text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Julia Gold Band 78 von Kendrick, Sharon (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.01.2018
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Julia Gold Band 78

ENTFÜHRT INS REICH DER LIEBE von GRAHAM, LYNNE Verheiratet mit dem Millionär Nikolos Angelis - für Prudence könnte es der Himmel sein. Allerdings besteht die Ehe nur auf dem Papier, und Prudence wünscht sich ein Baby! Als sie deshalb die Scheidung vorschlägt, hat sie nicht mit Nikolos' griechischem Feuer gerechnet ... MIT DEN WAFFEN EINER FRAU von KENDRICK, SHARON Nie hat Molly ihre erste Liebe vergessen, den faszinierenden Griechen Dimitri Nicharos! Doch der attraktive Millionär war einer anderen versprochen. Als Dimitri zufällig in das Appartement neben Mollys zieht, erwacht ihr Verlangen erneut. Wird es diesmal ein Happy End für ihre Liebe geben? VERSÖHNUNG UNTER PALMEN von MORGAN, SARAH Als Lauranne vor Jahren ihren Mann Alexander in den Armen einer anderen sah, brach eine Welt für sie zusammen. Tief verletzt trennte sie sich von ihm. Doch nun ist der griechische Milliardär zurück und lässt ihr Herz erneut höherschlagen. Aber kann Lauranne den Schmerz der Vergangenheit vergessen? Sarah Morgan ist eine gefeierte Bestsellerautorin mit mehr als 18 Millionen verkauften Büchern weltweit. Ihre humorvollen, warmherzigen Liebes- und Frauenromane haben Fans auf der ganzen Welt. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von London, wo der Regen sie regelmäßig davon abhält, ihren Schreibplatz zu verlassen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 12.01.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733711047
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 1999 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Julia Gold Band 78

PROLOG

Nikolos Angelis schaute seinen Vater zornig und ungläubig an. "Das ist doch nicht dein Ernst? Das kann einfach nicht wahr sein. Uns gehört eine der größten Firmen in ganz Griechenland."

Symeon, ein gut aussehender Mann mit dunklem Haar, das von silbergrauen Strähnen durchzogen war, hatte offensichtlich nicht seinen besten Tag. Sein Gesicht war grau und von tiefen Furchen durchzogen, die zeigten, wie erschöpft er war. "Ich habe ein gewagtes Spiel gespielt, aber es hat nicht das gewünschte Ergebnis erzielt. Im Gegenteil - es ist ein Desaster. Unsere Firma hat alle finanziellen Möglichkeiten ausgereizt, und jetzt werden die Banken nervös. Sie haben zu ihrer Sicherheit ihre Hände auf alles gelegt, was uns gehört, aber es scheint, sie wollen nicht länger warten. Wenn sie jetzt die Geduld verlieren und uns sofort ihre Forderungen formulieren, verlieren wir alles."

Nikolos schwieg entsetzt. Alles? Auch sein Elternhaus? Er war so aufgebracht, dass sich die Gedanken in seinem Kopf überschlugen. Sein Großvater Orestes hatte ihm beigebracht, dass ein Mann immer und zuerst auf das Wohl seiner Familie bedacht sein muss. Solange der alte Mann noch die Fäden in der Hand gehalten hatte, war das Familienvermögen in sicherer Obhut gewesen. Aber Symeon Angelis hatte sich von falschen Vorstellungen leiten lassen. Obwohl er bereits die fünfzig überschritten hatte, schien er immer noch von dem Wunsch getrieben, es seinem legendären Vater gleichzutun. Deshalb hatte er viele Millionen in riskante Geschäfte investiert und verloren.

"Du hattest übrigens recht mit deiner Warnung vor dem Einstieg bei Arnott Development", murmelte Symeon. "Die Zahlen waren wirklich zu gut, um echt zu sein."

Nikolos fuhr herum. "Und du bist trotzdem dort eingestiegen - obwohl die Kutras-Brüder dich ebenfalls davor gewarnt hatten?"

Symeon Angelis stöhnte und sah seinen ältesten Sohn unsicher an. "Ich dachte, sie wollten das Geschäft allein machen."

Nikolos presste die Lippen aufeinander. Er wagte nicht, zu seinen Eltern hinüberzusehen. Symeon war immer ein guter Vater und ein treuer und liebevoller Ehemann gewesen. Er war überall beliebt und wurde respektiert, aber sein wirtschaftliches Verständnis war begrenzt, und es fehlte ihm an Persönlichkeit. Zum Unternehmer taugte er überhaupt nicht. Nikolos war mehr nach seinem Großvater geraten. Schon als Teenager hatte er erfolgreich an der Börse spekuliert und seine erste Million verdient, bevor er die Schule beendete. Hilflos hatte er mit ansehen müssen, wie sein ungeschickter und unsicherer Vater bei seinen Geschäften haarsträubende Fehler machte.

"Ich will ganz offen zu dir sein. Das ist unsere schwerste Stunde, aber es gibt einen Hoffnungsschimmer", sagte sein Vater leise, aber mit einem Unterton, der Nikolos aufhorchen ließ. "Ich erhielt ein überraschendes Angebot. Zuerst war ich geschockt und sagte, das sei unvorstellbar, das sei unmöglich ..."

Nikolos wurde ungeduldig. "Was wäre unvorstellbar?", fragend schaute er seinen Vater an.

Der wich seinem Blick aus. "Ich kann dich nicht um solch ein Opfer bitten. Du bist erst zweiundzwanzig Jahre ..."

"Was hat mein Alter damit zu tun?"

Symeon Angelis holte tief Luft. "Theo Demakis hat mich angesprochen und mir angeboten, uns aus der Klemme zu helfen."

Nikolos lachte ungläubig auf. "Theo Demakis? Willst du mich auf den Arm nehmen? Seit wann verkehren wir denn in diesen illustren Kreisen?"

"Es sieht so aus, als könnten wir bald zu diesen Kreisen gehören, wenn wir wollten", murmelte Symeon und machte den Eindruck, als suchte er mit größter Vorsicht nach den richtigen Worten.

Das tief gebräunte, schmale Gesicht seines Sohnes blieb unbewegt. "Demakis ist kalt wie ein Eisblock und völlig skrupellos. Wer sich mit ihm einlässt, sollte sich hüten, nicht irgendwann mit einem Messer zwischen den Rippen aufzuwachen."

"Unter anderen Umständen hätte ich gena

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen