text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Romana Extra Band 5 von Williams, Cathy (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.05.2013
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Romana Extra Band 5

ANDALUSISCHE LEIDENSCHAFT von LEIGH CHASE, SARAH
Beschwingt fährt Lara in ihrem alten Auto durch andalusische Felder, enge Gassen - und auf das Heck eines Sportwagens. Als sie den Fahrer sieht, stockt ihr der Atem. Alejandro! Vor Jahren hat er ihr Herz gebrochen, nun erkennt er sie nicht. Die Zeit ist reif für ihre süße Rache ...

DAS GLÜCK WARTET IN NEW YORK von WALLACE, BARBARA
Endlich Wochenende! Alle genießen die Sonne, nur Sophie arbeitet. Bis ein Nachbar anfängt zu hämmern. Doch als sie sich beschweren will, ist sie sprachlos: Vor ihr steht ein umwerfend attraktiver Mann. Leider erlauben Sophies Karrierepläne keinerlei Ablenkung - eigentlich ...

GESTÄNDNIS AUF SANTORIN von WILLIAMS, CATHY
Romantische Strände, azurblaues Meer ... Abbys Urlaub auf Santorin könnte so schön sein. Wenn Theo Toyas sie endlich in Ruhe lassen würde. Der Grieche glaubt, sie sei nur auf das Geld seines Bruders aus, und nutzt all seinen Charme, um ihre Verlobung zu vereiteln ...

HEIMLICHE LIEBE IM INSELPARADIES von BANKS, LEANNE
Am Hofe des Königreichs Marceau fällt Maggie aus dem Rahmen: Sie hat wilde Locken, kleidet sich lässig und pfeift aufs Protokoll. Selten fand Prinz Michel eine Frau so ... aufregend! Eigentlich soll er eine Contessa heiraten - doch sein Herz sehnt sich nach der hübschen Hauslehrerin.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 28.05.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783954466634
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 608 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Romana Extra Band 5

1. KAPITEL

London, heute

Lara klappte ihr Notebook zu und sprang auf. "Wie soll ich das jemals schaffen?"

Unruhig lief sie im Wohnzimmer auf und ab und zuckte zusammen, als es plötzlich an der Tür klingelte. Fast erleichtert über die Ablenkung, lief sie in den Flur und öffnete.

"Betty ..." Bei dem besorgten Blick ihrer besten Freundin traten ihr Tränen in die Augen.

"Mein Gott, Lara, du siehst ja entsetzlich aus!" Betty zog Lara an ihre üppige Brust.

"Du hast wirklich ein seltenes Talent, die richtigen Worte zu finden. Jetzt geht es mir gleich schon viel besser." Lara versuchte ein Lächeln, aber sie spürte, wie ihre Lippen zitterten.

Betty schob ihre Freundin zu dem gemütlichen alten Samtsofa und zog eine Flasche Rotwein aus den Tiefen ihrer riesigen Handtasche. "Zum Glück habe ich genau die richtige Medizin mitgebracht."

"Nein, Betty, ich kann nichts trinken. Ich muss noch arbeiten."

"Ein Glas Wein wird dir schon nicht schaden." Ohne auf Laras Protest zu achten, ging Betty in die kleine Küche, holte zwei Weingläser und einen Korkenzieher. Geschickt öffnete sie die Flasche und füllte die Gläser.

"Ach Betty, hätte ich bloß nie den Vertrag für diesen Roman unterschrieben!", stöhnte Lara auf. "Ich kann nicht schreiben!"

"Das ist völliger, Unsinn, und das weißt du selbst", erwiderte ihre Freundin energisch. "Du hast bereits ein Buch geschrieben, und zwar ein sehr erfolgreiches."

"Das war vor drei Jahren, direkt nach der Uni! Damals habe ich einfach drauflosgeschrieben. Ich hätte nie gedacht, dass ein Verlag das Manuskript wirklich annimmt."

"Darum hast du dich auch nicht so unter Druck gesetzt wie jetzt. Aber vielleicht würde es dir leichter fallen, über die große Liebe zu schreiben, wenn du selbst ein bisschen offener dafür wärst."

"Ich bin ja offen, aber ..."

"... dir begegnet einfach nicht der Richtige. Ich weiß." Betty lächelte ihre Freundin liebevoll an. "Hast du eigentlich mal auf die Uhr geschaut?"

Lara warf einen Blick den Computermonitor. "Fast elf", murmelte sie überrascht.

Betty schüttelte ihre roten Locken. "Hast du heute Abend überhaupt schon etwas gegessen?" Mit spitzen Fingern hob sie eine angebrochene Packung Kartoffelchips hoch. "War das etwa dein Abendessen?"

"Eher mein Mittagessen", gab Lara zu. "Ich habe gar nicht mitbekommen, dass es schon so spät ist."

"So etwas hatte ich mir doch gedacht." Betty holte eine Packung Sandwiches mit Thunfischsalat aus ihrer Tasche. "Jetzt iss erst mal was."

Lara wickelte ein Sandwich aus der Klarsichtfolie. Erst jetzt merkte sie, wie hungrig sie war. Mit einem Bissen verschwand fast das halbe Brot. "Ich weiß nicht, wie ich das rechtzeitig schaffen soll, Betty", erklärte sie kauend. "In knapp drei Monaten muss mein Roman fertig sein, und ich habe nichts."

"Gar nichts? Aber du sitzt doch jeden Tag von morgens bis nachts am Computer."

"Und ich bin immer noch beim ersten Absatz!", rief Lara verzweifelt. "Jeden Morgen lösche ich alles, was ich am Tag vorher geschrieben habe und fange wieder von vorn an. Ich kann nicht begreifen, wie ich jemals ein Buch schreiben konnte ..." Sie brach ab und schlug die Hände vor das Gesicht.

Betty legte ihr den Arm um die Schultern. "Du hast eine Schreibblockade. Das kommt vor", versuchte ihre Freundin sie zu trösten.

"Ja, aber nicht wochenlang. Und schon gar nicht, wenn der Abgabetermin vor der Tür steht. Ich kann mir keine Schreibblockade leisten!"

"Wenn du dich so unter Druck setzt, machst du es nur noch schlimmer."

"Glaubst du, ich weiß das nicht? Was soll ich denn machen? Ich stehe nun mal unter Druck." Lara griff nach ihrem Glas und trank einen großen Schluck Wein. "Ich kann nicht einmal den Vorschuss zurückgeben. Nachdem ich Mums Krankenhausrechnung bezahlt habe, sind gerade mal einige Hundert Pfund übrig."

"Ich weiß, Lieb

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen