text.skipToContent text.skipToNavigation

So prickelnd wie Champagner Julia Band 5 von MARSH, NICOLA (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

So prickelnd wie Champagner

Eine exklusive Cocktailparty in einem Luxushotel: Mit seinem verführerischen Blick zieht der elegante Fremde die schöne Starr sofort in den Bann. Es ist ihr letzter Abend in Sydney, am nächsten Tag wird sie ins ferne Melbourne ziehen und diesen Mann nie wiedersehen. Und so tut Starr etwas, was sie sonst nie tun würde. Spontan lädt sie Callum Cartwright zu sich ein, für eine einzige Liebesnacht, so prickelnd wie Champagner. Doch schneller als gedacht trifft sie ihren nächtlichen Verführer wieder. Er ist ihr neuer Boss - und immer noch unwiderstehlich sexy ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863496562
    Verlag: CORA Verlag
    Serie: Julia Bd.5
    Größe: 431kBytes
Weiterlesen weniger lesen

So prickelnd wie Champagner

1. KAPITEL

Der bronzene Gott war praktisch nackt. Die Bewegungen seiner harten Muskeln unter der glänzenden gebräunten Haut waren deutlich zu erkennen, als er ein Tablett mit Cocktails und Champagnergläsern durch die Menge trug.

"Wenn du die Augen noch weiter aufreißt, fallen sie dir bald aus dem Kopf."

Starr Merriday blinzelte, dann war der Bann gebrochen. Widerstrebend wandte sie den Blick von dem Kellner ab und sah ihre beste Freundin Kitty - genannt Kit - an.

"Du bist selbst schuld, schließlich hast du mich in diese Höhle des Lasters mitgenommen."

Kit zog vielsagend die Augenbrauen hoch und lachte. "Ja - und du genießt es offenbar sehr."

"Ich muss gestehen, es hat auch seine guten Seiten", räumte Starr ein. Wieder betrachtete sie den Kellner, ließ den Blick von seiner muskulösen Brust mit den dunklen Härchen hinunter zu seinem Nabel gleiten ...

"Himmel, was muss man eigentlich tun, um hier etwas zu trinken zu bekommen?"

Kit lächelte frech. "Dir ist wohl ein bisschen heiß geworden, stimmt's?"

"Kann man so sagen." Starr war sehr dankbar, dass die Kellner von der Taille abwärts bekleidet waren - und noch dankbarer, dass Kit sich eine der berüchtigten Cocktailpartys ihrer umtriebigen Mutter ausgesucht hatte, um sie, Starr, gebührend zu verabschieden. Denn ein Raum voller halb nackter Männer war das beste Mittel, um sie von der Tatsache abzulenken, dass sie keine Arbeit, kein Zuhause und kein Geld hatte.

"Sieh nicht hin, aber ich glaube, er taxiert mich", sagte Kitty und wies mit dem Kinn diskret auf den bronzefarbenen Gott.

In dem Moment, als Starr hinüberschaute, stolperte er. Das Tablett glitt ihm aus der Hand und ein Großteil der Cocktails ergoss sich über einen neben ihm stehenden Gast.

Amüsiert und mitfühlend zugleich beobachtete Starr, wie der Kellner den Schaden zu beheben versuchte, während der Gast ihn stirnrunzelnd mit einer Handbewegung wegscheuchte.

Inmitten der halb nackten Männer wirkte der elegant gekleidete Mann fehl am Platz, als er sich die Krawatte gerade rückte und versuchte, trotz des Champagners und der Mojitos, die seinen Armani-Anzug durchnässt hatten, cool zu wirken.

"Ich misch mich jetzt mal unters Volk", kündigte Kit an. "Vielleicht finde ich ja ein weniger ungeschicktes Exemplar."

Während ihre Freundin auf die Bar zusteuerte, glitt Starrs Blick unwillkürlich zu dem Mann zurück. Eigentlich waren geschniegelte Typen in schicken Outfits nicht ihr Fall, doch dieser hier war irgendwie anders: Er hatte eine ganz besondere Haltung, war groß und strahlte eine Aura von Autorität und Unbezwingbarkeit aus. Trotz des Unfalls mit den Cocktails wirkte er nach wie vor stilvoll und stolz. Ein wenig gebieterisch ließ er den Blick über die Menge gleiten - bis er ihrem begegnete.

Starr schrak zusammen und senkte die Lider. Erstaunt stellte sie fest, dass ihre Haut prickelte und ihr Herz schneller schlug. Klug wäre es gewesen, sich jetzt schleunigst davonzumachen. Doch klug hatte sie schon lange nicht mehr gehandelt, wie der chaotische Zustand ihres Lebens eindrucksvoll belegte.

Vielleicht hing ihre unerklärlich heftige Reaktion auf den Fremden ja damit zusammen, dass sie sich schon zu lange in diesem Raum voller halb nackter Männer aufhielt. Doch als Starr langsam den Kopf hob und ihre Blicke sich erneut begegneten, zeigte ihr Körper dieselben unkontrollierbaren Symptome.

Der Mann hob fragend eine Augenbraue und verzog süffisant den Mund. Am liebsten wäre Starr auf der Stelle zu ihm hinüber gegangen, um unmissverständlich klarzustellen, dass sie kein Interesse an ihm hatte. Doch als der arrogante Zug nun einem Lächeln wich, wusste sie, dass sie sich etwas vormachte und der Anziehung des Fremden bereits erlegen war.

Starr war nur hergekommen, um nicht den ganzen Abend darüber zu grübeln, in was für einer Lage sie sich aufgrund einer einzigen Fehlentscheidung be

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen