text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Touchdown für die Liebe von Mallery, Susan (eBook)

  • Verlag: MIRA Taschenbuch
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Touchdown für die Liebe

Seit Ewigkeiten hat Dellina Hopkins einen Mann mit nach Hause genommen - nur nicht bedacht, dass er die Brautkleider ihrer Freundin entdecken und prompt die Flucht ergreifen könnte. Aber das war nur das Vorspiel mit dem sexy Ex-Footballspieler. Denn Dellina soll ein Event für seine Firma organisieren, und zwischen ihnen knistert es, dass die Luft flirrt. Dellina könnte bei Sam sicher mehr als einen Touchdown landen ... 'Besser kann ein Liebesroman nicht sein - eine perfekte Mischung aus Gefühlen, Humor und fantastischer Story.' Booklist

New York Times-Bestsellerautorin Susan Mallery wird von den Kritikern als mitreißende Autorin gefeiert und unterhält mit ihren witzigen, emotionalen Romanen über Frauen und ihre Beziehungen Millionen von Leserinnen auf der ganzen Welt. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem unerschrockenen Zwerpudel in Seattle, wo das Wetter zwar nicht gut, der Kaffee dafür aber umso besser ist.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 304
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783956495489
    Verlag: MIRA Taschenbuch
    Serie: Mira Taschenbuch 25935
    Originaltitel: Before We Kiss (Fool's Gold no 14)
    Größe: 375 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Touchdown für die Liebe

1. KAPITEL

Na, bereit, an den Schauplatz des Verbrechens zurückzukehren?", fragte Dellina Hopkins und schaute den dunkelhaarigen Mann an, der auf ihrer Veranda stand. Sie nahm an, die höfliche Reaktion auf seine Anwesenheit wäre, ihn hereinzubitten. Und das würde sie auch ... in einer Minute. Aber erst würde sie ihn etwas zappeln lassen.

Sam Ridge, einen Meter achtzig groß, dunkeläugig, attraktiv, kniff die Augen zusammen. "Du hast nicht vor, es mir leicht zu machen, oder?"

Dellina lächelte. "Nein. Würdest du das an meiner Stelle tun?"

Er überraschte sie, indem er ein Grinsen aufblitzen ließ. "Nein, würde ich nicht."

"Ein ehrlicher Mann." Mit der Hüfte stieß sie die Tür ein Stück weiter auf und trat dann zurück, um ihn hereinzulassen. "Das ist ein Wunder."

Er trat ein. Dellina ließ die Fliegengittertür zuknallen, aber die dicke Holztür offen stehen. Es war Sommer in Fool's Gold und ziemlich warm. Eine leichte Brise wäre nett. Außerdem - und das war der Teil, den sie Sam gegenüber niemals zugeben würde - bedeutete eine offene Tür, dass sie nicht ganz allein waren. Okay, sie waren allein, aber es fühlte sich nicht so intim an. Und angesichts dessen, was beim letzten Mal geschehen war, als sie allein in diesem Haus gewesen waren, war das nur gut.

Sam blieb mitten im Wohnzimmer stehen, als wüsste er nicht, wo er hingehen sollte. Er drehte ein wenig den Kopf, und sie hatte den Eindruck, er schaue den Flur hinunter - in Richtung ihres Schlafzimmers. Ohne Zweifel erinnerte er sich daran, was dort fünf Monate zuvor passiert war.

Dellina wollte ihm sagen, dass es nicht ihre Schuld gewesen war - dass am Valentinstag jedem erlaubt war, sich dumm zu benehmen. Oder in ihrem Fall in der Valentinsnacht. Nur hatte sie genau gewusst, was sie tat, und es war so wunderschön und katastrophal gewesen, wie man es sich nur vorstellen konnte. Jetzt würden sie und Sam die Konsequenzen dafür tragen müssen.

Er drehte sich zu ihr um und zeigte dann aufs Sofa. "Wir sollten uns vermutlich setzen."

"Macht es das für dich leichter?", fragte sie.

"Wenn ich Ja sage, setzt du dich dann?"

"Vermutlich."

"Dann ja. Es macht die Dinge leichter."

Dellina setzte sich in einen der Sessel, während Sam auf dem Sofa Platz nahm.

Seine Bewegungen waren kräftig, aber kontrolliert. Das liegt vermutlich an seiner Karriere als Sportler, dachte sie, als sie ihn beobachtete. Auch auf die Gefahr hin, wie ein Groupie zu klingen: Ihr war klar, dass dieser Mann wusste, wie er seinen Körper einzusetzen hatte. Natürlich war sie beim letzten Mal nicht daran interessiert gewesen, sich zu setzen. Oder mit ihm zu reden. Aber er auch nicht. Sie waren förmlich übereinander hergefallen, als sie zum Schlafzimmer gestolpert waren. Er hatte ...

Dellina schob die lebhaften Erinnerungen beiseite. Ja, Sam war im Bett umwerfend gewesen. Aber danach war alles den Bach runtergegangen. Sie musste sich an das halten, was wichtig war. Er war wegen eines Jobs hier. Nicht wegen seiner unerwiderten Lust auf sie. Wenn man bedachte, wie er ihr in den letzten Monaten aus dem Weg gegangen war, beruhte das inzwischen auf Gegenseitigkeit.

Aber er steckte auch ein klein wenig in der Bredouille.

Über die altmodische Formulierung hätte sie beinah gelächelt. Ja, Sam brauchte sie. Nicht auf die köstliche, nimm mich rufende Weise, aber geschäftlich. Sie war Party-Planerin, und er wollte eine wirklich große Firmenfeier ausrichten. Er steckte fest, und sie war sein Ausweg. Selten, aber doch manchmal spielten ihr die Umstände in die Hände. Nachdem er nun fünf Monate sie und jene eine Nacht ignoriert hatte, sah er sich jetzt gezwungen, sich ihr zu stellen. War es so verkehrt von ihr, diesen Augenblick zu genießen? Vermutlich nicht.

Sie legte die Hände flach auf ihre Oberschenkel und schaute ihn an. "Wie kann ich dir helfen?"

Ernst sah er

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen