text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

The Original Sinners - Sklaven der Lust - 4-teilige Serie von Reisz, Tiffany (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 05.02.2018
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
eBook (ePUB)
15,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

The Original Sinners - Sklaven der Lust - 4-teilige Serie

DAS LOCKEN DER SIRENE 'Søren nennt mich seine Sirene. Er sagt, was ich mit meinem Mund mache, kann jeden Mann vom Kurs abbringen. Sind sie nicht neugierig, was er damit meint?' Erotikautorin Nora Sutherlin muss nicht lange recherchieren, um Stoff für ihren neuen Roman zu finden. Denn sinnliche Erfüllung ist ihr Leben. Das weiß nicht nur ihr gefährlicher Ex, von dem Nora einfach nicht die Finger lassen kann. Auch ihr verführerisch jungfräulicher Mitbewohner soll die Freuden der Lust mit ihr erfahren. Ob die berühmte Domina aber ihren Lektor fesseln kann? Vielleicht nicht nur mit Worten... GESETZE DER LUST Erotikautorin Nora lebt nach klaren Regeln: 1. Trage unter gar keinen Umständen Unterwäsche! 2. Das M-Wort, Monogamie, ist streng verboten! 3. Sex ist nicht heiß, wenn es nicht ein bisschen wehtut! 4. Siehe 1. Gemeinsam mit ihrem dominanten Lover, dem Priester Søren, lebt Nora ihre dunklen Fantasien hemmungslos aus. Als eine Reporterin beginnt, in Sørens Privatleben herumzuschnüffeln, schickt er Nora aufs Land. Dort soll sie sich bei ihrem Freund, dem Playboy Griffin, verstecken und gleichzeitig den bisexuellen Michael als Sklaven ausbilden. Bei der fesselnden Aufgabe, dem attraktiven Gastgeber und dem verlockend unschuldigen Schüler muss Nora in ihrem Exil plötzlich an etwas ganz anderes denken. Kann es noch größere Lust bedeuten, ihre eisernen Regeln zu brechen? SKLAVEN DER BEGIERDE Schon als Teenager hat Nora den dominanten Priester Søren geliebt. Er ist derjenige, der ihr die größten Schmerzen bereitet hat - und die besten Orgasmen ihres Lebens. Doch eine richtige Beziehung mit Søren wird nie möglich sein, solange er im Dienst der Kirche steht. Nora kann und will sich nicht mehr verstecken. Deshalb bricht sie aus ihrer Sklavenrolle aus und flieht zu Wes, dem Mann, den sie nie vergessen konnte. Ihr ehemaliger Mitbewohner ist zwar immer noch Jungfrau, aber verführerischer als je zuvor. Hemmungslos gibt sie sich ihrer Lust hin und verbringt eine heiße Nacht mit ihm ? Eine Herausforderung! Denn trotz ihrer tiefen Gefühle für Wes stellt sich Nora die Frage: Kann 'normaler' Sex sie wirklich befriedigen? MISTRESS Unter anderen Umständen würde Nora Sutherlin es genießen, nackt und gefesselt zu sein. Doch ihre Kidnapperin ist nicht an erotischen Spielen interessiert. Sie kennt nur ein Ziel: Rache an Søren, dem Mann, dem Nora mit Leib und Seele verfallen ist. Ihre Peinigerin stellt Nora vor die Wahl: Sie kann sich dafür entscheiden, ihren geliebten Søren zu töten - oder selbst zu sterben, damit Søren weiterleben darf. Doch dann wird er auf immer ein Gefangener sein. Nora weiß: Nichts wäre schlimmer für ihn, als sich einem anderen Menschen zu unterwerfen. Um ihm dieses Schicksal zu ersparen, ist sie gewillt, die ultimative Todsünde zu begehen. Langsam streckt sie die Hand nach dem Dolch aus, den die Entführerin ihr reicht, um ihrem Meister ein letztes Mal zu Willen zu sein ... Tiffany Reisz lebt in Lexington, Kentucky mit zwei Mitbewohnern, zwei Hunden und zwei Katzen. Sie hat Englisch am College studiert und veröffentlicht erotische Literatur unter ihrem richtigen Namen - zum Stolz ihrer Eltern und Professoren. Tiffany hat fünf Piercings, ein Tatoo und wurde zweimal festgenommen. Wenn sie nicht in Haft ist, schreibt sie erotische Liebesromane und widmet sich gewissenhaft ihrer persönlichen Recherche. Sie würde sterben, wenn sie nicht schreiben könnte.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 1744
    Erscheinungsdatum: 05.02.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783955768492
    Verlag: MIRA Taschenbuch
    Größe: 5194 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

The Original Sinners - Sklaven der Lust - 4-teilige Serie

1. KAPITEL

E s gab nichts, das sich mit dem Londoner Nebel vergleichen ließ - hatte es nie gegeben. Und dennoch gehörte der berühmte Londoner Nebel in das Reich der Legenden. In der Realität bestand er nämlich vor allem aus Smog, und auf dem Höhepunkt der industriellen Revolution hatte er Tausende getötet. Er hatte die Stadt mit seinen giftigen Händen erstickt. Zach Easton wusste, dass man ihn in den Büros von Royal House Publishing den Nebel von London nannte. Der abfällige Spitzname stammte von einem Lektorenkollegen, dem Zachs mürrische Art missfiel. Zach hatte nicht viel übrig für diesen Spitznamen und schon gar nicht für den Kollegen, der ihn geprägt hatte. Aber heute war er durchaus bereit, sich diesen Beinamen zu verdienen.

Es war schon nach Feierabend, aber er wusste, er würde John Paul Bonner, den Cheflektor von Royal House Publishing, noch hart arbeitend in seinem Büro antreffen. Und tatsächlich saß J. P. auf dem Fußboden, um ihn herum lauter Manuskriptstapel aufgetürmt wie ein Miniatur-Stonehenge aus Papier.

Zach blieb in der Tür zum Büro stehen und lehnte sich in den Rahmen. Er starrte seinen Cheflektor an und sagte kein Wort. Das brauchte er auch nicht, denn J. P. wusste, warum er hier war. Das wussten sie beide.

"Der Tod reitet zu mir auf dem Easton-Nebel", sagte J. P. vom Boden, während er sich durch den nächsten Stapel Manuskripte wühlte. "Eine sehr poetische Art zu sterben. Du bist hier, um mich umzubringen, nehme ich an."

Mit vierundsechzig Jahren, grauem Bart und Nickelbrille war J. P. die fleischgewordene Literatur. Gewöhnlich genoss Zach es, sich mit ihm auf Geplänkel und Wortspiele einzulassen. Heute war er aber nicht in der Stimmung, sich eine Retourkutsche auszudenken. Deswegen war seine Antwort auch nicht lyrisch, sondern beschränkte sich auf ein lakonisches "Ja."

"Ja?", wiederholte J. P. "Nur 'ja'? Nun, in der Kürze liegt die Würze. Sei so gut und hilf einem alten Mann vom Boden auf, ja, Easton? Wenn ich sterben soll, möchte ich dem Tod aufrecht ins Gesicht blicken."

Seufzend betrat Zach das Büro, streckte die Hand aus und half J. P. aufzustehen. J. P. tätschelte ihm dankbar die Schulter und sank erschöpft in den Stuhl hinter seinem Schreibtisch.

"Ich bin ohnehin ein toter Mann. Kann ums Verrecken nicht diese verfluchte Druckfahne von Hamlet für John Warren finden. Die hätte ich ihm schon gestern per Post zuschicken müssen. Aber wie sagt man so schön? Glücklich ist, wer eine gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis hat. So gesehen bin ich ein sehr, sehr glücklicher Mann."

Zach betrachtete J. P. einen Augenblick und verfluchte ihn im Stillen, weil er so ein netter Kerl war. Seine Bewunderung für seinen Chef würde dieses Gespräch sicher noch viel unangenehmer machen. Er trat an eines der Bücherregale, die die Wände säumten, und fuhr mit der Hand über das oberste Regalbrett. Er kannte J. P.s Angewohnheit, wichtige Papiere immer dort zu lagern, wo er sie nicht finden konnte. Zachs Finger stießen gegen ein Manuskript. Er holte es herunter und warf es auf J. P.s Schreibtisch, wo sich eine kleine Staubwolke daraus erhob.

"Ich danke dir." J. P. hustete und legte eine Hand aufs Herz. "Du hast mein Leben gerettet."

"Und jetzt werde ich derjenige sein, der dich umbringt."

J. P. betrachtete Zach nachdenklich. Dann zeigte er einladend auf den Stuhl vor seinem Schreibtisch. Nur widerstrebend setzte Zach sich und zog seinen grauen Mantel enger um die Schultern, als handle es sich um seine Rüstung.

"Easton, schau", begann J. P., aber weiter ließ Zach ihn nicht kommen.

"Nora Sutherlin ?" Zach sprach den Namen so verächtlich aus, wie er nur konnte. Und im Moment empfand er eine Menge Verachtung. "Das soll wohl ein Scherz sein."

"Ja, Nora Sutherlin. Ich habe lange darüber nachgedacht. Habe mir ausgiebig ihre Verkaufszahlen angeschaut. Ich finde, wir sollten sie abwe

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen