text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Monstrum Stücke von Kristof, Agota (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 10.08.2015
  • Verlag: Piper
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Monstrum

"John und Joe", "Der Schlüssel zum Fahrstuhl", "Eine Ratte huscht vorbei", "Die graue Stunde", "Monstrum", "Die Straße", "Die Epidemie" und "Die Sühne"- acht Theaterstücke von Agota Kristof in einem Band. In Deutschland wurde Agota Kristof unter anderem 2001 mit dem angesehenen Gottfried-Keller-Preis und 2006 für "Die Analphabetin" mit dem Preis der SWR-Bestenliste ausgezeichnet. Agota Kristof, geboren 1935 in Csikvánd in Ungarn, verließ ihre Heimat während der Revolution 1956 und gelangte über Umwege nach Neuchâtel in die französischsprachige Schweiz. Als Arbeiterin in einer Uhrenfabrik tätig, erlernte sie die ihr bis dahin fremde Sprache und schrieb auf Französisch ihre erfolgreichen Bücher, die in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Sie wurde mit zahllosen Preisen geehrt wie 2001 mit dem angesehenen Gottfried-Keller-Preis, dem Österreichischen Staatspreis für Literatur sowiedemKossuth-Preis in ihrem Geburtsland Ungarn. Agota Kristof starb Ende Juli 2011 nach längerer Krankheit in Neuchâtel.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 416
    Erscheinungsdatum: 10.08.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783492972451
    Verlag: Piper
    Größe: 2057 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Monstrum

Personen: John, Joe, ein Kellner

Szene 1

Ein kleiner Platz. Die Terrasse eines Cafés mit zwei Tischen, Stühle. Im Hintergrund die Tür zum Café.

John kommt von links, Joe von rechts. Sie sind ärmlich, aber mit Sorgfalt gekleidet. Beide sind zwischen vierzig und fünfzig. In der Mitte der Bühne, vor den Tischen, treffen sie sich.

J OHN

Hallo, Joe!

J OE

Hallo, John!

J OHN

Was machst du hier?

J OE

Ich?

J OHN

Ja, du.

J OE

Ich gehe spazieren. Und du?

J OHN

Nun, ich auch.

J OE

Oh!

J OHN

Wir könnten zusammen spazieren gehen.

J OE

Wir könnten ...

J OHN

Oder wir könnten uns auch hinsetzen.

J OE

Das könnten wir auch ...

J OHN

Hast du keinen Durst?

J OE

Ich?

J OHN

Ja, du.

J OE

Nein, nicht besonders.

J OHN

Du erstaunst mich! Ich, ich habe Durst.

J OE

Ah!

J OHN

Würdest du mir gerne Gesellschaft leisten?

J OE

Wenn du willst, John.

Sie setzen sich an einen Tisch, der Kellner kommt sofort. Er steht sehr steif und hält einen kleinen Block und einen Stift in den Händen.

J OHN

Was nimmst du, Joe?

J OE

Ich?

J OHN

Ja, du.

J OE

Und du?

J OHN

Dasselbe wie du.

J OE

(zum Kellner)

Ein Glas Wasser, bitte.

J OHN

(der nicht verstanden hat)

Zwei.

K ELLNER

(notiert)

Zwei Glas Wasser. (Er geht ins Café zurück.)

J OHN

Es ist schönes Wetter, Joe.

J OE

O ja, John.

(Stille)

J OHN

Und wie läuft's?

J OE

Was?

J OHN

Na, alles.

J OE

Gut.

J OHN

Ach ja?

J OE

Ja.

J OHN

Du erstaunst mich.

J OE

Ich?

J OHN

Ja, du.

Hör mal, Joe, du gehst mir auf die Nerven!

J OE

Ich?

J OHN

Ja, du.

J OE

Ich gehe dir auf die Nerven?

J OHN

Ja, du gehst mir auf die Nerven!

J OE

Warum?

J OHN

Wenn ich dir eine Frage stelle, sagst du immer: ich?

J OE

Ich?

J OHN

Siehst du?

J OE

Was?

Der Kellner kommt, stellt zwei Gläser Wasser auf den Tisch und geht wieder.

J OHN

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen