate lang in Angst und Unruhe gelebt hatte. Sie redete nur über sich selbst und ihre Pläne. Und Harriet war so erleichtert über ihre Rückkehr, dass sie ihr keine Vorwürfe machte.

Sie würde einen reichen Italiener heiraten, den sie in Turin kennengelernt hätte, erzählte Louise. Gedankenlos und leichtfertig fügte sie hinzu, sie sei nur nach London gekommen, um ihr Brautkleid zu kaufen.

Als Harriet erfuhr, dass ihre Schwester Guido, wie der junge Mann hieß, erst sechs Wochen kannte, bat sie sie, mit der Hochzeit noch etwas zu warten. Natürlich wusste Louise alles besser und schlug Harriets Warnungen in den Wind.

Vier Wochen später heirateten Louise und Guido in Turin. Harriet gefiel ihr Schwager. Sie bezweifelte jedoch, dass Louise es schaffte, sich an das neue Leben in Guidos großer Familie zu gewöhnen.

Paul Thorby erinnerte Harriet daran, dass ihre Schwester erwachsen sei und gut auf sich selbst aufpassen könne. Er war ein netter Mensch, aber ungemein pedantisch. Er wurde leicht ungeduldig, wenn man ihm nicht genug Aufmerksamkeit schenkte. Geschwister hatte er keine, und als er Harriet mit nach Hause nahm, um sie seiner Mutter vorzustellen, wurde sie mutlos. Ihr war sogleich klar gewesen, dass sie mit Sarah Thorby nicht zurechtkommen würde.

Mit ihren vierundzwanzig Jahren war Harr

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen