text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Leiser Strom von Mey, Isabella (eBook)

  • Verlag: BookRix
eBook (ePUB)
kostenlos
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Leiser Strom

Auf keinen Fall darf er mich im Gebüsch entdecken! Unwillkürlich ducke ich mich tiefer, wobei sich ein Zweig unangenehm in meinen Nacken bohrt. Mein Herz pocht so laut, dass ich schon fürchte, Timon könnte es im Vorbeigehen hören. Ich komme mir total bescheuert vor in meinem Versteck, aber jetzt ist es zu spät für eine Planänderung. Ich wage kaum zu atmen, während er direkt auf mich zusteuert. Ein Ast knackt. Oh, nein! War ich das? Timon schaut in meine Richtung, was mich unwillkürlich zurückweichen lässt. Gleichzeitig bohrt sich ein spitzer Ast schmerzhaft in meinen Hintern. Der plötzliche Stich lässt mich abrupt empor fahren, ein zweiter Ast peitscht mir ins Gesicht. Keuchend schieße ich vorwärts, auf den Fußweg. Dabei schleift meine blöde Tasche auf dem Boden mit, ich stolpere darüber und fliege förmlich auf den Mann zu, vor dem ich mich jetzt am liebsten in Luft aufgelöst hätte. Immerhin reagiert er blitzschnell, indem er mich reflexartig auffängt, bevor mein Kopf Bekanntschaft mit dem Asphalt schließen kann. Beinahe wie ein Paar liegen wir uns in den Armen, meine Tasche zwischen uns eingequetscht. Von der plötzlichen Nähe wird mir ganz schwindelig. Ein warmer Schauer durchflutet meinen Körper. Mir ist heiß und kalt zugleich und ein Meer an Schmetterlingen flattert so wild in meinem Bauch durcheinander, dass ich keinen klaren Gedanken mehr fassen kann. Eine schüchterne junge Frau, ein rätselhaftes Kribbeln, mobbende Mitschüler, viele romantische Momente sowie bärtige fremde Männer sind die Zutaten für 'Nacht der Lichter', eine romantische Fantasy für Jugendliche und Erwachsene Komplett überarbeitete und veränderte Neuauflage des 2013 erschienenen Romans mit dem Titel Nachtlichter Weitere Bücher der Autorin Lichtertanz Band I - Die Magie der Glanzlichter Band II - Die Magie der Goldwinde Band III - Die Magie der Lichtkristalle (Finale) Flammentanz Band I - Funken Band II - Flammen Band III - Feuer Band IV - Brand Band V - Glut (Finale) WandelTräume Romantasy

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 312
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783748732013
    Verlag: BookRix
    Größe: 1494 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Leiser Strom

Peinliche Begegnung

Leisa Blum, Waldstadt

Eine Zeit, in der das Internet bereits in etliche

Privathaushalte Einzug gehalten hat,
Handybesitzer aber eher die Ausnahme sind.

Seit ich denken kann, werde ich von Ängsten geplagt, denn ich bin schüchtern - nicht nur ein bisschen, sondern furchtbar schrecklich schüchtern - so sehr, dass es mir sogar schwerfällt, mich mit meinen Banknachbarn zu unterhalten. Und wann ich mit oder vor mehreren Menschen sprechen soll, fühlt es sich an, als stünde ich nackt auf einer riesengroßen Bühne, während sich die Blicke der Leute in meine Haut brennen. Jedes meiner Worte landet in einer Waagschale, die darüber entscheidet, ob ich angenommen oder ausgepfiffen werde. Dicke Klumpen verstopfen meine Kehle, heißer Schweiß quillt aus allen Poren. Meine körperlichen Reaktionen sind mir peinlich, ich will nicht, dass man meinen puterroten Kopf sieht, doch durch den inneren Kampf verschlimmert sich mein Zustand. Keiner versteht, weshalb ich solche Angst habe zu reden, doch dafür gibt es keine logische Erklärung. Diese Angst ist einfach immer da und lässt sich nicht abstellen. Sie umgibt mich wie ein unsichtbarer Käfig, der nichts von mir nach außen lässt, nichts, was bewertet und abgewertet werden könnte. Am liebsten würde ich einen Unsichtbarkeitszauber beherrschen, doch aus der Aufmerksamkeit meiner Mitmenschen zu verschwinden, funktioniert bisher nur mäßig.

Je mehr Menschen mich umgeben und je weniger vertraut sie mir sind, desto schlimmer erwischt es mich. Dabei ist meine Mutter die einzige Person, mit der ich mich normal unterhalten kann, abgesehen von meiner Handpuppe Bengi und der Ringelnatter Aphrodite, die in unserem Gartenteich lebt.

Ich wohne mit meiner Mutter in einem am Hang gelegenen Reihenmittelhaus mit kleinem Garten. Geschwister habe ich keine und wer mein Vater ist, weiß ich nicht. Mehr als einmal habe ich meine Mutter gelöchert, um etwas über ihn zu erfahren, aber sie macht ein so großes Geheimnis draus, dass ich zwischen kriminellem Zuhälter und prominentem Politiker alles für möglich halte. Dumm kann er jedenfalls nicht sein, denn immerhin bin ich mit einem überdurchschnittlichen IQ ausgestattet, den ich bestimmt nicht von meiner Mutter geerbt habe. Auf meine Noten schlägt sich das allerdings nicht nieder. Schuld trägt die fehlende Mitarbeit, außerdem langweile ich mich im Unterricht häufig, was meine Gedanken nicht selten abschweifen lässt.

Es ist ein Morgen wie jeder andere, als ich schreiend aus meinem Bett emporfahre. Das schweißnasse Nachthemd klebt auf meiner Haut und jagt einen eisigen Schauer darüber. Meine weit aufgerissenen Augen durchbohren die Finsternis. Der Herzschlag pocht bist in meine Ohren. Ich schließe die Lider und atme langsam ein und aus.

Keine Panik! Es war nur ein dummer Traum !

Ich fühle, wie kühle Atemluft durch meine Lungen strömt.

Warum habe ich immer wieder denselben Alptraum?

An so etwas wie Zukunftsvisionen glaube ich zwar nicht, doch verlief mein bisheriges Leben viel zu langweilig, als dass sich in meiner Vergangenheit spektakuläre oder gar grausame Ereignisse verborgen halten könnten, um sich in solchen Träumen auszudrücken. Sofern man der Psychologie glauben darf, verarbeitet das Unterbewusstsein auf diese Weise längst vergessene Traumata.

Wenn das jedoch ausscheidet, warum träume ich dann diesen Horror jede Nacht?

Mittlerweile bin ich es leid, sinnlose Gedankenschleifen um dieses Thema zu drehen, daher schüttele ich auch heute die Erinnerung an den Traum rasch ab.

Als ich die Augen öffne, starren mich die grün leuchtenden Ziffern meines Radioweckers an - sechs Uhr. Wie jeden Morgen erwache ich exakt um diese Zeit, ohne dass ich dafür einen Wecker benötige - ein kleines Wunder, das ich mir selbst nicht er

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen