text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Notärztin Andrea Bergen - Folge 1252 Zu Gast bei den Bergens von Klessinger, Liz (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 22.07.2014
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
1,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Notärztin Andrea Bergen - Folge 1252

Fröhliches Lachen erklingt im Garten des Arztehepaars Bergen; Andrea und Werner haben gute Freunde und Nachbarn zu einem zwanglosen Grillabend eingeladen. Dass diese Einladung einen ganz bestimmten Grund hat, weiß nur Andrea: Seit Langem schon ist ihre Freundin Katja in Frank Imhoff, einen jungen Anwalt, verliebt. Und heute soll der Funke zwischen den beiden endlich überspringen ... Als sich Katja für einen Moment ins Badezimmer im ersten Stock der Villa zurückzieht, ahnt niemand etwas von dem nahenden Unglück. Doch da zerstören lautes Poltern und ein gellender Schrei die ausgelassene Stimmung! Und als Andrea ihre Freundin leblos am Fuß der Treppe findet, ahnt sie, dass von nun an nichts mehr so sein wird, wie es einmal war ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 22.07.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838759234
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Größe: 727 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Notärztin Andrea Bergen - Folge 1252

"Hallo, Andrea!"

Überrascht drehte Notärztin Andrea Bergen sich um. Hinter ihr stand ihre Freundin Katja Lindinger. Sie trug ihre grüne OP-Kleidung und hatte ihr langes braunes Haar hochgebunden. In der Hand hielt sie, wie Andrea, einen Teller mit Kartoffelsalat.

Katja schmunzelte und deutete auf den Teller. "Mariechens Kartoffelsalat ist einfach der beste."

"Das will ich doch meinen!", rief Mariechen Brückmann, die Wirtin des Casinos, fröhlich. Sie stand hinter der Kasse und nickte Andrea zu. "Macht zwei Euro fünfzig für die Notärztin."

"Ist da der Rabatt schon drin?" Andrea grinste sie an.

"Heute ohne Rabatt", entschied Mariechen und verkniff sich das Grinsen. "Wie ich Sie beide kenne, setzen Sie sich gleich an einen Tisch."

"Da könnten Sie recht haben", antwortete Andrea und fragte Katja: "Hast du noch ein bisschen Zeit?"

"Für dich immer." Katja lächelte ihre Freundin an. "Ich wollte dich sowieso noch etwas Wichtiges fragen."

Andrea bezahlte ihren Kartoffelsalat und ging voraus zu einem der Tische.

"Gibt es auch Rabatt für OP-Schwestern?", fragte Katja neugierig.

"Der ist nur für Notärzte", erklärte Mariechen und musste lachen. "Die besetzen nämlich nie einen Tisch, weil sie sofort wieder davonlaufen."

Katja verdrehte die Augen und folgte Andrea in eine gemütliche Nische im Casino.

"Gibt es wirklich einen Notärzterabatt?", wollte sie dann von Andrea wissen.

"Nein, das ist nur so ein Witz zwischen Mariechen und mir. Irgendwann hat sie mal zu mir gesagt, dass ich Rabatt bei ihr bekomme, weil ich nie Zeit habe, mich zu setzen."

"An manchen Tagen ist es bei uns aber auch nicht besser", meinte Katja. "Dann kommt ein Notfall nach dem anderen rein. Letztes Wochenende hatte ich Bereitschaft, ich glaube, ich habe acht Stunden am Stück im OP gestanden."

"War das am Samstag?" Andrea blickte von ihrem Teller hoch.

Katja sah auf ihren Kartoffelsalat und schob ihn dann zur Seite.

"Ich hab irgendwie gar keinen Appetit."

"Da war doch der schlimme Unfall auf der Autobahn", fuhr Andrea fort.

"Vier Schwerverletzte, sechs Leichtverletzte und fünf Patienten, die unter Schock standen", zählte sie auf. "Wir haben nur die Schwerverletzten bekommen, die anderen haben sie auf andere Krankenhäuser aufgeteilt. Die Patienten, die zu uns kamen, waren so schlimm verletzt, wir wussten gar nicht, wen wir zuerst operieren sollten. Ich bin von einem OP zum anderen gerannt."

"Mein Kollege Clemens Stellmacher hatte letztes Wochenende Dienst. Er hat mir davon erzählt. Immerhin habt ihr alle vier Patienten durchgebracht."

"Das war ein Wunder. Am Anfang habe ich gedacht, die sterben uns unter den Händen weg. Aber Fritz Homberg, der Leiter der Notaufnahme, ist einfach begnadet gut. Wir hatten die Patienten ruck, zuck auf dem OP-Tisch und konnten zügig weitermachen."

"Ein guter Diagnostiker ist schon viel wert", meinte Andrea.

"Das sagt die Richtige." Katja grinste ihre Freundin an.

"Ich mache nur meinen Job", wehrte Andrea ab, "wie du auch."

"Nur habe ich nicht so eine Verantwortung wie du. Als OP-Schwester arbeite ich im Team, aber du als Notärztin bist allein auf dich gestellt."

"Bei euch muss auch jeder Handgriff sitzen", entgegnete Andrea und sah Katja an. "Weißt du noch? Unsere erste OP damals? Wir haben über irgendetwas geredet, und Professor Hebestreit ha

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen