text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kinderlachen - Folge 001 Wunder geschehen von Stephan, Sabine (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.01.2016
  • Verlag: Bastei Lübbe
eBook (ePUB)
1,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kinderlachen - Folge 001

Jeder, der vom Schicksal der kleinen Sabrina hört, kann nicht glauben, dass eine Kinderseele so viel Leid ertragen kann. Die Neunjährige hat durch einen Brand alles verloren, was sie lieb hatte: ihre Eltern, ihren Bruder und ihren Teddy. Als wäre das nicht schon schlimm genug, haben die Flammen außerdem ihr niedliches Gesicht zerstört. Jetzt stehen Sabrina unzählige Operationen bevor und ein Leben im Waisenhaus.

Da ist es nicht verwunderlich, dass das Mädchen seinen Lebensmut verloren hat und niemanden mehr an sich heranlässt. Einzig zu der Heilgymnastin Vivian Hartmann fasst die Kleine ein wenig Vertrauen. Insgeheim wünscht sich Sabrina, dass sie bei ihr aufwachsen kann, denn kaum jemand versteht ihr Leiden besser als die junge Frau.

Doch als Vivian eines Tages nicht wie versprochen zu Sabrina ins Waisenhaus kommt, um das Mädchen zu besuchen, glaubt die Kleine, dass sie auch von ihrer einzigen Freundin verlassen worden ist. Deshalb fasst sie einen schrecklichen Entschluss: 'Ich gehe dahin, wo Mami und Papi sind - in den Himmel!'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 19.01.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732524143
    Verlag: Bastei Lübbe
    Größe: 410 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kinderlachen - Folge 001

Die neunjährige Sabrina Keller war ein niedliches Mädchen. Ihre blonden Haare trug sie zu Zöpfen geflochten, die lustig um ihr frisches Gesicht hüpften, in dem die blauen Augen wie zwei Sterne strahlten. Die schelmischen Grübchen in den Mundwinkeln vermittelten den Eindruck, als würde sie ständig lachen, und die Stupsnase zeigte vorwitzig in den Himmel. Mit ihrem liebenswerten Wesen eroberte die kleine Dame jedes Herz im Sturm.

Aber Sabrinas glückliches Wesen kam nicht von ungefähr. Geborgen in der Liebe ihrer Eltern wuchs sie zusammen mit ihrem drei Jahre jüngeren Bruder Michi heran. Auch wenn sie sich mit dem "Baby", wie sie Michi gerne bezeichnete, öfter in den Haaren lag, so hing sie doch mit inniger Zuneigung an ihm.

Ungestüm wirbelte Sabrina in die geräumige Wohnküche der alten Villa, wo ihre Mutter und ihre Großmutter damit beschäftigt waren, das Geschirr in den Küchenschränken zu verstauen.

Die Familie hatte das neue Zuhause erst vor wenigen Tagen bezogen. Es war ein renovierungsbedürftiges, aber traumhaftes Anwesen, das der Vater günstig erworben hatte. Vor allem der parkähnliche Garten war ein Paradies für die Kinder. In den mit Wildblumen bewachsenen Wiesen durften sie nach Herzenslust herumtoben und mussten nicht irgendwelche Verbote beachten.

Sabrina und ihr Bruder genossen die neue Freiheit in vollen Zügen. Dementsprechend sahen sie jetzt auch aus. Michi, der seiner Schwester nachgestolpert kam, schien jeden Winkel des neuen Heims ausgekundschaftet zu haben. In seinem strohblonden Lockenschopf hatten sich Grashalme und kleine Zweige verfangen, und seine Hose wies über dem Knie ein dekoratives Loch auf. Auch Sabrinas weiße, frisch gestärkte Dirndlschürze glich eher einem Putztuch als einem Kleidungsstück.

Beim Anblick ihrer Kinder schlug Vera Keller entsetzt die Hände zusammen.

"Wie seht ihr denn aus?", rief sie entgeistert. Als sie jedoch in die strahlenden, von dicken Schmutzspuren durchsetzten Gesichter der Geschwister sah und die unbändige Lebensfreude in den Augen erblickte, konnte sie nicht länger zürnen. Sie lächelte verständnisvoll. "Die Umgebung habt ihr wohl ausgiebig erkundet, was?"

Sabrina nickte begeistert. "Es ist wunderschön hier, Mama! So viele verschiedene Blumen hast du bestimmt noch nie gesehen. Michi und ich haben in den Büschen Verstecken gespielt. Es war richtig abenteuerlich. Mama, hier möchte ich nie wieder fort!"

Schwungvoll warf sie sich auf das behagliche Sofa, das die bäuerliche Note der Küche unterstrich, und ließ vergnügt die Füße baumeln. Die weißen Kniestrümpfe waren ebenfalls reif für die Waschmaschine.

Vera seufzte leise. In der ländlichen Gegend musste sie wohl umdenken. Hier war nicht Schick, sondern Zweckmäßigkeit der Kleidung gefragt. Hier gab es auch keine Nachbarn, die gleich hinter vorgehaltener Hand zu tuscheln begannen, wenn die Kinder einmal nicht wie aus dem Ei gepellt daherkamen. Die Begeisterung ihrer Tochter steckte Vera an.

"Ja, ich möchte hier auch nicht mehr fort", bekannte sie. "Mir gefällt es ebenfalls ausgezeichnet. In dem herrlichen Garten werden wir all die wunderbaren Dinge tun können, auf die wir in der Stadt verzichten mussten. Wir könnten Federball spielen oder Fußball, und auch eine Tischtennisplatte könnten wir aufstellen."

Übermütig ließ sie sich neben Sabrina auf das Sofa fallen. Das Leben konnte so herrlich sein!

"Oh ja, Tischtennis mag ich gern!", schwärmte Sabrina begeistert.

"Nö, ich mag Fußball lieber", widersprach Michi und drängte sich energisch zwischen Mutter und Schwester. "Ob Papi ein richtiges Tor baut?", überlegte er laut und sah seine Mutter gespannt an.

"Bestimmt, wenn du ihn lieb darum bittest. Es ist ja genug Platz im Garten." Vera zerzauste zärtlich den wilden Lockenkopf ihres Sohnes.

"Na, hoffentlich bleibt da für mich auch noch ein stilles Plätzchen übrig", mischte sich Helga, die Großmutter, schmunzelnd ein. "Wen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen