text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kleinstadthengste Erotischer Roman von Sturm, Katalin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.01.2015
  • Verlag: venusbooks
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kleinstadthengste

'Sie wusste nicht, ob sie auf diese Dominanzspiele stand, ja, sie wusste nicht einmal, ob sie es überhaupt herausfinden wollte. Sie wusste nur, dass sie nie zuvor einen so intensiven Orgasmus erlebt hatte.' Auch das Leben in einer Kleinstadt hat seinen Reiz. Das stellt Simone spätestens fest, als sie Frank begegnet. Ihr neuer Liebhaber bringt nicht nur eine bis dahin verborgene devote Seite an ihr zum Vorschein, durch ihn entdeckt sie auch, wie viel Lust es bereiten kann, selbst den dominanten Part zu übernehmen ... Leidenschaftlich, lustvoll, berauschend: Ein sinnlicher Roman voller Höhepunkte. Jetzt als eBook: 'Kleinstadthengste' von Katalin Sturm. Lesen ist sexy: venusbooks - der erotische eBook-Verlag.

Katalin Sturm, geboren 1965 in Süddeutschland, studierte Germanistik und arbeitet als Lehrerin an einem Gymnasium. Seit ihrer Kindheit widmet sie jede freie Minute dem Schreiben. Katalin Sturm ist außerdem eine leidenschaftliche Malerin und liest alles, was ihr unter die Hände und auf ihren Reader kommt. Bei venusbooks sind von Katalin Sturm bereits ihre Romane 'Provinzprinzen', 'Kleinstadthengste', 'Verstohlene Blicke", 'Sexy Secretaries: Schreibtischspiele' sowie 'Sexy Secretaries: Ein heißer Job" erschienen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 192
    Erscheinungsdatum: 18.01.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958850965
    Verlag: venusbooks
    Größe: 562kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kleinstadthengste

1. Kapitel

Simone leckte sich die Finger ab. Zwischen ihrem Teller, den sie gerade mit einem Stück Baguette blitzblank gewischt hatte - der Gemüse-Wein-Sud war zu lecker, um auch nur einen Tropfen davon zu vergeuden -, und dem von Frank stand eine Schüssel mit einem Berg leerer Muschelschalen. Jetzt wusste sie, wie man Muscheln aß. Man brauchte dazu nicht einmal Besteck; die Muschelhälften ersetzten ohne weiteres Gabel und Zange.

Sie trank den Rest Weißwein aus ihrem Glas und lehnte sich zufrieden seufzend zurück.

Ihr Gegenüber lächelte sie an. "Wie ich sehe, hat es Ihnen geschmeckt. Das freut mich. Sollen wir bei dem Pinot Grigio bleiben, oder möchten Sie einen Bordeaux probieren?"

Hinlegen möchte ich mich jetzt, am besten mit dir zusammen. Simone riss erschrocken die Augen auf, beruhigte sich aber gleich wieder, als ihr bewusst wurde, dass sie diesen Satz nur gedacht hatte. Die Gedanken sind frei, oder? Sein Grinsen schien aber zu sagen: Ich kann deine Gedanken lesen! Das verunsicherte sie. "Ähhh, bleiben wir bei dem Weißwein, der ist so schön kühl."

So eine blöde Begründung, da könnte ich ja genauso gut Wasser trinken! Wäre wahrscheinlich sowieso besser, bevor ich hier noch die Kontrolle über mich verliere.

Frank Schlichter stand vom Tisch auf und warf die Muschelschalen in den Mülleimer. Die Teller stellte er in die Spülmaschine. "Wie wäre es, wenn Sie sich im Bad die Hände waschen; die riechen jetzt bestimmt nach Fisch, ich entkorke so lange den Wein."

Simone konnte sich gerade noch beherrschen, an ihren Fingern zu riechen. Klar, das war eine gute Idee. Dass sie da nicht selbst draufgekommen war!

Sein Bad war modern und geräumig. Neben einer Eckwanne mit Düsen gab es eine große ebenerdige Dusche und ein Doppelwaschbecken. Sogar ein Bidet stand darin, etwas, was man in deutschen Bädern nicht allzu oft sah.

Simone wusch sich die Hände und den Mund, spülte ihn gründlich aus und überlegte kurz, ob sie ein wenig Zahnpasta auf den Finger tun und auf den Zähnen verreiben sollte. Aber nein. Was wäre, wenn sie sich küssen würden (hoffentlich!), dann nähme er womöglich an, sie hätte seine Zahnbürste benutzt. Das war etwas, was Simone auf den Tod nicht ausstehen konnte: wenn jemand - und selbst wenn sie mit diesem Jemand geschlafen hatte - ihre Zahnbürste benutzte. Deshalb hatte sie immer einen Vorrat an Ersatzzahnbürsten in ihrem Schrank. Man konnte nie wissen.

Denn noch weniger als das Benutzen ihrer Zahnbürste durch Fremde mochte sie einen Bettgenossen mit ungeputzten Zähnen. Nicht, dass sie in letzter Zeit Veranlassung gehabt hätte, ihren Zahnbürstenvorrat wieder aufzufüllen. Tom, dieser dunkelhäutige Magier der Erotik, war zum Glück so feinfühlig gewesen, bei seinem Besuch zu erkennen, dass sie zwar einen guten Fick zu schätzen wusste, jedoch nicht unbedingt Wert auf ein gemeinsames Frühstück legte. Und ansonsten hatte sie während der paar Wochen, die sie jetzt in diesem Provinznest lebte, noch niemanden kennengelernt, mit dem sie das Bett hätte teilen wollen. Obwohl ... Knut wäre schon so ein Exemplar, wenn, ja, wenn er nicht schwul wäre.

Simone, was trödelst du wieder herum und ergehst dich in Gehirnakrobatik! Draußen wartet dein Traummann auf dich!

Dieser Traummann stand bereits vor der Tür, um nach ihr im Bad zu verschwinden. Währenddessen sah sich Simone die Bücher im Wohnzimmerregal an und geriet ins Staunen. Auf einem Brett standen Nietzsches Zarathustra, Schopenhauers Parerga und Paralipomena, des Weiteren Werke anderer Philosophen wie Hegel, Kant, Fichte und Schelling. Ein Brett darunter fanden sich die Klassiker der erotischen Literatur, angefangen von den 120 Tagen von Sodom und Juliette des Marquis de Sade über die Geschichte der O von Pauline Réage bis hin zu Anaïs Nin und D. H. Lawrence. Interessante M

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen