text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Symphonie des Todes Roman von Robb, J. D. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.07.2010
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)

8,99 €1

3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Symphonie des Todes

Die andere Seite der Nora Roberts: gefährlich, rasant, romantisch!
In einem New Yorker Luxushotel wird ein Zimmermädchen brutal ermordet. Unter Verdacht: Der Profikiller Yost. Doch wer heuert einen Killer für eine harmlose Angestellte an?
+++Der Tatort+++
Die Suite 4602 im luxuriösen Palace Hotel in New York City.
+++Das Mordopfer+++
Darlene French, ein Zimmermädchen.
+++Die Tatwaffe+++
Ein dünner Silberdraht.
+++Der Tatverdächtige+++
Sylvester Yost, ein Profikiller.
+++Sein Markenzeichen+++
Er hört Musik, wenn er mordet.
+++Die Ermittlerin+++
Lieutenant Eve Dallas und ihr 12. Fall.

Der 12. Fall für Lieutnant Eve Dallas - und ihr packendster!

J. D. Robb ist das Pseudonym der international höchst erfolgreichen Autorin Nora Roberts. Nora Roberts wurde 1950 in Maryland geboren und veröffentlichte 1981 ihren ersten Roman. Inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt: Ihre Bücher haben eine weltweite Gesamtauflage von 500 Millionen Exemplaren überschritten. Auch in Deutschland erobern ihre Bücher und Hörbücher regelmäßig die Bestsellerlisten. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 528
    Erscheinungsdatum: 27.07.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641040413
    Verlag: Blanvalet
    Serie: Blanvalet Taschenbuch 36333
    Originaltitel: Betrayal in Death
    Größe: 1101 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Symphonie des Todes

"11 (S. 171-172)

Langsam und methodisch grub Eve Informationen über Richter Thomas Werner aus. Es hatte ein wenig gedauert, bis sie mit Hilfe der spärlichen Angaben von Stowe die Identität des Richters herausgefunden hatte, doch sie hatte in den Archiven der Nachrichtensender so lange die Meldungen des letzten Winters durchgesehen, bis sie auf die Anzeige von Werners Tod gestoßen war. Den offiziellen Angaben zufolge war er in seinem Haus in einem exklusiven Vorort von East Washington einem Herzinfarkt erlegen. Beim Herausfinden der wahren Todesursache stand ihr das Datenschutzgesetz im Weg, das die Privatsphäre vor Übergriffen schützte, aber, leider Gottes, gleichzeitig ein großes Hindernis für ihre Ermittlungen war.

»Du dämlicher Hurensohn«, fauchte sie den Computer zornig an. »Ich bin Polizistin. Du hast meine Ausweisnummer, das Aktenzeichen und meine Stimme identifiziert. Was willst du denn noch mehr?« »Irgendwelche Probleme, Lieutenant?« Als Roarke ihr diese Frage stellte, hob sie nicht einmal den Kopf. »Diese bürokratischen Sesselfurzer in East Washington verlangen doch tatsächlich, dass ich meinen Antrag auf Akteneinsicht während der offiziellen Geschäftszeit stelle. Als ob sich die Polizei bei ihrer Arbeit nach derart bescheuerten Zeiten richten kann.« »Vielleicht könnte ich «

Schützend beugte sie sich über ihr Gerät und erklärte schnaubend: »Du willst doch nur angeben. Ich kenne dich.« »Hältst du mich tatsächlich für ein derart kleines Licht?« »Wenn du mir dadurch beweisen könntest, dass du mir überlegen bist, wärst du dir nicht einmal zu schade, dich zu einem Staubkorn zu reduzieren.« »Um dir zu beweisen, welche Größe ich besitze, werde ich so tun, als hätte ich diese Beleidigung nicht gehört. Warum siehst du dir nicht die von mir erstellte Liste mit den Kleider- und den Uhrenverkäufen an, und ich gucke in der Zeit, ob ich dir nicht doch ein wenig helfen kann.«

IHREM ANTRAG UM EINSICHT IN DIE PERSONAL-UND KRANKENAKTE VON RICHTER THOMAS WERNER, meldete der Computer sanft, KANN ZUM JETZIGEN ZEITPUNKT NICHT STATTGEGEBEN WERDEN. BITTE WENDEN SIE SICH MIT IHREM ANLIEGEN MONTAGS BIS FREITAGS ZWISCHEN ACHT UHR MORGENS UND DREI UHR NACHMITTAGS AN DIE ENTSPRECHENDE BEHÖRDE. JEDER ANTRAG DIESER ART IST IN DREIFACHER AUSFÜHRUNG UND ZUSAMMEN MIT EINEM ENTSPRECHENDEN, LÜCKENLOS AUSGEFÜLLTEN ANTRAGSFORMULAR BEI DEM ZUSTÄNDIGEN BEAMTEN VORZULEGEN. UNVOLLSTÄNDIG"

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen