text.skipToContent text.skipToNavigation

Mr Moonbloom Roman - Mit einem Vorwort von Dave Eggers von Wallant, Edward Lewis (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 08.10.2012
  • Verlag: Piper Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mr Moonbloom

Norman Moonbloom ist ein Versager. Als kleiner Angestellter seines erfolgreichen Bruders Irwin dreht er täglich in Manhattan seine Runden, um in dessen heruntergekommenen Wohnblocks ausstehende Mieten einzutreiben. Und in jedem Apartment erwartet ihn eine neue Ausrede, ein noch tragischeres Schicksal, ein weiterer Mieter, dessen Seele genauso reparaturbedürftig ist wie seine Wohnung. Da ist der 100-jährige Jude Karloff, der bis zur Besinnungslosigkeit Schnaps trinkt, hier wohnen Hipster und Beatniks wie der Jazz-Trompeter Katz oder der homosexuelle Schriftsteller Paxton - aber auch der KZ-Überlebende Lublin, der die Hölle der Lager tief seinem Herzen mit in die Neue Welt getragen hat. Alle sind Gebrochene und Getriebene der Großstadt. Unwillkürlich wird Norman zum Archivar ihrer Leiden und Sehnsüchte. Oder ist er gar ihr Erlöser? Mr Moonbloom unternimmt einen verzweifelten Versuch, ihrer aller Leben zu verbessern ... Mr Moonbloom ist ein grandioses Kaleidoskop des urbanen Amerika und zugleich eine universelle Parabel über Würde und Menschlichkeit - ein kleines Meisterwerk der amerikanischen Erzählkunst, das es nun erstmals in deutscher Übersetzung zu entdecken gilt.

Edward Lewis Wallant wurde 1926 in New Haven, Connecticut, geboren. Nach dem Kriegsdienst studierte er in New York Gestaltung und arbeitete in der Werbung. Mit "The Human Season" (1960) und "Der Pfandleiher" (1961) zählte er rasch zu den bedeutendsten Autoren seiner Generation - neben Philip Roth, Norman Mailer und Saul Bellow. Noch vor Veröffentlichung seines dritten Romans "Mr Moonbloom" verstarb er überraschend, mit nur 36 Jahren, an einem Gehirnschlag.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 08.10.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783827075826
    Verlag: Piper Verlag
    Originaltitel: The Tenants of Moonbloom
    Größe: 628kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mr Moonbloom

VORWORT

Das Foto von Edward Lewis Wallant, das in den biografischen Skizzen am häufigsten verwendet wird, zeigt einen gut aussehenden, akkurat gescheitelten, sehr jungen Mann im Anzug; mit leicht zusammengezogenen Brauen und einem Ausdruck skeptischen Interesses blickt er in die Ferne. Es ist etwas Weiches in seinem Gesicht, das um Vertrauen zu bitten scheint. Es ist das Gesicht eines jungen Mannes, der sich das Unrecht in der Welt zu Herzen nimmt und findet, er müsse versuchen, es zu beheben.

Das mag aber eine Projektion sein. Wenn man das Foto gesehen hat, ist die Versuchung groß, Norman Moonbloom, unseren Protagonisten, mit diesem Gesicht auszustatten. So ein Gesicht passt zu ihm: mitfühlend, aber fast ausdruckslos. Moonbloom ist Hausverwalter wider Willen, er arbeitet bei Moonbloom Immobilien, der Firma seines Bruders Irwin, der vier Wohnhäuser in Manhattan besitzt. In der Hoffnung, die Mieten einzutreiben, sucht Norman regelmäßig die zahlreichen Mieter auf. Seine private Welt ist schlicht genug - traumverloren und ungeschickt - , und das macht ihn zur idealen Leinwand, auf der seine Mieter mit expressionistischem Furor ein Bild der urbanen Menschheit malen. Moonbloom betritt das Buch beinahe unbeteiligt - "Er ging leichtfüßig, und sein Gesicht verriet keinerlei Kenntnisnahme der Tausenden Menschen ringsum, denn er bewegte sich in einer Eierschale, durch die Licht und Geräusche nur gedämpft eindrangen" - , lässt sich aber nach und nach immer tiefer hineinziehen ins Chaos der Leben, die in den Häusern mit seinem Namen geführt werden.

Normans Mieteintreibungsrunden führen uns in eine wild zusammengewürfelte, aber absolut glaubwürdige Menagerie von Charakteren. Karloff, ein deutscher Jude, ist über hundert, trinkt Schnaps von morgens bis abends und lebt in selbstgewählter Verwahrlosung. Stan Katz ist ein weißer Jazztrompeter und teilt sich die Wohnung mit Sidone, einem schrillen Schlagzeuger, der Besucher an der Tür gern nackt empfängt. Wung, Sohn chinesischer Einwanderer, redet wie ein Hipster und führt ein ausschweifendes Liebesleben fernab aller Bürgerlichkeit, in dessen Details er Moonbloom zugleich wortreich und schamfrei einzuweihen pflegt. Mit der Zeit wird Norman für seine Mieter so etwas wie eine Kreuzung zwischen ambulantem Psychiater und Beichtvater. Sie teilen ihm erschreckend viel aus ihrem Leben mit und öffnen ihm ihre Tür, damit er sich auch vom Rest ein Bild machen kann. Joe Paxton, ein schwarzer Schriftsteller mit hervortretenden Augen, könnte ein verhinderter James Baldwin sein, während Wade Johnson, der whiskytrinkende Englischlehrer, der um seine Inspiration kämpft, den Geist der Beat Generation verkörpert - er wettert gegen jugendfreie Dichtung und zwingt den armen Norman, der doch nur die Miete will, sich Das wüste Land vortragen zu lassen. Immer wieder versucht Norman sich der Vereinnahmung durch seine Mieter zu entziehen und ersinnt Umwege und Ausflüchte, um unbehelligt zu entkommen. Eine Mieterin allerdings schafft es, ihn ein wenig länger zurückzuhalten: Sheryl, die Heißblütige im Kimono, deren ahnungsloser Vater nicht mitbekommt, was - im wahrsten Sinn des Wortes - direkt vor seiner Nase geschieht.

Bis zu seinem Tod mit sechsunddreißig Jahren - er starb an einem Aneurysma - veröffentlichte Edward Lewis Wallant zwei Romane: The Human Season und The Pawnbroker ; die beiden anderen, Mr Moonbloom (im Original The Tenants of Moonbloom ) und The Children at the Gate , erschienen erst posthum. Mit dreißig, nachdem er am Zweiten Weltkrieg teilgenommen, an der Kunsthochschule studiert und viele Jahre als Art Director in der Werbebranche gearbeitet hatte, begann er hauptberuflich zu schreiben. In der kurzen Zeit, die ihm blieb - etwa drei Jahre, in

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen