text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Onans Kirchen Roman von Braendle, Christoph (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.05.2012
  • Verlag: Czernin Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Onans Kirchen

Simbabwe - Namibia - Bayreuth: Stationen für den Mythos um Parsifal und den Heiligen Gral; Zonen der Ekstasen und des Wahns; Chiffren für Selbstüberhöhung und für Seelenverlust; Kultstätten des männlichen Schöpfungswahns und des verzweifelten Kämpfens um eine unerfüllbare Liebe. In Christoph Braendles neuem Buch träumt P. von einem Neuanfang in der afrikanischen Wildnis und der Liebe seines Lebens. Dabei lernt er eine Gegend kennen, die sich seinem Werben störrisch widersetzt, und er gerät ins Netz einer geheimnisvollen (w/32), von der er nur erfährt, dass sie Opern liebt, jene von Richard Wagner vor allem, und auf der Suche nach einem Mäzen ist, um in Wien Philosophie zu studieren... "Onans Kirchen", das sind: zwei Tagebücher und ein Brief, geschrieben von einem, dem in Afrika die Wirklichkeit entgleitet; eine rauschhafte Reportage über liebgewordene Klischees und wahnhafte Männerfantasien; ein gewaltiges und gewalttätiges Stück Literatur voller intimer Momente und Grenzüberschreitungen, die von der Fremde in uns allen erzählen, und ein ziemlich anderes Afrikabuch. Geboren 1953 in Bern in der Schweiz, aufgewachsen in Zug, Studium in Zürich. Seit 1976 freier Schriftsteller, Dramatiker und Weltenbummler. Lebt seit 1987 hauptsächlich in Wien. Schreibt Prosa, Theaterstücke, Essays und Reportagen u. a. für die NZZ, die FAZ, den Standard und die Presse. Diverse Buchveröffentlichungen, u. a. "Die Wiener", "Der Meermacher" und "Reportagen aus der Mitte der Welt".

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 272
    Erscheinungsdatum: 01.05.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783707604009
    Verlag: Czernin Verlag
    Größe: 427 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Onans Kirchen

Während das tote, leere Tier an einem Ast hing, brieten wir Nieren, Leber und Herz. Dazu die allerletzte Flasche Wein. Und Musik, die klang und weiterklang, bis - Sie ahnen es: Wagners Atem ist viel länger als die Kraft einer kleinen Batterie -, bis das Radio seinen Geist aufgab, noch bevor Klingsor seine Lanze gegen den Helden schwingt ... Nein, ich weine nicht mehr. Ich frage mich nur, ob dieses Band, das ich ahne und spüre, nein: das mir Gewissheit ist!, ob es so stark sein könnte, dass Sie jetzt in Wien in Ihrem Studierzimmer sitzen oder in Ihrer Küche; an einem Lammkotelettchen knabbernd und auch dem Parsifal lauschend, den Sie bestimmt mehrfach in Ihrer Sammlung haben; und dabei an mich denken, dem das Fett übers Kinn rinnt und der inzwischen oft und oft an Sie denken muss - und den Sie vielleicht ebenso gut zu kennen glauben wie er Sie, obwohl Sie nur die Anschrift eines Postfachs haben ...

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen