text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Sommer im kleinen Cottage auf dem Hügel Ein bezaubernder Feel-Good-Roman von Davies, Emma (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.07.2020
  • Verlag: beHEARTBEAT
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Sommer im kleinen Cottage auf dem Hügel

Niedliche kleine Häuschen, wilde Wiesen und überall der süße Duft von Blumen in voller Blüte. Es ist Sommer im kleinen Cottage auf dem Hügel, und der erste Gast zieht ein. Isobel ist auf der Suche nach einem Zufluchtsort, aber ihre Vergangenheit scheint sie einzuholen ... Als Tom auf den Dächern der Cottages arbeitet und den traurigen Klang von Isobels Geige im Wind hört, ist er tief berührt. Wer ist diese mysteriöse neue Untermieterin, und warum kommt sie ihm so bekannt vor? Isobel scheint etwas zu bedrücken, und Tom möchte ihr helfen. Aber sie kann sich weder auf ihn, noch auf die Ruhe und die Natur einlassen, die das Anwesen zu bieten hat. Doch Tom gibt nicht auf, und gerade als es so aussieht, als könnte Isobel sich öffnen, holt ihre Vergangenheit sie ein und droht alles wieder zu zerstören. Wird Isobel es schaffen, endlich die Schatten ihrer Vergangenheit zu besiegen und für sich einzustehen? Und wird Tom einen Weg finden, sie aus ihrem emotionalen Käfig zu befreien? Wenn Ihnen die herzerwärmenden Liebesromane von Jenny Colgan, Lucy Diamond und Debbie Johnson gefallen haben, werden Sie von diese wunderbare, wohltuende Geschichte über das Zulassen von Gefühlen lieben. eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.

Emma Davies arbeitete einmal für ein Designstudio, wo sie gebeten wurde, eine lustige und humorvolle (und nicht unbedingt wahre) Geschichte für deren Website zu schreiben. Sie schrieb folgendes: 'Ich bin ein Bestseller-Autor, der sich derzeit als dreifache Mutter in den Dreißigern ausgibt.' Im Designstudio arbeitet sie nicht mehr, aber sie ist jetzt dreifache Mutter in den Vierzigern und freut sich, berichten zu können, dass ihr Traums wahr geworden ist. Nach vielen Jahren als Finanzmanagerin schreibt sie heute Vollzeit und ist sehr glücklich, jetzt mit Worten statt mit Zahlen spielen zu können. Sie lebt mit ihrem Mann, drei Kindern und zwei Meerschweinchen im ländlichen Shropshire, wo sie in jeder freien Minute schreibt. Shropshire, seine wunderbaren Menschen und zauberhaften Landschaften bieten ihr eine endlose Inspiration für ihre Bücher. Besuchen Sie ihre Website www.emmadaviesauthor.com, wo Sie unter anderem über ihre Leidenschaft für Pringles und lautes Singen im Auto lesen können. Sie können ihr auch auf Twitter unter @EmDaviesAuthor folgen oder sie auf Facebook finden (ein wenig zu oft, als es gut für sie ist).

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 315
    Erscheinungsdatum: 28.07.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732598359
    Verlag: beHEARTBEAT
    Größe: 2018 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Sommer im kleinen Cottage auf dem Hügel

Kapitel 2

Obwohl das Schlafzimmerfenster die ganze Nacht sperrangelweit offen gestanden hatte, lag Isobel schweißgebadet im Bett. Jäh riss sie die Lider auf und befreite sich so aus dem Würgegriff der Bilder in ihrem Kopf. Es waren immer dieselben: pechschwarze Finsternis, in der langsam und unheimlich winzige Lichter erschienen, glühend wie die Augen mordlüsterner Bestien, die nach ihrem Blut lechzten. In dem Traum versuchte sie wegzurennen, aber ihre Beine waren wie gelähmt. Ebenso versuchte sie erfolglos, sich die Ohren zuzuhalten, um das hämische Gelächter und das kalte, so kalte Flüstern auszusperren, dass ihr hässliche Worte zuraunte. Das Laken hatte sich um ihre Beine gewickelt und sie praktisch aneinandergefesselt. Die Bettdecke war so weit nach oben gerutscht, dass Isobel darunter förmlich erstickte. Sie schob sie von ihrem Gesicht.

Sie hatte gehofft, dass der Tapetenwechsel etwas bewirken würde und ihre Albträume sie hier nicht finden könnten. Aber anscheinend spielte es keine Rolle, wo sie war. Dass die Träume sie verfolgten, lag daran, wer sie war.

Sie befreite sich aus den Laken und der Decke, setzte sich auf, zog an den Haaren, die an ihrem nackten Rücken klebten, und fächelte sich Luft auf den Hals, während sie wartete, dass ihr Herz zu rasen aufhörte. Als sie sich schließlich ruhiger fühlte, stand sie auf und ging zum Fenster. Ihr Blick wanderte durch den Garten, während das sanfte Mondlicht die Rundungen ihres nackten Körpers umfloss. Natürlich war von dem Dachdecker nichts mehr zu sehen. Als sie zu spielen aufgehört hatte, war er vom Dach geklettert. Isobel hatte ihn dabei beobachtet, wie er im schwindenden Licht den Garten durchquert hatte.

Es überraschte sie, dass sie ihn überhaupt bemerkt hatte. Er hatte völlig still dagesessen, als sie am Vorabend aus dem Fenster im Wohnzimmerfenster geschaut hatte. Während sie spielte, schlenderte sie oft umher. Das half ihr, locker zu lassen. Anfangs hatte sie gedacht, der Mann wäre in seine eigene Arbeit vertieft. Als er sich eine halbe Stunde später immer noch nicht gerührt hatte, war ihr klargeworden, dass er ihr tatsächlich beim Spielen zuhörte.

Was sich außergewöhnlich angefühlt hatte. Sie war überzeugt gewesen, dass er sie nicht sehen konnte - dafür sorgte das vom Fenster reflektierte Licht der Abendsonne. Deshalb hatte er wahrscheinlich auch nicht mitbekommen, dass sie ihn sehr wohl sehen konnte. Aber seine Gegenwart hatte sie fasziniert. Die Situation hatte etwas sehr Intimes, und Isobel hatte sich dabei ertappt, dass sie für ihn spielte, Kraft aus ihrer Unsichtbarkeit schöpfte, tiefer und tiefer in ihre Musik eintauchte, bis sie die perfekte Stille in ihrem Innersten fand. Von da an hatte sie das Gefühl gehabt, sie könnte ewig weiterspielen. Es lag Jahre zurück, dass sie zuletzt einen Funken davon verspürt hatte, und bei den letzten Takten waren ihr Tränen übers Gesicht gelaufen. Plötzlich schauderte sie bei der Erinnerung an diese kurze Befreiung. Am Ende hatte es doch nichts geändert. Der Albtraum war zurückgekehrt - wie in so vielen Nächten davor.

Ihre Füße tappten über den dicken Läufer neben dem Bett, dann suchte sie sich vorsichtig den Weg aus dem Schlafzimmer. Sie stieg die Treppe hinunter und tastete sich durch den Flur. In der Küche holte sie sich ein Glas Wasser und nahm es mit ins Wohnzimmer. Es war verlockend, wieder zu spielen, um den Kopf frei zu bekommen. Um ein Haar hätte sie tatsächlich zur Geige gegriffen. Erst im letzten Moment bremste sie sich und trank stattdessen einen großen Schluck Wasser. Sie hielt sich das kalte Glas an die Wange und atmete tief durch. Morgen und übermorgen würde sie genug Zeit zum Arbeiten haben, hielt sie sich vor Augen. Und hier, ohne all die Unterbrechungen von zu Hause, könnte sie sich konzentrieren und heilen.

Das Bett fühlte sich kühl und einladend an, als sie wieder hineinschlüpfte und die Decke über sic

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen