text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mein Herz schlägt immer noch für dich Bianca Bd. 1695 von RICE, KAITLYN (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mein Herz schlägt immer noch für dich

Callies Herz klopft bis zum Hals, ihre Knie werden weich. Niemals hätte sie gedacht, noch einmal so für ihren Exmann Jack zu empfinden, seit vor zwei Jahren ihre Ehe zerbrach. Doch als sie ihn jetzt zum ersten Mal nach der Trennung wiedersieht, spürt sie plötzlich: Sie hat nie aufgehört, ihn zu lieben. Zu spät? Jack scheint schon eine neue Beziehung zu haben. Darf sie ihm da überhaupt noch ihr größtes Geheimnis beichten? Oder hat er vielleicht schon längst selbst gemerkt, dass das Baby, das sie als ihren Neffen ausgibt, ihm verdächtig ähnlich sieht?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783862952649
    Verlag: CORA Verlag
    Serie: Bianca Bd.1695
    Größe: 168 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mein Herz schlägt immer noch für dich

1. KAPITEL

Drei Tage waren vergangen, seit die Flüsse Walnut und Whitewater durch den heftigen Regen über die Ufer getreten waren. Allmählich ging das Hochwasser zurück, aber die Überschwemmung hatte an Hunderten von Häusern viel Schaden angerichtet. Auch in Isabels Haus stand einen Meter hoch der Schlamm.

Gestern hatte ein Trupp von freiwilligen Helfern die durchnässten Möbel hinausgetragen und zum Sperrmüll gebracht. Der üble Geruch und die Feuchtigkeit würden sich jedoch so schnell nicht verflüchtigen, sodass Isabel längere Zeit nicht in ihrem Haus wohnen könnte. Bis die feuchten Wände getrocknet waren, würde es eine Weile dauern, und danach müsste alles renoviert werden.

Sie konnte jede Hilfe gebrauchen. Callie war überzeugt, dass es richtig gewesen war, herzukommen. Seit einer Stunde saß sie im Gemeindezentrum der Hilltop Church, das als Notunterkunft eingerichtet worden war. Sie hatte für ihre Schwester einen Antrag auf Schadensersatz ausgefüllt und wartete zusammen mit anderen darauf, zu einem der städtischen Angestellten vorgelassen zu werden.

Luke hatte sie im Spielzimmer abgegeben, in dem die Kinder betreut wurden. Während sie wartete, fragte sie sich abwechselnd, ob es ihm gut ginge und ob womöglich Jack gleich zur Tür hereinkommen würde.

Wenn er jetzt käme, wäre es in Ordnung, weil er sie nicht zusammen mit Luke sehen würde. Sie müsste dann nur den Schock des Wiedersehens überwinden. Aber warum sollte Jack hierherkommen? Außerdem bestand keine große Gefahr, dass ihm jemand von ihr und Luke erzählte: Obwohl Jack am Anfang ihrer Beziehung oft von Wichita nach Augusta gefahren war, kannte er nicht viele Leute hier.

Als ihre Nummer aufgerufen wurde, stand Callie auf und ging zu dem Tisch hinüber, der vorübergehend als Schalter diente. Sie reichte dem Beamten den ausgefüllten Antrag.

"Lassen Sie mal sehen, Miss Blume." Der Mann schien sie von früher zu kennen, und er kam ihr ebenfalls bekannt vor. Mittlerweile hieß sie zwar nicht mehr Blume, aber das spielte im Augenblick keine Rolle. Ohnehin betrachtete sie sich seit zwei Jahren nicht mehr als verheiratete Frau. Seit dem Tag, an dem Jack sie verlassen hatte.

Mit gerunzelten Brauen überflog der Beamte den Antrag, und Callie beugte sich vor, um nachzusehen, ob sie vielleicht etwas vergessen hatte. Seufzend legte der Mann das Blatt einfach auf den Stapel von Anträgen neben sich und sagte keinen Ton. Callie wartete, aber er seufzte nur ein weiteres Mal und blickte über ihren Kopf hinweg zu den Wartenden.

Als Callie keine Anstalten machte, aufzustehen, klopfte er ungeduldig mit seinem Kugelschreiber auf den Tisch. "Kann sechs Wochen dauern", sagte er knapp und rief die nächste Nummer auf.

Callie merkte, wie sie sich anspannte. Schon lange war sie nicht mehr so unhöflich behandelt worden. Allerdings kannte sie Ähnliches von früher, und einige dieser Situationen schossen ihr unwillkürlich durch den Kopf. Wie ihre Mutter manchmal mit einer Schrotflinte Leute vom Grundstück vertrieben hatte. Wie die Leute hinter vorgehaltener Hand geflüstert hatten, wenn sie mit ihren Schwestern durch die Stadt gegangen war, was nicht allzu häufig vorgekommen war. Für die Leute in Augusta war sie immer nur eine der Blume-Schwestern gewesen: ein wenig bemitleidenswert, aber auch geheimnisvoll und irgendwie anders als die anderen.

Callie versuchte, sich das unfreundliche Verhalten des Beamten nicht zu Herzen zu nehmen. Schließlich war sie hergekommen, um ihrer Schwester zu helfen, und nicht, um die Meinung der Leute zu ändern. Energisch erhob sie sich und marschierte durch die Doppeltür nach draußen.

Luke saß mit anderen Babys zusammen auf einem großen Teppich voller Spielsachen. Liebevoll betrachtete sie ihren kontaktfreudigen kleinen Sohn, der gerade einem niedlichen blonden Mädchen einen Ball hinhielt.

An manchen Tagen erinnerte sie alles, was Luke machte, an Jack. Dann sehnte sie sich nach ih

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen