text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

One crazy Week von Kingsley, Claire (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.03.2021
  • Verlag: Aufbau Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

One crazy Week

Es bedeutete nichts, wirklich ... Nur, weil ich allein in einer Bar sitze lasse ich mich nicht von jedem dahergelaufenen Typen anquatschen. Auch wenn er absolut heiß aussieht. In seinem schicken Anzug und mit seinem umwerfenden Lächeln. So erstaunt wie er ist, scheint er nicht oft einen Korb zu bekommen. Kein Wunder, stellt sich doch heraus, dass er Jackson Bennett ist - Milliardär, charmant, gutaussehend und ein absoluter Playboy. Was Jackson Bennett will, das bekommt er auch. Und er macht mir ein Angebot, das mehr als verlockend klingt: Eine Woche nur wir zwei. Keine Bedingungen. Keine Erwartungen. Nur ein paar verrückte Tage, wie ich sie wohl nie wieder erleben werde. Mal ehrlich - was soll schon passieren? Unsere beiden Welten sind so verschieden, da ist Verlieben komplett ausgeschlossen ...

Claire Kingsley schreibt Liebesgeschichten mit starken, eigensinnigen Frauen, sexy Helden und großen Gefühlen.

Sie kann sich ein Leben ohne Kaffee, ihren Kindle und all den Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen, nicht mehr vorstellen. Sie lebt  im pazifischen Nordwesten der USA mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.

 

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 278
    Erscheinungsdatum: 01.03.2021
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783967970258
    Verlag: Aufbau Verlag
    Größe: 2164 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

One crazy Week

Kapitel 1
Melissa

Ich schiebe den Einkaufswagen zwischen den Regalen hindurch und werfe Marker, Karteikarten und Kugelschreiber hinein. Alles Sachen für die Schule - was für ein heißer Scheiß. Der kleine Supermarkt an der Ecke hat unerklärlicherweise bereits im Frühsommer Schulmaterial im Angebot, und ich möchte für das kommende Schuljahr vorsorgen.

Während meines Referendariats erklärte mir meine Betreuerin, dass ich mir einen Beruf ausgesucht hätte, der alles von mir beanspruchte: Intellekt, Herz und Geldbeutel. Damit hatte sie recht. Aber ich plane vier oder fünf größere Einkäufe im Jahr ein, achte auf Sonderangebote und sorge so dafür, dass meine Schützlinge immer einen Stift und einen Radiergummi zur Verfügung haben.

Obwohl mein Handy keinen Laut von sich gegeben hat, hole ich es aus der Tasche und werfe einen Blick auf das Display. Das ist eine blöde Angewohnheit, denn ich mache das vor allem aus Langeweile. Jetzt, da die unglaubliche Erleichterung, die mit dem Ende des Schuljahrs einhergeht, größtenteils verflogen ist - nach dem letzten Schultag habe ich im Grunde genommen drei Tage lang nur gefeiert -, bin ich die meiste Zeit irgendwie zappelig.

Es ist wie damals als Einzelkind und nur mit meinem Dad, als die langen Sommertage vor mir lagen und nichts als Langeweile und unendliche Möglichkeiten versprachen.

Heute wünsche ich mir allerdings weniger Langeweile und mehr Möglichkeiten.

Da summt mein Handy tatsächlich - es ist eine Nachricht von meiner besten Freundin Nicole. Lächelnd lese ich sie. Obwohl sie frisch verlobt ist, sehen wir uns jetzt häufiger, seitdem sie zurück nach Jetty Beach und mit ihrem Verlobten zusammengezogen ist. Es ist sehr schön, dass sie wieder in der Nähe wohnt und wir jederzeit etwas essen oder trinken gehen können.

Da heute Freitag ist, hatte ich ihr vorhin eine Nachricht geschickt und sie gefragt, ob wir uns später treffen können. Ich habe keine große Lust, schon wieder einen Freitagabend mit Netflix auf der Couch zu verbringen.

Tut mir leid, Mel. Ich hab heute keine Zeit. Wir sind zum Essen bei den Jacobsens.

Mist. So viel dazu.

Schon okay. Wir hören uns später.

Als ich gerade an der Kasse stehe, trifft die nächste Nachricht von ihr ein.

Ich mache jetzt Feierabend. Kaffee?

Zu einem Kaffee sage ich nie Nein.

Klar. Wir treffen uns im Old Town.

Ich fahre mit meinem alten Ford-Pick-up zu dem Straßenabschnitt, den wir großzügig als Innenstadt bezeichnen, und finde sogar einen Parkplatz, was mich wundert. Es ist Freitagnachmittag und mitten in der Hochsaison, daher sind gute Parkplätze meist heiß begehrt. Auf den baumgesäumten Gehwegen herrscht reger Betrieb und viele Menschen haben Einkaufstaschen in der Hand oder essen Eis. Eine kühle Brise weht vom Wasser herüber. Ich bin nicht nah genug, um den Strand sehen zu können, aber man weiß auch so sofort, dass man sich direkt an der Küste befindet. Die eine Hälfte der Geschäfte verkauft Drachen, die andere Strandbedarf und maritime Deko-Artikel. Entlang der Straße befinden sich viele Restaurants - alles von meinem Lieblingscafé, dem Old Town Café, bis hin zu einem guten Imbiss, wo man hervorragende Fish and Chips bekommt.

Nicole hat vor einigen Wochen einen neuen Job in der Stadt angetreten, und ihr Büro liegt ganz in der Nähe. Sie kommt mir bereits auf dem Gehweg entgegen, und ich warte vor dem Café auf sie.

Ihr fällt das blonde Haar auf die Schultern, das nur von der auf den Kopf geschobenen Sonnenbrille gebändigt wird, und sie trägt eine hübsche cremefarbene Bluse, eine helle Hose und niedliche hellblaue Absatzschuhe, die ihre sorgfältig lackierten Fußnägel zeigen. Nicole sieht stets professionell und ordentlich aus. Ich blicke auf meine Jeans und das schlichte schwarze T-Shirt herab. An den Füßen trage ich Flipflops. Aber das stört mich nicht weiter, schließlich m

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen