text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Julia Gold Band 81 von Jordan, Penny (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.07.2018
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Julia Gold Band 81

PRINZ KHALIL - FALKE DES NORDENS von MARTON, SANDRA Ehe sie weiß, wie ihr geschieht, wird die junge Amerikanerin Joanna Bennett in Marokko entführt. Ihr Entführer ist nicht irgendwer, sondern Prinz Khalil, genannt der Falke des Nordens. Als Joanna den ersten Schrecken überwunden hat, stellt sie fest, dass sie es genießt, so heiß umworben zu werden. NACHT DER VERSUCHUNG von JORDAN, PENNY Scheich Xavier Al Agier ist Mariellas erklärter Feind - bis sie mit dem sexy Wüstenprinzen in einen Sandsturm gerät. In seine Arme geschmiegt, ist sie sicher. Und als sie Xaviers Lippen auf den ihren spürt, erwidert sie seinen Kuss voller Leidenschaft. KREUZFAHRT INS GLÜCK von REID, MICHELLE Die Liebe zwischen Leona und Scheich Hassan sollte jedes Hindernis überwinden. Trotzdem wird die traumhafte Reise an Bord seiner Jacht ihre letzte gemeinsame sein: Fünf Jahre haben sie vergeblich versucht, ein Kind zu zeugen. Nun muss Leona Hassan freigeben.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 447
    Erscheinungsdatum: 13.07.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733711078
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 2435 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Julia Gold Band 81

1. KAPITEL

Als Joanna an dem warmen Abend auf dem Balkon ihrer Hotelsuite den Muezzin vom Minarett der Moschee hoch über den von Menschen wimmelnden Straßen Casablancas die Gläubigen zum Gebet aufrufen hörte, bekam sie eine Gänsehaut, so sehr ging ihr die fremdartige Atmosphäre unter die Haut.

Sie stellte die Kaffeetasse ab, lehnte sich an das Geländer und dachte darüber nach, wie wunderschön es doch war, in diesem so überaus geheimnisvollen Land zu sein. Es vermittelte ihr das Gefühl, sich in einer anderen Zeit zu bewegen.

"Jo!" Die ärgerliche Stimme ihres Vaters brachte Joanna unvermittelt in die Wirklichkeit zurück. "Jo! Wo, zum Teufel, steckst du?"

Fürs Erste kann ich wohl diese Stadt mit der rätselhaften Stimmung vergessen, dachte sie, während sie aufstand und zur Tür ging. Sie empfand Mitleid mit Jim Ellington, der wahrscheinlich Sam Bennetts Zornesausbruch verursacht hatte. Sie selbst war an diese Wutanfälle gewöhnt - kein Wunder nach sechsundzwanzig Jahren. Er hatte mit Jim telefoniert und sich offenbar über irgendetwas aufgeregt, das dieser gesagt oder getan hatte.

"Endlich kommst du! Wurde auch Zeit!", fuhr Sam sie an, als sie sein Schlafzimmer betrat. "Ich habe wiederholt gerufen. Hast du mich nicht gehört?" Ihr Vater saß halb aufgerichtet im Bett, eine Menge Kissen im Rücken, und schaute sie böse an.

"Natürlich habe ich es. Man konnte dich ja durchs halbe Hotel hören. Ich nehme an, es gibt Schwierigkeiten, oder?"

"Damit hast du verdammt Recht! Dieser dämliche Ellington - er hat alles vermasselt!"

"Nun, das überrascht mich nicht", erwiderte Joanna freundlich, während sie ihrem Vater die Kissen aufschüttelte. Dann nahm sie ein kleines Fläschchen vom Nachttisch, öffnete es und ließ zwei Tabletten in die Handfläche fallen. "Ich habe dir klarzumachen versucht, dass du ihm nicht vertrauen kannst und dass er der falsche Verhandlungspartner für diesen idiotischen Adler des Ostens ist."

"Man nennt Prinz Khalil den Falken des Nordens", sagte Sam mürrisch.

"Ach, das ist doch egal, Falke oder Adler, Osten oder Norden. Es ist sowieso eine dumme Bezeichnung für einen zweitklassigen Ganoven."

Sam schnitt ein Gesicht. "Dieser kleine Ganove, wie du ihn nennst, kann Bennettcos Bergwerksgeschäft mit Abu Al Zouad scheitern lassen, bevor dazu überhaupt gekommen ist."

"Das ist doch lächerlich", meinte Joanna und reichte Sam ein Glas Orangensaft zusammen mit den Pillen. "Abu ist der Sultan von Jandara ..."

"Und Khalil macht ihm schon jahrelang das Leben schwer, er schürt Unruhe in der Bevölkerung und stiftet Hass."

"Warum hindert ihn Abu nicht daran?"

"Weil er ihn nicht zu fassen bekommt. Khalil ist verschlagen und so schlau wie ein Fuchs." Sam lächelte grimmig, schluckte die Medizin und trank dann das Glas leer, bevor er es Joanna zurückgab. "Und so schnell wie ein Falke. Immer wieder kommt er überfallartig aus den Bergen im Norden angestürmt ..."

"Sind das die Berge, in denen Bennettco Erz abbauen will?"

"Richtig. Also, er kommt aus den Bergen, sorgt für Aufruhr und verschwindet dann wieder wie der Blitz in seiner Festung."

"Dann ist er nicht nur ein Ganove, sondern sogar ein Outlaw , so etwas wie ein Geächteter oder Verbrecher", sagte Joanna schaudernd.

"Und er will den Vertrag untergraben, den wir mit Abu ausgehandelt haben, weil er gemäß Abu verhindern will, dass seinem Volk das westliche System übergestülpt wird. Aber wie dem auch sei, Tatsache ist, er wird alles versuchen, um den Vertragsabschluss zu verhindern. Wenn es uns nicht gelingt, ihn umzustimmen, können wir genauso gut gleich unsere Sachen packen und nach Hause fahren."

"Ich verstehe das irgendwie nicht. Abu könnte doch Khalil einfach verhaften lassen ..." Sie sah, wie ihr Vater die Augenbrauen hochzog und vergnügt in sich hineinlachte. "Was gibt es denn da zu lachen?"

"Ihn verhaften lassen!" Sa

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen