text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Romana Exklusiv Band 0177 Bleib bei mir, Engel! / Küss doch lieber mich / Küsse im Inselparadies / von LYONS, MARY (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Romana Exklusiv Band 0177

BLEIB BEI MIR, ENGEL! von LYONS, MARY Eine zärtliche Nacht genügt, um die Jahre vergessen zu machen, die Flora und Ross bereits getrennt sind. Dabei verlangt Floras Traumjob in der Karibik von ihr ein Leben ohne Männer. Aber ein Blick in die Augen des einstigen Geliebten sagt ihr, wie schwierig das wird ... KÜSS DOCH LIEBER MICH von MATHER, ANNE Ein glitzernder Sternenhimmel wölbt sich über die Bermuda-Inseln, aber Jamie hat nur Augen für Dominic. Der gutaussehende Mann ist der Stiefsohn der Bestsellerautorin Catriona Redding, für die Jamie neuerdings arbeitet - aber auch deren Liebhaber! KÜSSE IM INSELPARADIES von BARKER, MARGARET charmanten David, und seine Küsse versüßen ihr den Aufenthalt im Paradies. Nur zu gerne möchte sie glauben, dass er frei ist - doch sie hat das Kind gesehen, das ihm so sehr ähnelt ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 384
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863495626
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 620 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Romana Exklusiv Band 0177

1. KAPITEL

Ich hätte es nicht tun sollen, dachte Jaime, als sie in dem elegant ausgestatteten Raum wartete, der so gar nicht den allgemeinen Vorstellungen von einem Büro entsprach.

Doch trotz der üppigen Chiffonvorhänge vor den hohen Fenstern, der Seidentapeten und der Originalgemälde berühmter Maler war es das Arbeitszimmer von Catriona Redding, der erfolgreichen Romanschriftstellerin.

Jaime atmete tief ein und aus.

Schon allein der Schreibtisch, auf dem Unterlagen, Bücher, Bleistifte und Kugelschreiber herumlagen, war bestimmt ein kleines Vermögen wert. Wie Jaime wusste, schrieb Catriona Redding ihre Manuskripte mit der Hand, was in diesem lichtdurchfluteten Raum mit Ausblick auf den Swimmingpool und die herrliche Copperhead Bay im Hintergrund bestimmt viel angenehmer war, als am Computer zu arbeiten.

Jaime war auf die Bermudas gekommen, um sich bei der Autorin vorzustellen. Obwohl Catrionas Agent in London gemeint hatte, Jaime sei für den Job geeignet, lag die endgültige Entscheidung bei Catriona selbst.

Während sie das Zimmer betrachtete, überlegte sie, ob man sie vielleicht absichtlich warten ließ, um sie einzuschüchtern. Sie wusste viel zu wenig über die Frau, der sie jetzt begegnen würde, und ihre Zweifel wurden immer größer.

Was erhoffe ich mir eigentlich davon? fragte Jaime sich. Sie war Dozentin für Englisch und an selbstständiges Arbeiten gewöhnt. Wollte sie wirklich Catriona Reddings Sekretärin spielen, wenn auch nur vorübergehend?

Ja, natürlich, denn ich will Catriona Redding kennenlernen und die Beweggründe für ihr Handeln von damals herausfinden, beantwortete sie sich die Frage selbst.

In London hatte man Jaime erklärt, Catriona Redding würde sich unmittelbar nach dem Vorstellungsgespräch entscheiden, ob sie sie zwei Wochen zur Probe einstellen wolle oder nicht. Deshalb hatte man Jaime empfohlen, vorsichtshalber alles mitzubringen, was sie für einen zweiwöchigen Aufenthalt benötigen würde. Sie hatte den Rat befolgt.

Nach dem relativ langen Flug zu den Bermudas fühlte sie sich plötzlich so müde, als wäre es bereits Mitternacht. Dabei war es hier erst später Nachmittag. Wahrscheinlich musste sie nur gut und lange schlafen, dann würde es ihr schon wieder viel besser gehen, und die Zweifel, mit denen sie sich auf einmal herumquälte, wären verschwunden.

Ein Geräusch von draußen schreckte sie aus den Gedanken auf. Durch die angelehnte Terrassentür hörte sie das Wasser im Swimmingpool plätschern. Am liebsten wäre Jaime aufgestanden und hätte hinausgeschaut. Sie blieb jedoch sitzen, weil sie befürchtete, Catriona Redding würde jeden Augenblick hereinkommen, und sie wollte nicht neugierig wirken. Sie durfte nicht vergessen, dass sie nur zu einem Vorstellungsgespräch hier war. Es wäre bestimmt unklug, gleich zu Anfang alles aufs Spiel zu setzen.

Dennoch drehte sie sich um und blickte hinaus. Wer immer auch jetzt im Pool herumschwamm, er war zu beneiden. Obwohl die Klimaanlage eingeschaltet war und eine angenehme Temperatur im Raum herrschte, war Jaime so angespannt und nervös, dass ihr viel zu warm wurde.

Als sie vor den Fenstern eine Bewegung wahrnahm, wurde ihr bewusst, dass jemand aus dem Pool gestiegen war. Und dann sah sie den großen dunkelhaarigen Mann, der geschmeidig wie eine Raubkatze den gefliesten Beckenrand entlangging. Jaime war froh, dass er ihr den Rücken zukehrte, denn als er sich bückte und nach dem Badetuch griff, das auf einem der Liegestühle lag, bemerkte sie, dass er nackt war.

Ihr wurde der Mund trocken. Offenbar kennt Catriona Redding ihn gut, überlegte sie und gestand sich etwas ungeduldig ein, nicht damit gerechnet zu haben, dass die Autorin mit einem Partner zusammenlebte. Eigentlich ist es doch ganz normal, dass eine erfolgreiche Frau viele Verehrer hat und nicht allein lebt, sagte sie sich jetzt.

Aber Catriona Redding war ungefähr fünfzig Jahre, und der Mann am Swimmingpool wirkte

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen