text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Männer, Mondschein und Amore Roman von Grube, Tina (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.11.2015
  • Verlag: dotbooks
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Männer, Mondschein und Amore

Eine turbulente Komödie, süß wie Eis und belebend wie ein doppelter Espresso: 'Männer, Mondschein und Amore' von Tina Grube als eBook bei dotbooks. Das darf doch wohl nicht wahr sein! Die Großeltern: glücklich verheiratet. Die Eltern: glücklich verheiratet. Die Geschwister: nun, man kann es sich denken. Nur eine schlägt aus der Art: Josefine verschenkt ihr Herz allzu oft an Männer, die das nicht verdient haben. Der aktuelle Traumprinz schickt sie immerhin nicht in die Wüste, sondern nach Italien - im Auftrag ihres smarten Chefredakteurs soll Josefine eine Reportage über das Luxushotel 'Splendido' schreiben. Doch das malerische Portofino hält jede Menge Überraschungen für sie bereit. Und bei italienischen Männern und Mondschein kann Amore doch wirklich nicht länger auf sich warten lassen ... oder? Jetzt als eBook kaufen und genießen: Tina Grubes rasante Liebes- und Chaosgeschichte 'Männer, Mondschein und Amore'. Wer liest, hat mehr vom Leben: dotbooks - der eBook-Verlag. Tina Grube, geboren in Berlin, studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, arbeitete in renommierten Werbeagenturen und begann schließlich, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Ihre turbulenten Komödien wurden in mehrere Sprachen übersetzt, die beiden Bestseller 'Männer sind wie Schokolade' und 'Ich pfeif auf schöne Männer' erfolgreich verfilmt. Tina Grube pendelt heute zwischen ihren Wohnsitzen in New York und Mailand und arbeitet bereits an ihrem nächsten Roman. Bei dotbooks erschienen Tina Grubes Romane 'Männer sind wie Schokolade', 'Ich pfeif auf schöne Männer', 'Lauter nackte Männer', 'Schau mir bloß nicht in die Augen', 'Das kleine Busenwunder', 'Ein Mann mit Zuckerguss', 'Männer, Mondschein und Amore', 'Beschwipste Engel küsst man nicht' und 'Hoppelhasen küsst man nicht'. Tina Grube bei facebook: https://www.facebook.com/tinagrube.de/?fref=ts

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 157
    Erscheinungsdatum: 02.11.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958243347
    Verlag: dotbooks
    Größe: 252 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Männer, Mondschein und Amore

Kapitel 2
Steckt in jeder Frau eine Mata Hari?

Ich kontrolliere mindestens siebenmal, ob ich meinen Pass auch wirklich eingesteckt habe. Und mein Telefon. Und genug Geld. Und die Sonnenbrille. Und den Computer.

Außerdem zähle ich andauernd bis drei: Meine Handtasche ist Nummer eins, die Reisetasche Nummer zwei, die Arbeitstasche Nummer drei. Nicht auszudenken, wenn eine der drei Taschen auf dem Weg nach Portofino auf der Strecke bliebe. Das kann fix gehen, wie ich aus der Vergangenheit schmerzhaft weiß. Im Taxi zum Flughafen kann man schnell mal was liegenlassen, ebenso nach dem Durchleuchten seines Handgepäcks, außerdem im Wartebereich des Abflug-Gates und natürlich - im Flugzeug. Flugzeuge sind gefräßig, die schlucken Gepäckstücke und spucken sie nur wieder aus, wenn man ganz konzentriert daran denkt.

Also, immer schön eins, zwei, drei.

In der Ankunftshalle von Genua dringen italienische Wortfetzen an mein Ohr. Mama und Papa haben offenbar sehnsüchtig auf ihren Sohnemann Alessandro gewartet, der wird geherzt und geknutscht. Die Mama wiederholt immer wieder voller Inbrunst seinen wunderschönen, klangvollen Namen, unterbrochen nur von ihren Tränen und Küssen. Direkt zu meiner Rechten umarmt sich leidenschaftlich ein junges Liebespaar, nur gestört von einem Hund, der offenbar zu einem von beiden gehört und spielerisch, dabei nachdrücklich bellend, mal in sein, mal in ihr Hosenbein beißt. Plötzlich laufen mir auch noch die fünf Kinder einer deutschen Urlauberfamilie vor die Füße und schubsen sich krakeelend gegenseitig hin und her, bis eines der Mädchen mich rammt und hinfällt, was die Mutter wiederum mehr als laut werden lässt. Mir wird heiß, ich will hier raus! Flughäfen nerven, besonders wenn man nicht abgeholt wird und voller Konzentration auf seine Taschen aufpassen muss.

Doch ich schaffe es! Mit drei Gepäckstücken steige ich in ein Taxi. Dann endlich fällt die Anspannung der Reise von mir ab.

Si, si, der Taxifahrer kennt das Hotel Splendido, und wir fahren los. Raus aus Genua, direkt auf die Küstenstraße. Als ich zum ersten Mal das Meer erblicke, klopft mein Herz schneller. Bella Italia, du zeigst dich in deiner ganzen Schönheit, die Palmen wedeln mir zu, die Zypressen bestechen mit ihrer Grazie, stolz stehen sie da, schlank und hoch aufgerichtet und dunkelgrün, außerdem Olivenbäume überall - das ist gewachsene Kulturlandschaft, das ist Bilderbuch. Schon kommt der erste kleine Ort namens Rapallo, ich glaub es kaum, eine uralte Brücke, ein Relikt der Römer genau über der Straße. Direkt dahinter folgen diese putzigen kleinen Geschäfte: eines mit kunterbunten Fruchtbonbons und hausgemachten Marmeladen, ein anderes mit Zeitschriften, Badelatschen und Plastikeimerchen für den Strand, das nächste mit toll designten Espressomaschinen, blitzblank geputzten Toastern aus Chrom und formschönen Cappuccinotassen. Und noch ein Abschnitt Küstenstraße, überall wunderschöne Häuser mit Fassaden in sanften Erdtönen, umrahmt von knallpinkfarbenen Bougainvillea-Büschen und üppigen, dunkellila schimmernden Bougainvillea-Bäumen.

Im nächsten Ort, Santa Margherita, fahren wir am Yachthafen vorbei. Jeder Italiener scheint zumindest ein kleines Bötchen zu haben. Die sieht man dann nach der Ortsausfahrt überall verteilt wie kleine weiße Taschentücher auf dem Meer schwimmen. Man paddelt, man träumt, man isst Sandwiches, alles auf den Bötchen und Booten und größeren Schiffen oder, wie an dem kleinen Strandabschnitt, den wir jetzt passieren, Handtuch an Handtuch in trauter Eintracht, mit Sonnenschirmchen oder ohne, egal, Hauptsache am oder direkt auf dem Meer.

Da ist es dann auf einmal: ein Schild, auf dem Hotel Splendido steht und auf das zwei zauberhafte Seepferdchen gedruckt sind. Schon die Auffahrt zum Hotel ist unglaublich: Eine schmale Straße wird umsäumt von tropischen Bäumen, Kakteen und blütenreichen Büschen. Das tiefbl

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen