text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

The Gilded Cuff von Smith, Lauren (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 06.11.2020
  • Verlag: Plaisir d'Amour Verlag
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

The Gilded Cuff

Jede Leidenschaft hat ihren Preis ...

Die Journalistin Sophie Ryder verfolgt Emery Lockwoods Geschichte seit langer Zeit. In den Tiefen seiner Augen lag stets etwas, dem sie nicht widerstehen konnte. Nun, da sie sich ganz sicher ist, dass er den Schlüssel zur Lösung einer Reihe von Entführungen in der Hand hält, setzt sie alles daran, ihn kennenzulernen. Auch wenn es bedeutet, sich tief in die verführerische Welt des 'Gilded Cuff' zu wagen, einem luxuriösen BDSM-Club an der Goldküste von Long Island und Emerys persönlichem Spielplatz.

Von dem Moment an, in dem Sophie seine dunkle, sinnliche Domäne betritt, weiß der dominante Emery Lockwood, dass er diese verlockende Schönheit unterwerfen und besitzen muss. Sophie verlangt jedoch mehr von Emery als nur Leidenschaft: Sophie will seine Vergangenheit. Und das ist etwas, das er ihr nicht geben wird - unter keinen Umständen. Aber mit jedem weiteren Moment, den er mit Sophie verbringt, spürt Emery, wie seine Kontrolle nachlässt und es nur eine Frage der Zeit ist, bis er sich nicht nur ihrem Körper, sondern auch ihrem Herzen und ihrer Seele ergibt ...

Teil 1 der 'Surrender'-Reihe von USA Today-Bestsellerautorin Lauren Smith.

USA Today Bestseller-Autorin Lauren Smith ist tagsüber eine Anwältin aus Oklahoma und nachts eine Autorin, die im Licht ihrer Smartphone-Taschenlampen-App abenteuerliche und heiße Liebesgeschichten schreibt. In dem Moment, als sie versuchte, die gesamte Handlung von 'Titanic' neu zu schreiben, nur um Jack vor dem Ertrinkekn zu retten, war ihr klar, dass ihr Schicksal als Liebesromanautorin vorherbestimmt war.
Lauren hat mehrere Preise in verschiedenen Liebesroman-Subgenres gewonnen, darunter: New England Reader's Choice Awards, Greater Detroit BookSeller's Best Awards und Halbfinalistin des Mary Wollstonecraft Shelley Awards. Außerdem war sie 2018 RITA ® Finalistin der Romance Writers of America (RWA).

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 450
    Erscheinungsdatum: 06.11.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864954764
    Verlag: Plaisir d'Amour Verlag
    Größe: 536 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

The Gilded Cuff

Kapitel 2

 

Elliot und Miranda Lockwood waren in Gesellschaft von anderen während der Zeit, in der die Entführung vermutlich stattgefunden hat. Die Zwillinge wurden zum letzten Mal in der Küche ihrer Nanny Francesca Espina (54) gesehen, die die Jungen zum Abendessen in die Küche gerufen hatte.

- New York Times, 10. Juni 1990

 

Sophie hatte kaum Zeit, wegen des kräftigen Griffs des Doms um ihr Handgelenk zu protestieren, da zog er sie bereits quer durch den Raum zu einer Gruppe, die sich um ein Sofa an der Wand versammelt hatte. Sie hätte "rot" sagen und das Spiel aufhalten können, das er geplant hatte, damit sie weiter nach Emery suchen konnte, aber das Wort erstarb auf ihren Lippen. Die Leute drehten sich zu ihr um. Belustigung funkelte in ihren Augen.

Die Aufmerksamkeit der Menge beruhigte Sophie nicht im Geringsten. Sie war die Beute in einem sogenannten Wettbewerb in einem BDSM-Club. Sie suchte unter den Anwesenden nach Emery und betete, sie hätte das Glück, ihn zu finden. Wenn nicht, würde sie ihr Safeword benutzen und sich von diesem Mann und seinem "Wettbewerb" lösen.

Er hielt sie fest und grinste die Zuschauer düster an. "Ich habe eine Neue gefunden. Sie ist perfekt."

Sophie ruckte wieder an ihrem Handgelenk und kam nicht frei. Sie unterdrückte ein Keuchen, als er ihr prompt mit der freien Hand auf den Hintern schlug. Sie sah wieder über die Menge und versuchte, Emerys vertrautes Gesicht zu finden. Er musste hier irgendwo sein.

Die meisten Clubmitglieder waren näher gekommen, um sie und diesen Dom zu beobachten.

"Steh still und senk den Kopf", befahl er.

Zu ihrer eigenen Verblüffung gehorchte sie sofort. Nicht, weil sie sich normalerweise stets fügte, wenn jemand sie herumkommandierte, sondern weil etwas in ihr auf den Befehlston reagierte, den er benutzte. Er wirkte wie ein Mann, der es genießen würde, sie zu bestrafen, und sie kannte sich gut genug mit dem Lebensstil aus, um zu wissen, dass sie niemals über einer Spanking-Bank enden wollte, selbst wenn die Vorstellung etwas in ihr zum Leben erweckte.

"Bring sie her, Royce." Eine kühle, tiefe Stimme erklang, die sich wie Whiskey anfühlte und über ihre Haut streichelte - etwas rau, mit einer süchtig machenden Schärfe darin. Als dieser Mann sprach, verstummten die murmelnden Stimmen um sie herum und Stille senkte sich über die Gruppe.

Die Menge um sie und den Mann, Royce, teilte sich. Ein weiterer Mann, der auf einem blauen Brokatsofa saß, beobachtete sie. Seine großen Hände ruhten auf seinen Oberschenkeln. Die Finger trommelten einen ungeduldigen, stakkatoartigen Rhythmus. Royce schubste Sophie nicht besonders sanft, sodass sie auf den Knien vor diesem Mann landete. Sie reagierte instinktiv, riss die Arme hoch, um sich wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Ihre Handflächen landeten auf seinen Schenkeln, ihre Brust drückte gegen seine Knie.

Mit einem leisen Geräusch entwich die Luft aus ihren Lungen. Ein paar Sekunden lang kämpfte sie darum, wieder zu Atem zu kommen, während sie Halt suchend an dem Fremden lehnte. Die ausgeprägten Muskeln unter seiner schwarzen Hose bewegten sich und spannten sich unter ihren Händen an, und sie riss sie von ihm, als ob sie sich verbrannt hätte. Sie war ihm regelrecht in den Schoß gefallen. Die Hitze seines Körpers wärmte sie und neckte sie mit seiner Nähe. Hastig senkte sie den Kopf und legte ihre Finger auf ihre eigenen Oberschenkel, wartete ab. Es benötigte jeden Funken Willenskraft, um sich auf ihre Atmung zu konzentrieren.

Sie sah immer noch nicht in sein Gesicht und konzentrierte sich stattdessen auf seine teuren schwarzen Schuhe und den exakten Schnitt seiner dunklen Hose. Dann glitt ihr Blick höher, bemerkte das weiße Hemd und die schmale, blutrote Krawatte, die er trug. Sie war unter dem obersten Knopf seines Hemds, den er gelöst hatte, gelockert. Auf einmal hatte sie das Bedürfnis, auf se

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen