text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Soul Screamers 3: Halte meine Seele von Vincent, Rachel (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 15.06.2015
  • Verlag: books2read
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Soul Screamers 3: Halte meine Seele

Sie sieht, wenn jemand sterben wird. Nur ihr Schrei kann den Tod besiegen. Kaylee ist eine Banshee. Kaylee liebt Nash über alles. Und nach allem, was passiert ist, hätte sie nie geglaubt, dass irgendetwas sie trennen könnte - bis genau das passiert! An der Schule kursiert eine Droge, aber es ist keine gewöhnliche: Demon's-H! Eine Substanz aus der anderen Welt, deren Wirkung verheerend ist. Ein Junge aus Kaylees Schule stirbt, ein anderer verliert sich im Nebel des Vergessens. Kaylee und Nash müssen dem Handel mit Demon's-H ein Ende setzen. Aber wie ist die Droge in ihre Welt geraten? Je näher sie der Antwort kommen, desto kälter wird es ... Denn die Sucht breitet sich wie ein eisiger Sturm aus. Und selbst Nash scheint vom tödlichen Nebel umhüllt!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 316
    Erscheinungsdatum: 15.06.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783733781569
    Verlag: books2read
    Größe: 891 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Soul Screamers 3: Halte meine Seele

1. KAPITEL

Alles fing mit einem betrunkenen Footballspieler und einem geschrotteten Auto an. Das dachte ich zumindest. Doch wie gewöhnlich war es in Wahrheit ein bisschen komplizierter ...

"Und, wie fühlt sich deine neu gewonnene Freiheit an?" Nash lehnte sich an die Beifahrertür meines Autos und lächelte dieses Lächeln, dem ich noch nie widerstehen konnte. Das Lächeln, das seine kleinen Grübchen zum Vorschein und seine Augen zum Strahlen brachte, sodass ich trotz der kühlen Dezemberluft wie Schokolade in der Sonne dahinschmolz.

Ich sog die kalte Luft tief in die Lungen. "Als hätte ich seit einem Monat die Sonne nicht gesehen." Widerstrebend verriegelte ich die Fahrertür. Das Auto war mein größter Besitz, und ich parkte es nicht gerne so ungeschützt direkt an der Straße. Besonders viel wert war es nicht, und Eindruck ließ sich mit der über zehn Jahre alten Rostlaube auch nicht gerade schinden. Aber immerhin gehörte das Auto mir und war abbezahlt, und im Gegensatz zu meinen finanziell besser gestellten Klassenkameraden konnte ich mir nicht einfach ein neues kaufen, wenn es von irgendeinem Idioten, der sein Auto nicht unter Kontrolle hatte, angefahren wurde.

Aber die Auffahrt vor Scott Carters Haus war schon zugeparkt gewesen, als wir dort angekommen waren, und außer meinem stand noch ein Haufen anderer, deutlich teurerer Autos davor rum. Auch wenn die bestimmt vollkaskoversichert waren ...

Zum Glück fand die Party in einer gehobeneren Gegend statt, einem Vorort von Dallas, in dem man dem Gärtner fürs Rasenmähen wahrscheinlich mehr zahlte, als mein Vater in einem halben Jahr verdiente.

"Entspann dich, Kaylee." Nash zog mich an sich. "Du machst ein Gesicht, als würden wir auf eine Beerdigung gehen und nicht unsere Freunde treffen."

"Es sind deine Freunde, nicht meine", erwiderte ich. Auf dem Weg von meinem Auto zu Doug Fullers Haus am Ende der Sackgasse, aus dem man schon von Weitem laute Musik dröhnen hörte, waren wir bereits an drei Cabrios vorbeigekommen.

"Warte, bis du sie kennengelernt hast, dann wirst du sie auch mögen."

Ich verdrehte die Augen. "Ja, genau, diese superreichen und beliebten Typen, mit denen jeder befreundet sein möchte, warten nur darauf, dass ich ihnen meine Aufmerksamkeit schenke."

Nash zuckte die Schultern. "Sie wissen alles, was man über dich wissen muss: Du bist klug, hübsch und unsterblich in mich verliebt", witzelte er und drückte mich an sich.

"Wer hat denn dieses fiese Gerücht in die Welt gesetzt?", fragte ich lachend. Zugegeben, ich konnte von Nash nicht genug kriegen - er gab mir das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Aber das hatte ich ihm bisher noch nie gesagt, weil ich auf keinen Fall mit Worten wie Liebe oder für immer um mich schmeißen wollte, bevor ich mir wirklich sicher war. Und bevor ich wusste, dass er genauso dachte. Für Banshees wie uns konnte ein gemeinsames Leben - für immer - verdammt lang werden, und Nash hatte in seinen bisherigen Beziehungen wenig Durchhaltevermögen bewiesen. Ich war nicht besonders scharf darauf, mir an einem wie ihm die Finger zu verbrennen.

Nash musterte mich, und im fahlen Licht der Straßenlaternen erkannte ich, wie sich in seinen braunen Augen grüne und braune Wirbel drehten. Echt schade, dass Menschen so etwas nie erleben durften - Gefühle einfach an den Augen ablesen zu können.

Diese spezielle Banshees-Fähigkeit gehörte zu den Dingen, die mir an meiner erst kürzlich offenbarten Herkunft am besten gefielen.

"Ich will damit ja nur sagen, dass es schön wäre, wenn ich mit meiner Freundin und meinen Freunden zusammen abhängen könnte."

Wieder verdrehte ich die Augen. "Schon gut. Dann tu ich eben so, als würde ich mich amüsieren." Wenigstens war Emma auch da und konnte mir Gesellschaft leisten - sie hatte sich einen von Nashs Teamkollegen geangelt, während ich mit Hausarrest zu Hause saß. Und in Wahrheit waren Na

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen