text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Julia Exklusiv Band 0196 Serena und der Millionär / Falcon House - Schloss der Hoffnung / Zwischen tausend Rosen / von MARTON, SANDRA (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Julia Exklusiv Band 0196

SERENA UND DER MILLIONÄR von MARTON, SANDRA Jakes Erfolg ist grandios - in der Geschäftswelt ebenso wie bei Frauen. Emiliy dagegen ist schon lange auf der Suche nach dem großen Glück. Deshalb beobachtet sie ihren attraktiven Chef jetzt ganz genau. Vielleicht kann sie ja von ihm die Liebe lernen? FALCON HOUSE - SCHLOSS DER HOFFNUNG von MORTIMER, CAROLE Ein romantisches Schloss mitten in Yorkshire - Crys kann ihr Glück kaum fassen. Ausgerechnet im noblen 'Falcon House' darf sie mit ihrer Freundin Molly die Ferien verbringen. Doch dann taucht plötzlich Mollys Bruder auf, und aus Romantik wird heiße Sinnlichkeit ... ZWISCHEN TAUSEND ROSEN von WEALE, ANNE Holly ist fassungslos! Der begehrte Junggeselle Pierce Sutherland macht ihr doch tatsächlich einen Heiratsantrag. Ausgerechnet ihr, die lieber mit ihren Rosen spricht als mit Männern. Wie kommt er nur darauf? Und geht es Pierce auch wirklich um Hollys Liebe?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 384
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862952410
    Verlag: CORA Verlag
    Serie: Julia Exklusiv Bd.196
    Größe: 633 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Julia Exklusiv Band 0196

1. KAPITEL

Holly hätte niemals erwartet, dass sie Pierce Sutherland ausgerechnet um halb sieben vor dem Blumengroßmarkt in London wiedersehen würde.

Holly legte großen Wert auf Pünktlichkeit. Daher war sie auch als Erste am Treffpunkt erschienen, wo sich die Teilnehmerinnen der "Führung durch den Blumenmarkt mit anschließendem Sektfrühstück und einer Vorführung im Blumenarrangieren" versammelten.

Mittlerweile hatten sich ungefähr zwanzig Frauen - darunter eine Gruppe lächelnder Japanerinnen - eingefunden und tranken Kaffee, den Lucinda, die Organisatorin servierte.

Eine Luxuslimousine mit einem Chauffeur am Steuer glitt heran und hielt an. Ein großer Mann stieg aus und musterte die Frauen mit einem arroganten Blick. An diesen Blick erinnerte sich Holly nur zu gut - obwohl sie ihn nur einmal fünf Jahre zuvor wahrgenommen hatte.

Was, um alles in der Welt, macht Pierce Sutherland denn hier?, fragte Holly sich. Ihr Herz schien einen Schlag auszusetzen bei dem Gedanken, Pierce könnte sie erkennen. Das ist nicht sehr wahrscheinlich, beruhigte sie sich dann. Er sah noch genauso aus wie damals. Aber sie hatte sich verändert, seit sie als Neunzehnjährige seinen Sinn für Humor auf die Probe gestellt hatte.

"Schenk dein Herz nur einem Mann mit Sinn für Humor", hatte ihr Vater Holly bei einem ihrer Gespräche gesagt. "Pass auf, dass du dich nicht mit einem wichtigtuerischen Dummkopf einlässt. Davon gibt es viele."

Obwohl Professor Nicholson dabei gelächelt hatte, war seine Warnung durchaus ernst gemeint gewesen. Er hatte nämlich den Fehler gemacht, nach dem Tod ihrer Mutter eine Frau zu heiraten, die wichtigtuerisch und geistlos war.

Er wusste es. Holly wusste es. Auch seine Freunde und Kollegen wussten es. Nur die zweite Mrs. Nicholson war sich dessen nicht bewusst. Die Beziehung war ähnlich wie die der Bennets in Jane Austens berühmtem Roman "Stolz und Vorurteil": ein gelehrter Mann, verheiratet mit einer Frau mit Spatzenhirn, deren leibliche Töchter genauso strohköpfig wie ihre Mutter waren.

Chiara, die älteste von Hollys Stiefschwestern, war zwar nicht besonders klug, aber schön und gutmütig. Holly verstand sich mit ihr wie mit einer richtigen Schwester.

Bislang war ihnen beiden nicht das Happyend des Romans beschieden gewesen. Holly hatte noch keinen Mann kennengelernt, der so umwerfend attraktiv war wie Jane Austens Held Mr. Darcy. Und Chiara ging eine Beziehung nach der anderen ein, von denen keine ihr dauerhaftes Glück versprach. Aber wie sollte man auch den richtigen Mann finden, wenn die Welt voll mit den falschen war?

Vor fünf Jahren hatte Chiara geglaubt, Pierce Sutherland wäre der Richtige. Holly war ihm gegenüber sofort voreingenommen gewesen, und ihre Befürchtungen hatten sich bewahrheitet. Die Beziehung mit Chiara hatte drei Monate gedauert, dann hatte eine andere junge Frau sein Bett mit ihm teilen dürfen. Chiara waren teure Erinnerungsstücke an seine flüchtige Leidenschaft geblieben, und die Trennung hatte ihr keinesfalls das Herz gebrochen. Schon bald danach hatte sie eine neue Affäre angefangen.

Trotzdem fand Holly, dass sich Pierce wie ein Schuft benommen und damit ihr Misstrauen bestätigt hatte ...

Nach Pierce stieg nun eine elegante Japanerin aus dem Auto, und er eilte zu ihr. Die Frau war viel kleiner als er. Ihre feingeschnittenen Züge und der zarte Teint bildeten einen auffallenden Kontrast zu seinem sonnengebräunten markanten Gesicht. Aber beide hatten etwas gemeinsam, nämlich Stil und Niveau. Sie trug einen Kaschmirschal über einem schlichten Wollkostüm, das sicher von einem Topdesigner stammte. Ihre Stiefel und die Handtasche waren aus feinstem Leder.

Auch Pierce sah - wie Holly sich unwillig eingestand - großartig aus. Er trug eine schwarze Hose, einen Rollkragenpullover aus Kaschmir und darüber eine blassgraue Jacke. Die Sachen betonten seine hellgrauen Augen, das dunkle Haar und die sehr dunklen Braue

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen