text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

The way to find love: Mareike & Basti von Emrich, Carolin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.05.2018
  • Verlag: Sternensand Verlag
eBook (ePUB)

6,99 €

2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

The way to find love: Mareike & Basti

'Du weißt schon, dass du vergessen hast, zu bezahlen?'
'Wieso läufst du mir nach? Ein bisschen verrückt, meinst du nicht auch?'
Es sind nicht die typischen Worte eines Kennenlernens und es ist keine Liebe auf den ersten Blick, aber Sebastian und Mareike gehen einander nicht mehr aus dem Kopf.
Als sie sich schließlich wieder begegnen, merken sie, dass es vielleicht doch mehr als Sympathie sein könnte. Langsam nähern sie sich einander an, doch Sebastian verschweigt ihr seine schwierige Kindheit und verstrickt sich in einem Netz aus Lügen, während Mareike ihm ihrerseits vorenthält, dass sie schwer krank ist.
Kann eine Liebe Bestand haben, wenn ihr Fundament aus Unwahrheiten und Ausreden erbaut wurde?

Carolin Emrich wurde 1992 in Kassel geboren. Schon als kleines Mädchen bat sie ihre Mutter, ihr nicht nur vorzulesen, sondern ihr auch das Lesen beizubringen. Sobald sie dieses beherrschte, gab es kein Halten mehr. Stapelweise wurden die Bücher verschlungen und bald schon begann sie, eigene kleine Geschichten zu Papier zu bringen. Im Alter von 15 Jahren verschlug es sie auf eine Fanfiction-Plattform, wo sie auch heute noch ihr Unwesen treibt. Im Herbst 2015 reifte dann die Idee heran, ein Buch zu schreiben. Aber vorher stellte sich die Frage: Kann ich das überhaupt? Um dieser auf den Grund zu gehen, begann sie zu plotten, und schrieb daraufhin ihr Fantasy-Debüt 'Elfenwächter'.
Weitere Jugendbücher und sogar Erotik-Manuskripte sind derzeit dabei, Gestalt anzunehmen.
Beruflich schloss Carolin Emrich im Juli 2015 ihre Ausbildung zur Industriemechanikerin erfolgreich ab. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Hessen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 428
    Erscheinungsdatum: 18.05.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783906829876
    Verlag: Sternensand Verlag
    Größe: 732 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

The way to find love: Mareike & Basti

Kapitel 1 - Mareike

Sieben Jahre zuvor

"Mama!"

Meine Stimme hallte durchs Badezimmer und ich war mir nicht sicher, ob sie es bis ins Schlafzimmer meiner Eltern schaffte. Erschöpft ließ ich mich auf die Fersen sinken, eine Hand noch immer auf dem Rand der Toilette. Der Geschmack in meinem Mund war fürchterlich, aber ich hatte das Gefühl, dass es nicht reichte, um auf die Beine zu kommen.

"Mama!", rief ich ein zweites Mal, lauter, aber auch eine ganze Ecke weinerlicher. Ich versuchte, die Tränen zurückzublinzeln, aber sie liefen mir schon über die Wangen, als endlich das erlösende Klappern der Schlafzimmertür ertönte.

"Mareike?", hörte ich ihre verschlafene Stimme, ehe sie das Licht im Bad bemerkt haben musste und durch den Flur lief.

Ich schluchzte lediglich, als sie auf der Türschwelle erschien, doch es reichte wohl, damit sie die Situation sofort erfasste.

"Och Mäuschen", sagte sie sanft, bevor sie ins Badezimmer trat, die Klospülung betätigte und mich dann musterte. "Schon besser? Hast du etwas Falsches gegessen?"

"Ich hab so Kopfweh", stieß ich zwischen Nasehochziehen und Schluchzen aus.

"Na komm her." Sie griff nach mir und stellte mich auf die Beine, führte mich langsam zum Waschbecken. "Spül dir den Mund aus", befahl sie, ließ mich dabei aber weder aus den Augen, noch nahm sie die Hand von meinem Rücken. "Sehr schlimm? Ist dir noch schlecht?", wollte sie wissen, nachdem ich einen Becher mit Wasser getrunken hatte. Ausspucken tat ich nicht gern.

"Mein Kopf", wiederholte ich. Das Aufstehen hatte das Pochen wieder verstärkt.

Mama warf einen Blick auf die Uhr über der Badezimmertür. "Es ist bald halb fünf. Leg dich ins Bett, ich bringe dir gleich einen Tee und etwas gegen die Schmerzen und dann bleibst du zu Hause."

Ich nickte schwach und ließ mich von ihr ins Bett zurückbringen, wo sie mich kurze Zeit später mit einem Fencheltee und einer Ibuprofentablette versorgte.

"Ich lege mich noch einmal hin, aber lehne die Türen nur an, ja? Wenn etwas ist, ruf einfach." Sie streichelte mir noch einmal über den Kopf und ließ mich dann allein.

Ich wusste, dass Mama arbeiten musste und noch bis sechs Uhr schlafen konnte. Meine Kopfschmerzen sollten sie nicht davon abhalten, zur Arbeit zu gehen, obwohl mir klar war, dass sie natürlich versuchen würde, hierzubleiben, wenn es mir schlecht ging.

Es dauerte einige Zeit, bis die Tablette wirkte, und auch der Tee musste abkühlen, aber dann schaffte ich es, noch einmal einzunicken, und verschlief erschöpft den ganzen Vormittag.

"Hallo, Mareike."

Die Frau mit der Brille und dem strengen Rock, die eben den Raum betreten hatte, schien mich schon zu kennen. Vielleicht stand es auch auf dem Zettel, den Mama ausgefüllt hatte, als wir das letzte Mal hier gewesen waren.

"Mein Name ist Frau Braun."

Ihr Lächeln war ehrlich und offen, als sie mir die Hand reichte und ich sie leicht ergriff. Sie setzte sich mir gegenüber in einen Sessel.

Ich hatte erst nicht allein gehen wollen, aber nachdem Mama mir versprochen hatte, im Wartezimmer sitzen zu bleiben, hatte ich mich doch getraut. Und nun war es gar nicht so schlimm, denn Frau Braun schien wirklich nett zu sein.

"Hat dir deine Mama schon gesagt, warum du heute mit mir sprechen sollst?"

Ich nickte. Es ging um die neue Schule und meine ständigen Kopfschmerzen. Ich hatte Mama und Papa im Wohnzimmer reden gehört, dass es sein könne, dass die neue Schule noch zu viel für mich sei, und ich doch lieber auf die Realschule wechseln solle. Auch hatten sie mich oft gefragt, ob ich Probleme hätte, dem Stoff zu folgen, oder ob es Ärger mit Klassenkameraden gäbe.

Ich konnte nur mit dem Kopf schütteln. Ja, ich hatte mehr Hausaufgaben auf, aber die konnte ich meistens allein erledigen. Die Kopfschmer

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen