text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Liebe in deinen Augen (Die Sullivans 1) von Andre, Bella (eBook)

  • Verlag: Oak Press, LLC
eBook (ePUB)
kostenlos
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Liebe in deinen Augen (Die Sullivans 1)

'Die Sullivans sind zum Schwärmen!' NYT-Bestsellerautorin Tina Folsom 'Bella Andre schreibt gefühlvolle und sexy Liebesromane.' NYT-Bestsellerautorin Maya Banks Verlieben Sie sich in die Familie Sullivan! Bella Andres Liebesromanserie, die zum New York Times Bestseller wurde, beginnt mit der bewegenden, witzigen und erotischen Liebesgeschichte LIEBE IN DEINEN AUGEN. Als Chloe Petersons Auto während eines Unwetters in Napa Valley ins Schleudern gerät und in einem Graben landet, glaubt sie nicht, dass der attraktive Mann, der ihr zur Rettung kommt, etwas Gutes im Sinne hat, denn sie hat guten Grund, keinem Mann zu trauen: Dem letzten, dem sie vertraute, verdankt sie den Bluterguss auf ihrer Wange. Der erfolgreiche Fotograf Chase Sullivan reist oft in ferne Länder und es mangelt ihm nie an schönen Frauen. Chase glaubt, dass sein Leben perfekt ist - bis er eines Nachts auf Chloe trifft, deren Wagen einen Totalschaden hat. Chase ist nicht nur von ihrer äußeren und inneren Schönheit angetan, sondern bemerkt auch schnell, dass Chloe viel schlimmere Probleme hat als nur ihr kaputtes Auto. Chloe hat sich geschworen, nie wieder den Fehler zu machen, einem Mann ihr Vertrauen zu schenken. Aber mit jedem liebevollen Blick von Chase - und mit jeder sündhaften und zärtlichen Berührung - lodert das Feuer der Anziehung zwischen ihnen stärker und sie fragt sich, ob sie mit Chase eine Ausnahme machen kann. 'Die Sullivans'-Reihe Liebe in deinen Augen Ein verfänglicher Augenblick Begegnung mit der Liebe Nur du in meinem Leben Sag nicht nein zur Liebe Nur von dir hab ich geträumt Lass dich von der Liebe verzaubern Du gehst mir nicht mehr aus dem Sinn Eine perfekte Nacht (Die Sullivans aus Seattle) Nur du allein (Die Sullivans aus Seattle) Deine Liebe muss es sein (Die Sullivans aus Seattle) Dir nah zu sein (Die Sullivans aus Seattle) Mit mehr als 6 Millionen verkauften Büchern gehören Bella Andres Romane, bekannt auch aus den Bestsellerlisten von New York Times und USA Today, zu den erfolgreichsten Bestsellern der Welt. Bereits zwei mal wurden ihre als 'sinnliche, befreiende und berauschend romantische Liebesgeschichten' bekannten Bücher im Cosmopolitan unter der Rubrik 'Red Hot Reads' empfohlen; sie wurden in zehn Sprachen übersetzt. Bella schreibt auch 'zarte' moderne Liebesgeschichten unter dem Pseudonym Lucy Kevin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 300
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9781938127649
    Verlag: Oak Press, LLC
    Größe: 394 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Liebe in deinen Augen (Die Sullivans 1)

Kapitel 1

Chase Sullivan war sieben Jahre alt, als er zum ersten Mal die Polaroid seines Vaters in die Hand nahm und anfing, Fotos zu machen. Zu seinem achten Geburtstag schenkte ihm sein Vater einen eigenen Fotoapparat und beide wussten, dass Chase einmal Fotograf werden würde.

Chase hörte nicht auf, seine sieben Geschwister, seine Mutter und seinen Vater zu fotografieren - bis dieser starb, als Chase zehn war. Seine Geschwister hatten es nicht immer gern, wenn ein Objektiv auf sie gerichtet wurde. Mehr als einmal hatte ihm einer seiner Brüder gedroht, ihm den Fotoapparat aus der Hand zu schlagen, wenn er ihn nicht selbst weglegte.

Doch auch nachdem er seit über zehn Jahren als Profifotograf gearbeitet und von Wüstenlandschaften bis Olympiasportlern alles abgelichtet hatte, war Chase immer noch überzeugt, dass seine frühesten Motive - seine Angehörigen - zu den interessantesten gehörten, die er je eingefangen hatte.

Daher ließ er es sich nicht nehmen, bei großen Familientreffen den offiziellen Fotografen zu spielen. Vor allem bei so wichtigen Ereignissen wie dem siebzigsten Geburtstag seiner Mutter.

Das Haus seines Bruders Ryan mit Blick über die Bucht von San Francisco war der ideale Ort für die Feier. Ryans Wohnzimmer und Küche waren zwar sehr geräumig, aber trotzdem herrschte ein dichtes Gedränge von Gratulanten, die gekommen waren, um das geliebte Oberhaupt des Sullivan-Clans zu feiern.

Die Stimmung war auf dem Höhepunkt, als Marcus, Chases ältester Bruder und Eigentümer der Weinkellerei Sullivan, seiner Mutter den Arm um die Schultern legte und sie zu der großen Geburtstagstorte führte. Wie auf Befehl senkte sich der Geräuschpegel im Raum; Chase stellte sein Bier ab und nahm den Fotoapparat zur Hand. Zuerst fotografierte er seine jüngere Schwester Sophie, während diese vorsichtig die Kerzen anzündete, mit denen sie kunstvoll den Namen ihrer Mutter und die Zahl siebzig auf die Torte geschrieben hatte.

Beim Blick durch den Sucher fiel Chase wieder einmal auf, wie ähnlich sich Sophie und ihre Mutter sahen. Mary Sullivan war Fotomodell gewesen, als sie den Vater kennengelernt hatte, und auch jetzt, Jahrzehnte später, ging hier, inmitten ihrer Kinder und Freunde, ein Strahlen von ihr aus.

Das Haar der Mutter war jetzt grau und zu einem kinnlangen Pagenkopf geschnitten. Es fiel ihr nicht mehr lang und dunkelglänzend über die Schultern, wie früher auf den Titelseiten der Zeitschriften; aber in den Zwillingen Sophie und Lori sah Chase ganz deutlich die Ähnlichkeit mit ihrer Mutter, als diese Mitte zwanzig war. Mary hatte immer noch den gleichen sanft gebräunten Teint und die langen, eleganten Gliedmaßen; immer wieder war er überrascht, wie in ihrem Blick Sophies innere Ruhe und Loris übersprudelnde Energie perfekt miteinander verschmolzen.

Er hatte mehr als einen der Gäste sagen hören, es sei kaum zu glauben, dass Mary siebzig war, wo sie doch mindestens zehn Jahre jünger aussah. Einige hatten dabei mit einem Grinsen oder einer Grimasse - je nachdem, welches ihrer Kinder sie gerade im Blickfeld hatten - angemerkt, dies sei besonders erstaunlich, da sie ja acht Kinder praktisch allein hatte aufziehen müssen, als ihr Mann im Alter von achtundvierzig Jahren plötzlich verstarb.

Chase verspürte, wie immer, wenn er an seinen Vater dachte, einen Stich in der Brust. Er wünschte, Jack Sullivan könnte jetzt hier bei ihnen sein. Nicht nur, weil er seinen Vater immer noch jeden Tag vermisste, sondern auch, weil er wusste, wie sehr seine Mutter ihren Mann geliebt hatte.

Diese düsteren Gedanken schüttelte Chase ab, als er die Torte mit all den brennenden Kerzen fotografierte, siebzig plus eine als Glücksbringer. Marcus stimmte ein kraftvolles "Happy Birthday" an und bald stimmten alle im Raum mit ein.

Während seine Mutter strahlte, als bemerke sie die schiefen Töne nicht, mit dem das einfache Lied gerade ver

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen