text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Suche: Köchin, biete: Liebe Julia Romantic Stars Bd. 6 von Mallery, Susan (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 17.02.2011
  • Verlag: CORA Verlag
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Suche: Köchin, biete: Liebe

Ein amüsantes (Liebes-)Menue aus der Feder von New York Times-Bestsellerautorin Susan Mallery. Vorspeise: Cal Buchanan braucht einen Spitzenkoch, um sein angeschlagenes Restaurant zu retten. Geld spielt dabei keine Rolle. Aber er hat ein anderes Problem: die beste Köchin ist seine Ex-Frau Penny. Hauptspeise: Penny braucht dringend einen Job. Also ist nichts verlockender, als Cals Angebot anzunehmen. Ihr Problem: Wie soll sie für den Mann arbeiten, den sie noch immer liebt? Nachspeise: Zuckersüß oder doch zartbitter? Das hängt davon ab, ob die beiden Dickköpfe auf die Lösung all ihrer Probleme kommen ....

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 352
    Erscheinungsdatum: 17.02.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863499822
    Verlag: CORA Verlag
    Größe: 451 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Suche: Köchin, biete: Liebe

1. KAPITEL

Vermutlich gehörte es sich nicht, dass Penny Jackson derartig beschwingt war, weil ihr Exmann zu ihr zurückgekrochen kam. Doch mit diesem Makel konnte sie gut leben.

"Du weißt, dass er dich anfüttern will", sagte ihre Freundin Naomi.

"Oh ja. Rache ist süß." Penny lehnte sich in ihren Sessel zurück und malte sich alle möglichen Szenarien aus. "Ich will, dass er bettelt. Nicht, weil ich böse oder hasserfüllt bin, sondern weil ..."

"Du tust es für alle geschiedenen Frauen dieser Welt? Als stellvertretenden Vergeltungsschlag?", fragte Naomi.

Penny lachte. "Genau. Was bin ich doch fies und gemein!"

"Möglich. Aber du siehst heute besonders umwerfend aus, falls dir das hilft."

"Ein bisschen." Penny strich ihren Pulli glatt und sah auf die Uhr. "Wir treffen uns zum Mittagessen in der Innenstadt. An einem neutralen Ort ohne Erinnerungen - weder gute noch schlechte."

"Hüte dich vor den guten", warnte Naomi sie. "Du bist schon immer leicht auf Cal reingefallen."

"Das war doch vor über drei Jahren, das habe ich längst hinter mir gelassen. Jetzt bin ich wirklich über ihn hinweg."

"Richtig." Naomi wirkte nicht besonders zuversichtlich. "Solange du nicht daran denkst, wie gut er in seinen Kleidern aussieht - oder ohne sie. Denk besser daran, wie er dir dein Herz gebrochen hat. Wie er dich belogen hat, als er sagte, er würde sich Kinder wünschen. Oder wie er über deine Träume hinweggetrampelt ist."

Das ist leicht, dachte Penny, und ihre gute Laune verdüsterte sich.

Vor vier Jahren hatte sie sich als Köchin im "Buchanan's" beworben, einem der Restaurants, die Cals Familie gehörten. Es wäre ein Anfängerjob und sie verantwortlich für die Salate gewesen, und neben ihr gab es zehn weitere Kandidaten. Deshalb hatte Penny Cal gebeten, ein gutes Wort für sie bei seiner Großmutter einzulegen. Er hatte sich geweigert. Sie hatte den Job nicht bekommen.

"Diesmal kommt der Job zu mir", sagte Penny. "Ich habe vor, das auszunutzen. Und ihn auch. Rein beruflich, versteht sich."

"Richtig so!", stimmte Naomi zu, doch sie klang kein bisschen überzeugt. "Er wird dir Probleme machen. Hat er immer schon. Sei vorsichtig."

Penny stand auf und nahm ihre Handtasche. "Wann bin ich das nicht?"

"Fordere viel Geld."

"Versprochen."

"Und lass dir ja nicht einfallen, Sex mit ihm zu haben."

Penny lachte. "Also bitte. Das ist überhaupt kein Thema. Du wirst schon sehen."

Penny war früh dran. Sie blieb in ihrem Auto sitzen, bis es fünf Minuten nach der vereinbarten Zeit war. Ein kleines, vielleicht unwichtiges Machtspiel ihrerseits, aber sie fand, sie hatte es sich verdient.

Sie betrat das ruhige, gediegen ausgestattete Bistro.

Noch bevor sie die Kellnerin ansprechen konnte, sah sie Cal im hinteren Teil des Lokals stehen. Sie mochten gemeinsame Freunde haben und in derselben Stadt leben, aber da sie ihr Bestes getan hatte, nicht in seine Nähe zu kommen, waren sie einander nie über den Weg gelaufen. Dieses Mittagessen würde das ändern.

"Hi", sagt sie mit einem forschen Lächeln.

"Hallo, Penny." Er musterte sie. Dann bot er ihr einen Platz ihm gegenüber an. "Danke, dass du dir Zeit genommen hast."

"Wie könnte ich anders? Du wolltest am Telefon nicht viel verraten, und das hat mich neugierig gemacht." Sie setzte sich.

Cal sah gut aus. Groß, muskulös, dieselben gefühlvollen Augen wie damals. Schon ihm nur gegenüberzusitzen, weckte Erinnerungen an früher, als es noch gut zwischen ihnen gelaufen war. Sie hatten die Finger nicht voneinander lassen können. Nicht, dass er sie jetzt auf diese Art interessierte. Sie hatte ihre Lektion gelernt.

Was sie ihm nun zusätzlich übel nahm, war, dass er in den drei Jahren seit ihrer Trennung nicht an Gewicht zugelegt oder Falten bekommen hatte. Nicht einmal diesen Gefallen hatte er ihr getan. Im Gegenteil: Er sah hinreißend aus. Typisch Mann.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen