text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Liebe...nur einen Klick entfernt? von Jung, Sofia Maria (eBook)

  • Verlag: TWENTYSIX
eBook (ePUB)
5,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Liebe...nur einen Klick entfernt?

Die Scherben ihres Beziehungsglücks aufzusammeln, kommt für Marianna auf keinen Fall in Frage. Trauer? Langeweile? Nein! Ab jetzt ist sie spontan, lebenslustig und manchmal auch ein klein wenig leichtsinnig. Leichtsinn ist zwar nicht immer ein guter Begleiter, das stellt sie am eigenen Leib fest. Aber ihre neue Abenteuerlust lässt sie Dinge erleben und neue Bekanntschaften schließen, von denen sie früher nur geträumt hätte. Und vielleicht begegnet sie ja doch Mr. Right auf ihrer Reise? Ein Chaos der Gefühle ist jedenfalls vorprogrammiert.

Sofia Maria Jung, Jahrgang 1976, verheiratet, lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Wien. 'Liebe...nur einen Klick entfernt?' ist ihr erster Roman.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 172
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783740736217
    Verlag: TWENTYSIX
    Größe: 601 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Liebe...nur einen Klick entfernt?

3 Es leben die neuen Medien

I ch hatte mir ein Account mit einem Namen - einem Nicknamen - angelegt, musste nur angeben, welche Sprachen ich lernen wollte und welche Muttersprache ich hatte, mein Alter und mein Geschlecht und wo ich her kam. Mehr nicht.

Name: Mary

Geschlecht: weiblich

Alter: 32

Muttersprache: Deutsch

Land: Österreich

Gelernte Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch

Nach einiger Zeit hatte ich auch schon wieder vergessen, dass ich mich überhaupt angemeldet hatte. Bis ich plötzlich eine E-Mail erhielt, in der ich informiert wurde, dass mir jemand eine Nachricht hinterlassen hatte. Jemand, der ebenfalls seine Sprachkenntnisse aufbessern wollte. So wie ich selbst.

Also musste ich erst einmal nachsehen, von wem ich diese Nachricht bekommen hatte. Ein gewisser Marco hatte mir geschrieben. Er war aus Italien, genaueres konnte ich aus seinem Profil nicht herauslesen. Die Nachricht war eigentlich ganz sympathisch:

"Hi, maybe you want to help me with your English. In return I will help you with your Italian. Would be nice to hear from you, Marco."

Er wollte mir also helfen, mein Italienisch auszubauen, und ich sollte ihm bei Englisch helfen. Klang ja ganz nett. Wieso also nicht antworten?

Das machte ich dann auch. Mir wollte nur keine richtige Antwort einfallen. Das Problem war ja auch, dass mein Italienisch nicht so gut war, dass ich ihm nun auf Italienisch antworten konnte. Schreiben konnte ich noch weniger als Sprechen. Ich verstand zwar viel, aber reden traute ich mich nicht. Also entschied ich mich, erst einmal auf Englisch zu antworten. So etwas wie "Gute Idee, Dankeschön für deine Nachricht, mein Italienisch ist sehr eingerostet. Ich bin gerade erst dabei, wieder etwas zu lernen, aber ich helfe dir gerne bei Englisch!" Dann entschied ich mich, auch noch zu fragen, woher er denn käme und was er so beruflich und in seiner Freizeit machte. Auf jeden Fall war ich schon sehr gespannt, ob er sich wieder melden würde.

Es dauerte ein paar Tage, bis ich eine Antwort erhielt. Aber ich freute mich darauf. Das war eine willkommene Abwechslung zu meiner Langeweile. Ich fand es sehr spannend, mit jemandem zu quatschen, den ich eigentlich nicht kannte, aber gerade kennenlernte. Und für mich war das alles neu. Was es natürlich noch aufregender machte.

Prompt hatte ich am nächsten Tag eine Antwort, die diesmal auch viel länger ausfiel. Er schrieb über sich, sein Leben, was er beruflich machte, wo er herkam. Eine sehr interessante Mail. Nun wusste ich, dass er aus Süditalien stammte, 36 Jahre alt war, er war Immobilienmakler, lebte bei seinen Eltern (das kam mir allerdings etwas komisch vor) und hatte einen Bruder und einen kleinen Neffen, Alessandro. Natürlich wurde ich durch seine E-Mails noch neugieriger. Oder sagen wir, wir beide wurden immer neugieriger. Wie konnte so ein Süditaliener wohl aussehen? Wahrscheinlich dachte er sich dasselbe von mir. Marco und ich hatten ab diesem Zeitpunkt regelmäßigen E-Mail Kontakt. Wir plauderten über Dies und Das, über alles Mögliche und Gott und die Welt. Es war auf jeden Fall amüsant. Irgendwann fragte er mich natürlich, ob ich ihm nicht ein Foto von mir schicken könnte, er würde mir auch eines von sich schicken. Dann wüssten wir, wie unser Gegenüber aussieht. Warum eigentlich nicht. Also tauschten wir Fotos aus. Er sah aus wie ein typischer Italiener. So typisch man sich einen Italiener vorstellen konnte. Etwas kleiner, sympathisches Lächeln, dunkle Augen. Er wirkte auf jeden Fall sehr nett. Er machte mir Komplimente zu meinem Aussehen, das war natürlich Balsam für meine Seele. Meine Laune wurde von Tag zu Tag besser. Wahrscheinlich ging ich ständig mit einem Lächeln durch die Welt. Auf jeden Fall hatten wir schnell herausgefunden, dass wir uns super verstanden. Nach einigen Wochen Gequats

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen