text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Reise nach Havanna Roman in drei Reisen von Arenas, Reinaldo (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.03.2013
  • Verlag: Edition día
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Reise nach Havanna

Ganz Havanna staunt: In den extravagantesten Kostümen Kubas präsentieren sich Eva und Ricardo dem Straßenpublikum. Ob ein glitzernder Paillettenkimono oder ein Spenzer in Zickzackmaschen, alles ist handgemacht. Die beiden wollen auffallen, um jeden Preis. Ihr Exhibitionismus steigert sich zu einer Tournee durch ganz Kuba, auf der Jagd nach dem letzten Ignoranten ... Ein Kubaner in New York begegnet seiner Traumfrau, bildschön, aber äußerst rätselhaft. Dass Elisa der Mona Lisa zum Verwechseln ähnlich sieht, ist nicht ihr einziges Geheimnis ... Auf Drängen seiner Ehefrau und des inzwischen erwachsenen Sohnes kehrt der schwule Ismael geschenkbeladen nach Kuba zurück, doch die Heimkehr wird immer mehr zum Albtraum - mit versöhnlichem Erwachen. Reinaldo Arenas jongliert mit Spannung, Erotik und Gefühl und verblüfft mit überraschenden Wendungen. Von Reinaldo Arenas außerdem in der Edition diá: Engelsberg. Roman Aus dem kubanischen Spanisch von Klaus Laabs ISBN 9783860345283 Der Palast der blütenweißen Stinktiere. Roman Aus dem kubanischen Spanisch von Monika López ISBN 9783860345290 Rosa Roman in zwei Erzählungen Aus dem kubanischen Spanisch von Klaus Laabs ISBN 9783860345207 Wahnwitzige Welt. Ein Abenteuerroman Aus dem kubanischen Spanisch von Monika López ISBN 9783860345306 Reinaldo Arenas, 'einer der ergreifendsten kubanischen Romanschriftsteller des 20. Jahrhunderts' (Jesús Díaz), 1943 im Osten Kubas geboren. Kind der Revolution, von ihr verfemt und verstoßen. 1980 Flucht in die USA, 1990 in New York gestorben. Seine furiosen Memoiren 'Bevor es Nacht wird' - Schelmenroman, éducation sexuelle und politisches Manifest zugleich - wurden zu einem weltweiten Bestseller, der von Julian Schnabel mit Javier Bardem in der Hauptrolle 2000 verfilmt wurde. Sie gehören zu den großen Konfessionen unserer Zeit: eine hymnische Schamlosigkeit.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 200
    Erscheinungsdatum: 28.03.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783860345191
    Verlag: Edition día
    Größe: 1187 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Reise nach Havanna

Ich schreibe diesen Bericht, so schnell ich kann, und weiß trotzdem nicht, ob ich ihn zu Ende bringen werde. Sie weiß, wo ich bin, und sie kann jeden Augenblick kommen, um mich zu vernichten. Aber ich sage sie, wo ich doch vielleicht er sagen müsste, obwohl auch damit dieses Ding nicht so recht benannt ist. Ich merke schon, sie (oder er?) bringt mich von Anfang an durcheinander, verwirrt mich und versucht sogar zu verhindern, dass ich meine Aussage zu Papier bringe. Ich muss es aber tun; ich muss es tun, und zwar in möglichst verständlicher Form. Wenn ich diesen Bericht zu Ende schreibe, wenn jemand ihn liest, wenn irgendein Mensch mir Glauben schenkt, kann er mich vielleicht noch retten. Denn die Verantwortlichen in diesem Gefängnis werden keinen Finger für mich krumm machen, das weiß ich sehr genau. Als ich ihnen sagte, ich wolle ja nur, dass sie mich nicht allein lassen, dass sie gut abschließen und mich Tag und Nacht bewachen, da lachten sie mich aus. "Sie sind nicht so wichtig, wie Sie glauben, eine Sonderbewachung kommt nicht infrage", sagten sie mir. "Machen Sie sich nur keine Sorgen, Sie kommen hier sowieso nicht raus." "Ich will ja gar nicht raus", sagte ich zu ihnen. "Meine einzige Sorge ist, dass jemand hereinkommen könnte ..." "Hereinkommen? Hier kommt keiner aus freien Stücken rein, mein Herr, und jetzt geben Sie Ruhe, sonst ist Zapfenstreich für heute." Ich wollte auf meinem Wunsch beharren, doch noch ehe ich den Mund wieder aufgemacht hatte, sah ich in den Augen eines der Beamten Spott und Arroganz aufblitzen, so wie ein freier Mensch einen Verrückten ansieht, der eingesperrt ist. Und ich begriff, dass man mir kein Gehör schenken würde.
Also ist schreiben das Einzige, was ich tun kann; erzählen, wie es wirklich war; alles rasch und genau niederschreiben, so genau, wie es meine Situation erlaubt, vielleicht will mir am Ende doch noch jemand glauben, und ich werde gerettet, obwohl das sehr schwierig sein wird.
Seit meiner Ankunft in New York -- das ist schon mehr als sechs Jahre her -- habe ich als Security im Wendy's gearbeitet, am Broadway zwischen der 42. und 43. Straße. Da dieser Laden rund um die Uhr aufhat und ich die Spätschicht hatte, war bei der Arbeit immer viel los, und ich bekam mit den unterschiedlichsten Leuten zu tun. Dort lernte ich, ohne meine Pflichten zu vernachlässigen, jede Menge Frauen kennen, die hereinkamen, um etwas zu essen, oder die einfach nur auf der Straße vorbeigingen und denen ich, hinter der Scheibe, in meiner gebügelten Uniform und mit meinen goldenen Tressen, Zeichen machte. Natürlich waren nicht alle zu haben, aber die allermeisten schon. Es liegt mir wirklich fern zu prahlen, aber einmal zum Beispiel schaffte ich es in einer einzigen Schicht, gleich mit drei Frauen anzubändeln (die Kassiererin aus dem Wendy's, eine klasse Negerin, mit der ich es am selben Tag auf dem Steinfußboden der Damentoilette trieb, nicht mitgerechnet). Das Problem war das Schichtende: Alle drei warteten auf mich. Irgendwie, auf die Details kommt es jetzt nicht an, löste ich das Problem und zog mit der los, die mir am besten gefiel, obwohl es mir wirklich leidtat, die beiden anderen versetzen zu müssen.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen