text.skipToContent text.skipToNavigation

Romana Exklusiv Sonderedition (Special) Band 09 Rote Rose - heisser Kuss! / Was passierte in dieser Nacht? / Süsser Duft von tausend Blüten / von BROOKS, HELEN (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
4,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Romana Exklusiv Sonderedition (Special) Band 09

ROTE ROSE - HEISSER KUSS! von BROOKS, HELEN
Rote Rosen, heiße Küsse und eine Einladung in seine portugiesische Luxusvilla - Marshall Henderson tut alles, um ihre Liebe zu gewinnen. Doch Cathy lässt ihn immer wieder abblitzen. Erst als es fast zu spät ist, erkennt sie, dass sie nicht mehr ohne ihn sein will ...

WAS PASSIERTE IN DIESER NACHT? von OLDFIELD, ELISABETH
Ein malerisches Fischerdorf an der Algarve: Ashleys Herz schlägt zum Zerspringen, als sie hier in Praia do Carvoeiro erneut dem berühmten Rennfahrer Vitor d'Arcos begegnet. Dem Mann, der nach einer einzigen Liebesnacht vor zwei Jahren plötzlich nichts mehr von ihr wissen wollte ...

SÜSSER DUFT VON TAUSEND BLÜTEN von MAYO, MARGARET
Ein Kuss unter Portugals azurblauem Himmel - und auf einmal weiß Charlotte, was sie all die Jahre nur geahnt hat: Sie liebt Rohan, den Bruder ihres verstorbenen Mannes! Instinktiv spürt sie, dass er sie begehrt. Aber erwidert er ihre zärtlichen Gefühle auch aufrichtig?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 384
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863495978
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 600kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Romana Exklusiv Sonderedition (Special) Band 09

2. KAPITEL

Ashley presste die Lippen zusammen. Jetzt war ihr klar, warum Vitor so versöhnlich schien. Seine Haltung hatte nichts mit der Vergangenheit zu tun, sondern er wollte sie aus ihrem Haus vertreiben. Erst sollte sie weich werden, und dann würde er sich auf sie stürzen!

"Du glaubst wohl, dass das alte Haus nicht zu den geplanten Luxushäusern passt, und willst es kaufen, um es dann abreißen zu lassen", vermutete sie zornig.

Er ging zu der geöffneten Tür und betrachtete das Haus mit den kleinen Fenstergittern, den weiß gestrichenen Läden und den mit violetter Bougainvillea bewachsenen Mauern.

"Im Gegenteil, so ein Haus kann nur von Nutzen sein", antwortete er. "Paulo hat vorgeschlagen, hier einen Club für die Bewohner der Feriensiedlung einzurichten, und die Idee erscheint mir ganz gut." Er sah sie an. "Wir möchten das Grundstück kaufen, weil wir glauben, dass ein Geschäft mitten im Wohngebiet stören würde. Aus diesem Grund möchte ich dir ein Angebot machen."

"Nein, danke."

"Du kennst es doch noch gar nicht", meinte Vitor sachlich.

"Trotzdem ..."

"Was wir dir vorschlagen", sagte er mit einer Stimme, die keine Widerrede duldete, "ist, einen Grundstücksmakler deiner Wahl um eine unabhängige Bewertung des Geländes zu bitten, und auf die dabei entstehende Summe zahlen wir noch fünf Millionen Escudos dazu. Das sind beim heutigen Wechselkurs ..." Er rechnete schnell und nannte eine große Summe. "Dieser Betrag ist der Dank für deine Bereitschaft zum Verkauf und eine Entschädigung für die ganze Aufregung. Meine Firma wird natürlich sämtliche Ausgaben für Formalitäten und deinen Umzug übernehmen. Bevor du dich entscheidest, willst du sicher Rat einholen, aber vielleicht kannst du mir vorab schon eine Antwort geben?"

"Kein Interesse", erwiderte sie und ging hinaus in die Sonne.

Vitor folgte ihr. "Du würdest ein gutes Geschäft machen."

"Das bestreite ich nicht. Aber erstens wohne ich gern hier, und zweitens kann ich nicht einsehen, warum mein Laden irgendjemanden stören sollte."

"Was ist mit den Touristen, die zu Fuß oder mit dem Auto hierher kommen, um deine Arbeit anzusehen? Werden sie dir nicht lästig sein und Lärm machen?"

"Nein, denn es sind nur wenige, die kommen."

Ungeduldig schaute er sie an. "Du sagest doch, dass dein Geschäft gut läuft, und laut Paulo ..."

"Wer ist Paulo?", unterbrach ihn Ashley.

"Der Mann, der für die Entwicklung zuständig ist und der das Büro leiten wird. Seit einer Woche wohnt er im Dorf."

"Hat Paulo dir gesagt, dass die Hausbesitzerin Kacheln bemalt?"

"Ja. Er hat dein Schild gesehen und sich im Ort umgehört."

"Du willst wohl sagen, dass deine Spione schon ein geheimes Dossier über mich angefertigt haben", warf sie ihm vor.

Langsam wurde er ärgerlich. "Da dein Haus mitten auf unserem Gelände steht, ist es doch wohl selbstverständlich, dass wir uns erkundigt haben. Gut, dass wir es getan haben, denn was haben wir gefunden: ein blühendes Unternehmen! Paulo sagt, dass in jedem Geschäft in Praia do Carvoeiro Karten ausliegen, die jedermann einladen, deine Kacheln anzuschauen, und ..."

"Durch die Karten wurden noch nicht viele Kunden angelockt. Es könnten gern noch mehr werden, aber das Haus steht zu abgelegen. Die meisten Kacheln verkaufe ich auf Bestellung."

"Wer dir einen Auftrag erteilt, kommt doch sicher zuerst hier vorbei, um deine Arbeiten anzusehen. Danach erscheinen die Leute sicher ab und zu, um sich nach dem Fortgang der Dinge zu erkundigen. Kommen sie mit dem Auto?"

"Nun ... ja."

"Und dein Nachschub", er zeigte auf einen Stapel unglasierter Kacheln vor dem Geschäft, "wird sicher mit Lastwagen geliefert. Man benötigt kein abgeschlossenes Soziologiestudium, um zu erkennen, dass Leute, die ihr schwer verdientes Geld in ein teures Haus in entsprechender Gegend investieren, nicht gerade begeistert sein werden, wenn vor ihrer

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen