text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Lost in you. Süßes Verlangen Die Lost-Saga 2 - Erotischer Roman von Malpas, Jodi Ellen (eBook)

  • Verlag: Goldmann
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Lost in you. Süßes Verlangen

Aus Angst, sich selbst zu verlieren, verlässt Ava den attraktiven Jesse. Zu heftig sind seine temperamentvollen Ausbrüche, zu beängstigend ist seine dunkle Vergangenheit. Verletzt von seiner Unaufrichtigkeit zieht sich Ava zurück, aber mit jeder Stunde, die sie ohne ihren Liebhaber verbringt, wächst ihre Sehnsucht. Als Ava erfährt, wie sehr die Trennung auch Jesse mitnimmt, stimmt sie einem Treffen zu und lässt sich erneut auf eine leidenschaftliche Affäre mit ihm ein. Dieses Mal allerdings ist Ava entschlossen, die Wahrheit hinter Jesses grenzenlosem Verlangen nach ihr herauszufinden. Selbst wenn es für sie bedeutet, in Jesses berüchtigtes Herrenhaus zurückzukehren. Doch genau dort will Jesse Ava haben - hautnah und ganz nach seinem Willen ... Band 2 der Lost in you-Trilogie. Jodi Ellen Malpas wuchs im englischen Northampton auf, wo sie auch heute noch mit ihren beiden Söhnen und einem Beagle lebt. Sie arbeitete im familieneigenen Bauunternehmen, bevor sie sich mit ihren erotischen Romanen als Bestsellerautorin etablierte.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 608
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641145293
    Verlag: Goldmann
    Serie: Lost In You Bd.2
    Originaltitel: Beneath This Man (Trilogy 02)
    Größe: 937 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Lost in you. Süßes Verlangen

1

H eute konnte ich kaum die Kraft aufbringen, zur Arbeit zu gehen. Vor fünf Tagen habe ich Jesse Ward zum letzten Mal gesehen. Fünf Tage voller Qual, Leere und Verzweiflung.

Sobald ich die Augen schließe, sehe ich ihn vor mir. Die Erinnerung an diesen selbstsicheren, gut aussehenden Mann, der mich im Sturm eroberte, wird durch Bilder jenes bösartigen, heruntergekommenen Säufers verdrängt, der mich zerstörte. Ohne ihn fühle ich mich ausgehöhlt und leer. Er hat dafür gesorgt, dass ich ihn brauche, und jetzt ist er fort.

In der Dunkelheit sehe ich sein Gesicht, in der Stille höre ich seine Stimme. Es gibt kein Entkommen. Ich nehme kaum wahr, was um mich herum vorgeht, jedes Geräusch ist nur ein fernes Summen, mein Blick verschwommen. Ich bin in der Hölle. Ausgebrannt. Amputiert. Ich leide unvorstellbare Qualen.

Am letzten Sonntag ließ ich den betrunkenen Jesse grölend in seinem Penthouse zurück. Seit ich gegangen bin, habe ich nichts mehr von ihm gehört. Kein Anruf, keine Nachricht, keine Blumen ... nichts.

Sam ist immer noch regelmäßig halb nackt zu Gast bei Kate, aber er ist klug genug, nicht mit mir über Jesse zu sprechen. Er hält sich zurück, sagt nicht viel. Im Moment ist es in meiner Nähe nicht angenehm. Wie kann ein Mann, den ich nur wenige Wochen kannte, solche Gefühle in mir auslösen? Doch in dieser kurzen Zeit habe ich ihn von vielen Seiten kennengelernt: heißblütig und kontrollsüchtig, gleichzeitig aber zärtlich, liebevoll und beschützend. Mir fehlt dieser Jesse so sehr! Der betrunkene Typ, den ich im Penthouse angetroffen habe, war nicht der Jesse, in den ich mich verliebt hatte. Mit Freude würde ich all seine frustrierenden Eigenarten akzeptieren, wenn mir nur dieser furchtbare Säufer erspart bliebe.

Offenbar war es allein meine Schuld, dass er so abstürzte. Lallend erklärte er mir, er hätte mich gewarnt, dass es ein schlimmes Ende nähme, wenn ich ihn verließe. Das stimmte. Er hatte nur vorher nicht gesagt, wie genau dieses schlimme Ende aussähe. Ich hätte nachhaken sollen, aber ich war zu sehr damit beschäftigt, ihn zu bewundern. Ich war blind vor Lust und völlig überwältigt von Jesses Intensität. Niemals hätte ich damit gerechnet, dass er sich als der Lord vom Sexschloss entpuppt, und mit Sicherheit hätte ich niemals gedacht, dass er Alkoholiker ist. Ich lief buchstäblich mit geschlossenen Augen durch die Gegend.

Ich kann von Glück sagen, dass es mir bisher gelungen ist, den drängenden Fragen meines Chefs bezüglich Jesses Projekt auszuweichen. Als hunderttausend Pfund von Jesse auf dem Konto von Rococo Union eingingen, war ich unglaublich dankbar. Durch dieses immense, im Voraus gezahlte Honorar konnte ich Patrick vorgaukeln, Mr Ward sei längere Zeit auf Geschäftsreise außer Landes und das Projekt hinge in der Warteschleife. Ich weiß, dass ich meinem Chef irgendwann reinen Wein einschenken muss, nur fühle ich mich im Moment nicht stark genug dafür und weiß nicht, wann es so weit sein wird. Vielleicht nie.

Die arme Kate bemüht sich sehr, mich aus dem tiefen Loch zu holen, in das ich gefallen bin. Sie hat versucht, mich zu Yogakursen mitzuschleppen, mit mir etwas trinken zu gehen und mich zum Dekorieren ihrer Torten einzuspannen. Aber ich liege lieber im Bett herum. Jeden Tag trifft Kate sich in der Mittagspause mit mir. Nicht dass ich etwas hinunterbekäme. Schon das Schlucken fällt mir schwer, an Essen ist überhaupt nicht zu denken.

Das Einzige, auf das ich mich momentan freue, ist mein morgendlicher Spaziergang. Da ich sowieso nicht schlafen kann, fällt es mir relativ leicht, mich jeden Tag um fünf Uhr früh aus dem Bett zu wälzen.

In der ruhigen, frischen Morgenluft gehe ich dann zu der Stelle im Green Park, wo ich an dem Tag, als Jesse mich bei einem seiner anstrengenden Marathonläufe durch die Straßen von London schleppte, vor Erschöpfung zusammenbrach. Dort setze ich mich hin und zupfe an den von Tau bene

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen