text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Katrin mit der großen Klappe von Fischer, Marie L. (eBook)

  • Verlag: Saga Egmont
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Katrin mit der großen Klappe

Katrin ist immer eine der Ersten und gibt den Ton an. Selbstbewusst weiß sie zu allem und jedem etwas zu sagen. Katrin ist schlichtweg angesagt. Das ist ja auch keine Überraschung, wenn man in einem tollen Haus lebt, das ihr berühmter Vater sein Eigen nennt. Doch dann kommt heraus, dass Katrin gewaltig angegeben und sich alles nur ausgedacht hat. Was nun? Der Sturz ist zunächst gewaltig. An der Nase herumführen lassen sich die anderen nur ungern. Jetzt ist die andere - die gute - Seite in Katrin gefragt. Nun muss sie beweisen, was auch ohne die schöne Fassade in ihr steckt. Und das wird die anderen noch viel mehr überzeugen. Katrin ist immer eine der Ersten und gibt den Ton an. Selbstbewusst weiß sie zu allem und jedem etwas zu sagen. Katrin ist schlichtweg angesagt. Das ist ja auch keine Überraschung, wenn man in einem tollen Haus lebt, das ihr berühmter Vater sein Eigen nennt. Doch dann kommt heraus, dass Katrin gewaltig angegeben und sich alles nur ausgedacht hat. Was nun? Der Sturz ist zunächst gewaltig. An der Nase herumführen lassen sich die anderen nur ungern. Jetzt ist die andere - die gute - Seite in Katrin gefragt. Nun muss sie beweisen, was auch ohne die schöne Fassade in ihr steckt. Und das wird die anderen noch viel mehr überzeugen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9788711719503
    Verlag: Saga Egmont
Weiterlesen weniger lesen

Katrin mit der großen Klappe

Die Mädchen aus der sechsten Klasse

Goldener Herbstsonnenschein fiel durch die großen Fenster der hellen modernen Parkschule und malte gelbe Kringel auf die Wände und die Tische der Klasse 6a.

Ein vorwitziger Strahl schien es ganz besonders auf Olga Helwig abgesehen zu haben. Er spielte in ihren roten Lokken, ließ sie aufleuchten, kitzelte ihr die Nase, so daß sie lächeln mußte.

Olga schloß die Augen. Ohne daß sie es merkte, glitten ihre Gedanken aus der Schulstunde fort und zurück in die herrliche Zeit der großen Ferien.

Frau Dr. Mohrmann ließ, während sie sprach, den Blick über die Klasse gleiten, begegnete neunundzwanzig interessierten, gelangweilten oder immerhin gefaßten Augenpaaren. Nur Olga Helwigs dunkelblaue Augen waren nicht zu sehen, sie hatten sich hinter den Lidern mit den dichten hellen Wimpern völlig verschanzt.

Aber das brachte die Klassenlehrerin nicht aus dem Konzept. "... und deshalb", schloß sie ihren Vortrag, "leben wir hier und heute in einer Industriegesellschaft!" Mit zwei, drei leisen Schritten stand sie vor dem Platz der Träumerin, peng, schlug sie mit dem Lineal auf den Schultisch. "Olga, bitte!"

Olga riß erschrocken die Augen auf. Sie war weit, weit fort gewesen, hatte sich in Gedanken am Strand der Nordsee geaalt. Sie war ganz überrascht, plötzlich Frau Dr. Mohrmann vor sich zu sehen. "Was?" stammelte sie. "Wie bitte!"

"Wiederhole, was ich eben gesagt habe!"

Olga erhob sich, sehr langsam, um Zeit zu gewinnen, und dachte krampfhaft nach. Sie konnte nicht hoffen, daß Silvy Heinze ihr von hinten vorsagte oder Ruth Kleiber, ihre Tischnachbarin, ihr einen Zettel zuschob. Dafür stand Frau Dr. Mohrmann zu nahe. Sie mußte zugeben, daß sie geträumt hatte - und das würde zumindest eine saftige Strafarbeit bedeuten -, oder sich eine Antwort einfallen lassen. Tatsächlich hatte sie Frau Dr. Mohrmanns Worte gehört, aber sie nicht wirklich aufgenommen.

"Na, wird's bald!" drängte die Lehrerin.

"Sie haben gesagt, daß wir ... wir auf einer Geburtstagsgesellschaft leben!" brachte Olga mit dem Mut der Verzweiflung heraus.

Die ganze 6a brach in ein brüllendes Gelächter aus. Auch Olgas Freundinnen Silvy und Ruth konnten nicht anders, sie mußten mitlachen, und Katrin Bärs tiefe Stimme übertönte alle anderen.

Olga wurde glutrot, Tränen stiegen ihr in die Augen.

Frau Dr. Mohrmann hatte sich umgedreht und war zum Lehrtisch zurückgegangen. Ihre Schultern unter dem schikken hellen Twinset zuckten wie von unterdrücktem Lachen, aber als sie sich jetzt der Klasse zuwandte, war sie schon wieder ganz ernst. "Ruhe!" donnerte sie. "Was soll denn das!? Ihr habt es gerade nötig, eine Kameradin auszulachen. Als wenn nicht jede von euch schon einmal eine selten dumme Antwort gegeben hätte!"

Den meisten der Schülerinnen erstarb das Lachen im Halse. Frau Dr. Mohrmann war jung und hübsch, aber sehr energisch, und es war nicht ratsam, sich mit ihr anzulegen.

Nur Katrin Bär lachte weiter, und da die anderen verstummten, schien ihr tiefes Gelächter auf einmal doppelte Lautstärke zu gewinnen. Sie hatte den Kopf in den Nacken gelegt, den großen Mund mit den weißen ebenmäßigen Zähnen so weit aufgerissen, daß man ihr bis in den Hals hinabsehen konnte, ihre schwarzen Augen hatten sich zu schmalen Schlitzen verengt.

"Katrin", sagte Frau Dr. Mohrmann, "da du gerade so guter Laune bist, wird es dir sicher besondere Freude machen, uns den Begriff Industriegesellschaft noch einmal zu erklären."

Katrin klappte ihren Mund zu. "Na klar", sagte sie dann, "warum denn nicht? Die Gesellschaft ist die menschliche Gemeinschaft, in der wir leben, und Industrie ..." Sie machte eine kleine Pause.

Sofort rief Silvy Heinze, die die ganze Zeit mit ihrem rechten Arm geschlenkert und mit Daumen und Mittelfinger geschnalzt hatte, dazwischen: "Industrie ist, wenn die Lebensmittel in der Fabrik hergestellt werden!"

Wieder lach

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen