text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Nur du allein (Die Sullivans 10, Die Sullivans aus Seattle 1) von Andre, Bella (eBook)

  • Verlag: Oak Press, LLC
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Nur du allein (Die Sullivans 10, Die Sullivans aus Seattle 1)

Der überaus erfolgreiche Privatdetektiv Rafe Sullivan hat die meisten Ehebrecher in Seattle schon einmal in flagranti erwischt - und ist überzeugt, dass wahre Liebe Seltenheitswert hat. Um auf andere Gedanken zu kommen, zieht er in das Haus am See ein, wo er seine Kindheit verbracht hat, das jedoch leider völlig verfallen ist. Das Nachbarsmädchen allerdings ist zu einer Schönheit herangewachsen. In ihrer Kleinstadt am See, im Nordwesten der USA, verkauft Brooke Jansen selbst gemachte Schokoladentrüffel. Sie ist eigentlich glücklich, aber insgeheim sehnt sie sich nach wilden Abenteuern. Als nach über zehn Jahren der 'wilde Sullivan', für den sie früher geschwärmt hatte, wieder ins Nachbarhaus einzieht und es zwischen ihnen funkt, fragt sie sich, ob wild sein wirklich so schön ist, wie es ihr immer erschienen war. Ihr Sommerflirt weckt tiefere Gefühle, als beide erwartet hatten. Sind sie dem Feuer der Leidenschaft gewachsen? Oder wird Rafe den größten Fehler seines Lebens machen und am Ende das Beste verlieren, was ihm jemals begegnet ist? 'Die Sullivans'-Reihe Liebe in deinen Augen Ein verfänglicher Augenblick Begegnung mit der Liebe Nur du in meinem Leben Sag nicht nein zur Liebe Nur von dir hab ich geträumt Lass dich von der Liebe verzaubern Du gehst mir nicht mehr aus dem Sinn Eine perfekte Nacht (Die Sullivans aus Seattle) Nur du allein (Die Sullivans aus Seattle) Deine Liebe muss es sein (Die Sullivans aus Seattle) Dir nah zu sein (Die Sullivans aus Seattle) Mit mehr als 6 Millionen verkauften Bücher gehören Bella Andres Romane, bekannt auch aus den Bestsellerlisten von New York Times und USA Today, zu den erfolgreichsten Bestsellern der Welt. Bereits zweimal wurden ihre als 'sinnliche, befreiende und berauschend romantische Liebesgeschichten' bekannten Bücher im Cosmopolitan unter der Rubrik 'Red Hot Reads' empfohlen; sie wurden in zehn Sprachen übersetzt. Bella schreibt auch 'zarte' moderne Liebesgeschichten unter dem Pseudonym Lucy Kevin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9781945253379
    Verlag: Oak Press, LLC
    Größe: 427 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Nur du allein (Die Sullivans 10, Die Sullivans aus Seattle 1)

Kapitel 1

An manchen Tagen fand Rafe Sullivan seine Arbeit fürchterlich.

Vor ihm saß tränenüberströmt eine elegant gekleidete Frau, der das ehemals perfekte Make-up, schwarze Spuren hinterlassend, die Wangen hinunterlief. Er schob ihr die Schachtel mit Papiertaschentüchern hin, aber sie war zu sehr damit beschäftigt zu schluchzen und die Fotos zu umklammern, die Rafe ihr soeben übergeben hatte.

Auf jedem der zwölf Bilder war der Ehemann seiner Klientin, Geschäftsführer eines Unternehmens, jeweils mit einer anderen Frau zusammen. Brünette, Blonde und Rothaarige - die ganze Palette. Das einzige Entscheidungskriterium des Mannes schien die BH-Größe zu sein, denn alle Frauen - einschließlich der jungen Ehefrau, die er betrog - waren überdurchschnittlich vollbusig.

"So ein Dreckskerl!", stieß sie zwischen zwei Schluchzern hervor. "Er hat geschworen, dass er niemals fremdgehen würde. Er sagte, ich bedeutete ihm alles . Bei unserem Ehegelübde stellte er sich vor meiner Familie hin und sagte mir, ich sei die große Liebe seines Lebens." Sie hob ihren Blick von den Fotos und ihre Augen waren voller Schmerz. "Warum konnte er nicht treu sein? Liegt es daran, dass ich nicht so hübsch bin wie diese Frauen?"

Vor sieben Jahren, als Rafe beschlossen hatte, bei der Polizei zu kündigen und sein eigenes Detektivbüro zu eröffnen, war er voller Ideale gewesen. Gerechtigkeit. Wahrheit. Danach hatte er gestrebt. Jetzt hatte er ein halbes Dutzend Mitarbeiter und genoss weithin den Ruf, das beste Detektivbüro im Staat Washington zu führen.

Wie zum Teufel war es so weit gekommen? Früher war er unvoreingenommen an jeden Fall herangegangen. Wie hoch konnte die Wahrscheinlichkeit eines Seitensprungs schon sein? Fünfzig Prozent wären viel, meinte er. Sechzig Prozent hielt er für völlig abwegig.

Er hatte sich nicht vorstellen können, dass die Zielpersonen tatsächlich in hundert Prozent seiner Fälle schuldig waren.

Irgendwann hatte Rafes Erfolg beim Aufdecken von Ehebrüchen prominenter Männer und Frauen - die Erfolgsrate seiner Ermittlungen betrug hundert Prozent - alle anderen Fälle zu seinem Leidwesen völlig in den Schatten gestellt. Er konnte es allerdings auch nicht vor sich rechtfertigen, auf diese lukrativen Aufträge zu verzichten, schließlich hatte er die Gehälter und Sozialabgaben seiner Mitarbeiter zu zahlen.

Obwohl er seinen Job bereits seit fast zehn Jahren ausübte, hatte es Rafe noch nicht geschafft, seine eigenen Gefühle auszublenden, wenn er den Klientinnen die Schnappschüsse von Seitensprüngen aushändigte, die er und seine Mitarbeiter gemacht hatten. Immer wieder fühlte er sich zumindest teilweise verantwortlich für ihre Tränen.

Aber am Schlimmsten fand er es, wenn die Frauen viel zu schnell von Wut auf Selbstbezichtigung umschalteten.

"Es ist nicht Ihre Schuld", sagte er sanft.

Er hätte seiner Klientin gerne gesagt, dass sie mindestens genauso schön war wie die Frauen, mit denen ihr Mann sie betrog. Vielleicht hätte er sogar tröstend ihre Hand ergriffen, aber er hatte aus Erfahrung gelernt, dass er noch nicht einmal das tun durfte.

Tröstende Gesten und hilfreiche Komplimente konnten zu leicht für etwas anderes gehalten werden. Nur einmal war er so dumm gewesen, diesen Weg zu beschreiten, aber damals hatte er seine Lektion gelernt. Eigentlich war ihm damals klar gewesen, dass er mit einer Ex-Klientin besser nicht hätte anbandeln sollen, aber sie hatte nicht aufgegeben und war hübsch ... und er war erschöpft gewesen und - schlicht und einfach - dumm. Mann, war das ein Reinfall gewesen.

Jetzt würde er zwar gern mehr tun, um seiner Klientin beizustehen, aber er musste sich darauf beschränken, ihr die Taschentücher zu reichen.

Endlich nahm sie eins aus der Packung, um sich die Tränen und die verlaufende Wimperntusche abzuwischen. "Ich habe ihm vertraut ." Ihre

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen