text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Süße Sehnsucht erfüllt mein Herz von Leigh, Allison (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Süße Sehnsucht erfüllt mein Herz

Erschrocken horcht Bethany auf die Stimme des Mannes hinter der Tür - und atmet erleichtert auf. Nicht ihr Exverlobter, vor dem sie sich versteckt, hat sie mitten im eisigen Schneesturm in dieser Einsamkeit aufgespürt, sondern der sympathische Feuerwehrmann Darr Fortune. Der Mann, der sie damals auf seinen starken Armen aus dem flammenden Inferno rettete. Als er ihr auch jetzt seine Hilfe anbietet, verspürt Bethany plötzlich keine Angst mehr, und eine süße Sehnsucht erwacht in ihrem Herzen. Ob Darr ihr und ihrem ungeborenen Kind endlich das wahre Glück bringen kann?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863494452
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 529 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Süße Sehnsucht erfüllt mein Herz

1. KAPITEL

Zwei Wochen später

"Du weißt, dass du verrückt bist? Geradezu besessen. Sieh doch endlich den Tatsachen ins Gesicht. Die Frau ist verschwunden. Wahrscheinlich war sie nur auf der Durchreise in Red Rock."

Darr Fortune musterte seinen Bruder Nick, der ihm am Tisch in SusieMae's Diner gegenübersaß. "Danke für deine Unterstützung."

Nick grinste. "Deshalb wolltest du wohl, dass ich zurückkomme, was? Um das Selbstbewusstsein meines kleinen Bruders zu stärken."

"Genau", stimmte Darr trocken zu. Er war zwar tatsächlich der jüngste von fünf Brüdern, und zwischen ihm und dem ältesten Bruder lagen ganze zehn Jahre. An Selbstbewusstsein jedoch hatte es ihm nie gemangelt. Eine Eigenschaft, die er mit seinen Brüdern gemeinsam hatte. "Die Stiftung war nur ein Vorwand."

"Um die soll ich mich wohl bloß kümmern, damit du keine Gewissensbisse kriegst und weiter zündeln kannst, um Frauen aus dem Feuer zu retten." Nick spielte mit dem rosafarbenen Zettel, der zwischen ihren leer gegessenen Tellern lag. Es herrschte viel Betrieb in SusieMae's - was nicht zuletzt daran lag, dass die hübschen Kellnerinnen unverschämt kurze karierte Röcke trugen. "Wie die Blondine, der du hinterherjagst, seit das Red in Flammen aufgegangen ist."

"Ich jage ihr nicht hinterher." Darrs Dementi klang ganz und gar nicht überzeugend.

Das fand sein Bruder offenbar auch, denn er schnaubte verächtlich.

"Ich möchte nur wissen, ob es ihr wieder gut geht. Schließlich habe ich sie aus einem brennenden Haus geholt." Nick hatte ja keine Ahnung, wie gefährlich das war.

"Das ist jetzt zwei Wochen her, Darr. Niemand bestreitet, dass du ein Held bist. Obwohl ich immer noch nicht kapiere, warum du mitten in die Flammen rennen musstest, wenn alle anderen Leute, die auch nur einen Funken Verstand haben, hinauszulaufen versuchen." Er setzte seine Brille auf und griff nach dem Zettel. "Was für eine Klaue! Ich kann die Sieben nicht von der Eins unterscheiden. Soll die letzte Ziffer eine Acht sein?"

"Devaney hat das geschrieben." Darr nahm seinem Bruder den Zettel aus den Fingern und starrte selbst darauf. Seit er ihn am Schwarzen Brett in der Feuerwache entdeckt hatte, grübelte er darüber nach. "Alles, was ich entziffern kann, ist der Straßenname - ich glaube, es heißt Windrose. Devaney weiß nicht mehr, von wem der Anruf kam."

Vom Krankenhaus gewiss nicht; dort durften keine Adressen herausgegeben werden. Eher war es einer der Taxifahrer, die Darr bestochen hatte. Glücklicherweise hatte er den Chauffeur ausfindig machen können, der Barbara Burton vom Krankenhaus nach Hause gebracht hatte.

"Ich sag's ja. Besessen. Meinst du, das sind gute Voraussetzungen, um Captain zu werden?"

Darr schwieg, und Nick winkte der Kellnerin hinter der Theke mit seinem Kaffeebecher zu. "Hallo, Miss. Haben Sie noch etwas Heißes für mich?"

Lorena schlenderte zu ihrem Tisch, beugte sich vor und gewährte den beiden einen ausgiebigen Blick in ihren Ausschnitt, als sie Nicks Becher füllte. "Ist es recht so, mein Lieber?"

"Klar." Nick prostete ihr mit seinem Becher zu.

"Für dich auch noch einen, Darr?" Lorena schaute ihn kaum an. Warum auch? Darr war Stammgast in SusieMae's , seit er vor einigen Jahren von Kalifornien nach Red Rock gezogen war. Schon bald hatte sie herausgefunden, dass er für sie uninteressant war, denn sie wollte Kinder und eine Familie, während Darr sich nicht binden mochte.

Nick dagegen war neu in der Gegend.

"Nein danke, Lorena."

"Ich habe gehört, dass Sie für die Fortune Foundation arbeiten", sagte Lorena zu Nick. "Sie kümmern sich um die Finanzen, stimmt's? Red Rock ist nach Los Angeles bestimmt ziemlich öde."

"Darr hat sich doch auch daran gewöhnt." Nick betrachtete sie amüsiert. "Und ich war schon immer besser als mein kleiner Bruder - in jeder Beziehung."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen