text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kai Eine Internatsgeschichte von Paschen, Maruan (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.08.2014
  • Verlag: Matthes & Seitz Berlin Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kai

Ein Schloss in den Bergen, ein Internat, in dem unerklärliche Dinge vor sich gehen. Der Erzähler schildert seine verstörende Ankunft und die Versuche, sich an die eigenartige neue Umgebung zu gewöhnen, an das Internatsleben mit seinen undurchdringlichen Regeln. Er berichtet von der schönen Schoko und von Bohlender, dem Lehrer - und natürlich von Kai, mit dem ihn bald eine eigenwillige Freundschaft verbindet. Kai zeigt ihm, wie man 'den anderen weiß', wie man die Grenze zwischen einander verwischt. Doch plötzlich ist Kai verschwunden, spurlos und ohne Grund. Paschen schildert die beklemmende Atmosphäre, die von dem Erzähler Besitz ergreift, in knappen poetischen Sprach- bildern und assoziativen, notizhaften Beobachtungen, in deren Bann der Leser zum unfreiwilligen Mitwisser düsterer Geschehnisse wird. 'Kai. Eine Internatsgeschichte' ist ein überraschend souveränes, eigenwilliges und starkes Debüt: Präzise, poetisch, bildhaft und abgründig.

Der Deutsch-Palästinensische Autor Maruan Paschen ist 1984 geboren und wuchs in Hamburg auf. Nach einer Ausbildung zum Koch absolvierte er ein Studium am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Paschen lebt in Leipzig. 'Kai. Eine Internatsgeschichte' ist sein erstes Buch.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 140
    Erscheinungsdatum: 23.08.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783957570581
    Verlag: Matthes & Seitz Berlin Verlag
    Größe: 586 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kai

Dass Kinder immer hinten sitzen müssen, hat meine Mutter gesagt, dass sie im Grunde nicht jedes Mal diese Diskussion haben möchte, weder ob ich dieses eine Mal vorne sitzen dürfe, noch ob ich überhaupt noch ein Kind sei. Deshalb sitze ich auf der Rückbank eines alten Honda, der durch Schnee fährt. Einen Berg hinauf, wieder hinab, wieder hinauf und wieder hinab, bis es nur noch bergauf geht, der Honda durch ein großes Tor fährt, weiter bergauf, bis zum Schloss, das ganz oben steht.

Der Bohlender hat einen Witz gesagt, dass man uns ja gar nicht sehen könne, hat er gesagt, in dem weißen Honda, bei all dem Schnee, nur ein paar Rostflecke denke ich, die durch die Luft fliegen.

Dann denke ich, dass so ein schmutziges Gespenst aussieht.

Der Bohlender beugt sich, grimmig tut er das, sehr grimmig, zu mir herunter. Er ist wulstig und sein Schnauzbart riecht nach gerauchtem Tabak. Er atmet zur Hälfte durch den Mund und zur Hälfte durch die Nase. Aus seiner Nase kommt beim Einatmen ein Pfeifton, als wäre seine Nase eine Flöte, in die man, da bin ich mir sicher, nicht hineinpusten darf. Ich würde gerne in seine Nase pusten.

Es ist sehr kalt, aber das liegt daran, dass ich den Reißverschluss meines Anoraks nicht zugezogen habe. Ich schließe den Reißverschluss und schaue nach fliegenden Rostflecken. Weil ich keine finde, lasse ich mich vom Bohlender in das Schloss schieben. Im Honda saß meine Mutter.

Wir, der Bohlender und ich, gehen dann noch kurz auf den Flur, wo sich mir alle Familienmitglieder vorstellen, dann stelle ich mich vor, und dann habe ich alle Namen wieder vergessen.

Warum bin ich hier? Plötzlich bin ich mir nicht mehr so sicher. Die wichtigsten Gründe:

Ich hatte Angst, die große Straße vor der Schule zu überqueren.

Oder:

In der Stadt gibt es nur wenig Tiere und die meisten passen in einen Käfig, der in ein Kinderzimmer passt.

Oder:

Das ausgelaufene städtische Schwimmbad hat braune Ränder an den Nichtschwimmerleitern.

Ich glaube, das sind die wichtigsten Gründe.

Mein Zimmer ist klein. Es gibt zwei Holzschreibtische, zwei Holzstühle, zwei Holzschränke und zwei Holzbetten. In die Dachschräge ist ein Fenster eingelassen, das der Bohlender, der vor mir gegangen ist, öffnet. Er wisse nicht, wo der Jürgen sich her-rum-treibe, aber es sei immer gut, ein wenig zu lüften, der Jürgen sei sonst aber ein-ganz-Netter. Wer denn der Jürgen sei, frage ich. Der Bohlender antwortet nicht. Stattdessen prüft er etwas an den Schubladen der Holzschreibtische und an den Scharnieren der Holzschränke, und ich stehe in der Tür, der Rucksack und der Koffer von Oma werden immer schwerer. Ob ich denn nicht endlich meine Sachen abstellen wolle, fragt der Bohlender. Ich stellte den Koffer neben das nicht bezogene Bett und versuche, meinen Rucksack abzusetzen, verhake mich aber mit den Armen. Dann schaffe ich es doch.

Jürgen hat eine Bibel neben seinem Bett. Auf Jürgens Schreibtisch liegen bunte Kreidestifte, die er nach den Farbabstufungen sortiert hat. Ohne richtig zu wissen warum, nehme ich einen zitronengelben Stift und schiebe ihn zwischen "Burgund" und "Rost". Während ich kurz darüber lache, tritt einer in das Zimmer und lacht mit. Er fragt mich, worüber ich denn lachen würde. Ich höre auf zu lachen und sage, wie ich heiße. Ich ahne, dass das Jürgen ist, und will ihm nicht sagen, worüber ich gerade gelacht habe. Er grinst. Dass er Jürgen sei, sagt er, dass ich mir das schon

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen